Geburtstagssex mit papa: cap. 1

0 Aufrufe
0%

��� Heute bin ich 18 geoworden.

Mein Vater hatte an meine Schlafzimmertür geklopft und geschrien, dass es ein toller Tag sei und ich aufstehen müsse.

Ich war zu müde, um mich zu bewegen.

��� Ich war die ganze Nacht wach und habe bei Google nach Bildern von Penissen und Ärschen von Männern gesucht.

Ich masturbiere meistens jede Nacht und manchmal werde ich high.

Der erotische Ausdruck machte mich töricht.

Ich wusste genau, dass mein Vater mein Stöhnen und Grunzen hören konnte.

��� Er hatte aber recht.

Heute war mein Geburtstag und sie hatte immer etwas Großes vor.

Es war ein Freitag, alle meine Klamotten waren schmutzig, in meinem Zimmer herumgeworfen.

Das Stampfen und Stampfen von Dads Füßen hallte in meinen Ohren, als er die Treppe hinunterging.

Ich nutzte diese Gelegenheit, um mein Zimmer nur mit einer Socke bekleidet zu verlassen.

Ich habe es vorgestern Abend abgerieben, während ich meine Faust ballte.

��� Ich drehte langsam die Türklinke und schaute durch den Spalt.

Es war sicherlich die Treppe hinunter.

Und niemand sonst lebte hier, da mein älterer Bruder bis zum nächsten Monat in der Schule war und meine Mutter einfach aufstand und aus einem Grund ging, der meinen jungen und zarten Ohren nie über den Weg lief.

��� Ich öffnete die Zimmertür und rannte den Flur hinunter ins Badezimmer.

Hastig schloss ich die Tür hinter mir und ging direkt auf die Toilette.

Ich hob den Sitz und dann meinen unbeschnittenen Schwanz.

Ich zog die Haut zurück, die die Spitze meines Gliedes bedeckte.

Ich stand da und pinkelte, während mein Verstand zu träumen Beginn.

Ich war ziemlich aufgeregt darüber, was mein Vater geplant haben könnte.

In gewisser Weise wusste ich, era es war.

��� Ich beobachtete mein glattes, schlaffes Glied, als meine Harnwege aufhörten.

Ich habe es ein paar Mal geschüttelt, um die letzten paar Tropfen freizusetzen, die an der Spitze hängen.

Ich hatte keine Hosen, um mich trocken zu halten, aber du wie immer.

Ich sah in den Spiegel über dem Waschbecken und starrte auf mein hübsches festes Gesicht.

Ich sagte zu meinem Spiegelbild: „Ehi, du bist heute 18.“

��� Das Geräusch der Treppe, die von meinen Füßen zugeschlagen wurde, durchbrach die Stille, kurz bevor ich die Hand ausstreckte, um die Dusche zu öffnen.

Ich bückte mich und drehte das heiße Wasser auf, und die Badezimmertür schwang auf.

Ich war vorgebeugt, meine Würfel schwangen zwischen meinen Beinen und mein Vater stand einfach nur da.

Ich richtete meinen Körper auf und nahm ein Handtuch von dem Haken an der Wand und wickelte mich ein, bevor ich mich umdrehte, um mich seinem Eindringen zu stellen.

��� „Papà, era zum Teufel?“

Ich schrie.

Es blieb einfach dabei.

Ich war besorgt, als er schließlich das Wort ergiff und sagte: „Sohn, wir müssen über etwas reden.“

Er sah mich von Kopf bis Fuß an und ich sagte ok.

„Beim Frühstück“, sagte er mit einem Grunzen.

Als er das Badezimmer verließ und die Tür schloss, erfüllte Dampf aus der Dusche den Raum, und ich zog den Vorhang zurück und ging hinein.

��� Das Wasser war zu heiß.

Es fühlte sich an, als würde ich kochen.

Ich schimpfte mit dem Rücken, griff aber unter das spritzende Wasser und drehte den Kaltwasserhahn etwas auf, um die Temperatur zu senken.

Mein Handtuch hing nicht über der Stange in der Wanne, wo ich es letzte Nacht gelassen hatte.

Dann erinnerte ich mich daran, wie ich das Waschmittel gerochen hatte, anche ich aus meinem Schlafzimmer kam.

Papà muss heute Morgen seine Wäsche gewaschen haben.

Ich hatte die Wahl, einfach das Stück Seife an meinem engen jungen Arsch zu reiben, es dann zwischen meinen Wangen und dem Rücken zwischen meinen Beinen zu reiben oder meinen Vater anzuschreien, er soll mir ein sauberes Handtuch bringen.

Aus irgendeinem Grund machten mich das lauwarme Wasser und der Gedanke an meinen Vater, der in die Dusche griff, um mir einen Waschlappen zu reichen, an.

Das war das erste Mal, dass ich auf sexuelle Weise an meinen Vater dachte.

Er war ein gemeiner Kerl.

Etwa 5’5″, schwarze Haare und blaue Augen, die sogar im Dunkeln leuchteten.

��� Ich war offen mit meiner Sexualität und es passte ihm von Anfang an.

Er sagte mir, dass er vermutete, dass ich mich der Homosexualität unterwerfen würde, als ich erst 10 Jahre alt war.

Ich betrachtete die Leisten der Männer, mit denen ich in Kontakt kam, wie die Freunde meines Vaters.

��� Ich erinnere mich, als wir einmal ein Grillfest organisierten, wurde der alte Klassenkamerad meines Vaters geschlagen.

Er muss zu viele Gin-Shooter oder so getrunken haben, aber er war trotzdem betrunken.

Ich ging die Treppe hinunter und er ging hinauf.

Ich kam zu dem Schluss, dass er beim Erklimmen der letzten beiden Stufen Hilfe brauchte.

Ich konnte den Alkohol riechen, der aus seinen Poren kam.

��� Er sagte, mein Vater sagte, er könne sich im Gästezimmer ausruhen, bis es ihm besser gehe.

Ich guerra 12, als das alles passierte.

Als wir im Gästezimmer ankamen, fiel er auf den Rücken aufs Bett.

Er war groß und muskulös.

Als er da lag.

Auf seinem Rücken ruhte die Wölbung seines ähnlich geschwollenen Schwanzes unter dem Schritt seiner Pantaloncini da basket.

��� Ich sah mich um und stellte fest, dass wir die einzigen im Haus waren.

Ich sah, dass er in einen tiefen Schlaf gefallen war und ich wusste, dass er eine Weile weg sein würde.

Bevor ich zweimal darüber nachdenken konnte, was ich tat, stellte ich fest, dass meine Hände das rechte Bein seiner Shorts seinen Oberschenkel hochschoben und seinen fetten schwarzen Schwanz entblößten.

Das war das erste Mal, dass ich neben meinem einen anderen Penis sah.

Ich war aufgeregt, dass er schlief.

Mein Weener damals war nur 3 Zoll oder so, und esist mindestens 8 Zoll und es war weich.

Ich berührte seinen Schwanz und es war heiß.

Ich hob es mit beiden Händen hoch und betrachtete es neugierig.

Es war gross.

Es beginn zu wachsen und war in kürzester Zeit zu seiner vollen Masse aufgerichtet.

��� Mit beiden Händen stützte ich seinen starken Schwanz und streichelte seinen Schaft auf und ab.

Ich hörte die Haustür zuschlagen und mein Vater rief mich an.

Ich zog schnell sein Hosenbein über seine massive Erektion und warf einen letzten Blick und verließ den Raum und schloss die Tür hinter mir.

Ich kam, um meinen Vater auf der Treppe sitzen zu sehen.

Er fragte mich, ob Jake es im Gästezimmer aushalten könne, und ich sagte ja.

*************************

��� Der Gedanke an diesen Tag, als ich zwölf war, wärmte mich wirklich auf.

Ich war geschwollen und der Kopf meines milchweißen Schwanzes war rot und wund.

Ich schrie mit aller Kraft nach meinem Vater.

Es brauchte drei Versuche, um seine Aufmerksamkeit zu erregen.

Als er im zweiten Stock ankam, schrie ich noch einmal: „Bring mir ein Tuch, ja?“

Er ging ins Badezimmer und die Kühle der zentralen Luft traf mich sofort, als sich die Tür öffnete.

��� Aber die Tür schloss sich hinter ihm, Teile des Duschvorhangs waren durchsichtig und ich trocknete den Dampf, um zu sehen, wie er seine Hose öffnete.

Ich sah zu, wie er seinen Schwanz rausholte und anfing, in die Toilette zu pinkeln.

Ich dachte, es wäre eine große Erregung, einen anderen Mann pinkeln zu sehen.

Und dieser Mann, der mein Vater war, machte es so viel aufregender.

Sie Griff in die Dusche und reichte mir den Waschlappen, während sie urinierte.

Aber ich beobachtete weiter.

Sein Schwanz war auch unbeschnitten und er musste sich an seiner Haut festhalten, um zu pinkeln, ohne zu spritzen.

Allerdings war er viel älter als ich.

Er war mit dem Pinkeln fertig, drehte den Kopf und streckte die Hand aus, um rot zu werden, und er erwischte mich dabei, wie ich ihn durch den Vorhang spähte.

Ich springe auf und schaue schnell weg.

Ich spürte etwas, das aussah wie ein T-Shirt, das aus einer Brust voller Haare gezogen wurde, dann schlug etwas Weiches auf den Fliesenboden.

��� Die nächsten Geräusche, die ich hörte, ließen mich vor Neugier zittern und das Geräusch des Gürtels meines Vaters löste sich.

Ich versuchte so zu tun, als würde ich mich waschen.

Ich lege das Stück Seife in das nasse Handtuch und lasse alles schäumen.

Ich rieb das seifige Handtuch über meine Brust und dann unter meinen Armen.

Ich rieb meinen Hals.

Genau wie ich fühlte ich, wie die Seife meinen Rücken hinunterrollte und auf meinem Hintern landete.

Als ich ausstreckte und mein Bein über die Stange in der Wanne warf, um mich zwischen meinen Pobacken zu waschen, riss der Duschvorhang nach links und ich war meinem Vater ausgesetzt.

Von meinem Schwanz tropfte weißer Schaum und ich war nass von all dem Wasser, das über meinen nackten Körper floss.

Ich sah wieder auf ihren Körper.

��� Sprachlos betrat er die Dusche und die Wanne war so eng, dass sein schlaffes Glied gegen meine Arschspalte schlug und abprallte, als er hinter mir eintrat.

��� Wir schwiegen.

Er zog mich einfach an sich und hielt mich in seinen Armen.

Mein Arsch ruhte auf seinem Schwanz.

Das Wasser füllte uns mit Feuchtigkeit und Beginn zwischen unseren Beinen anzuschwellen.

Ich war ein Pisoner seiner Umarmung, als die Natur meiner jungen Hormone wirksam wurde.

Sein Körper drückte mich ganz langsam gegen die Wand und lehnte sich an mich.

Seine Hände Beginnen meinen Körper zu erkunden und mein Schwanz wurde härter.

Es pochte gegen die Duschwand, als mein Vater meine Hüften streichelte und mit seinem Finger über meinen Hintern strich.

„Du bist Jungfrau?“

Kirchen.

Ich anwortete mit einem unterdrückten Ja.

��� Er legte meinen Bauch fest auf meinen Rücken und nahm dann meine linke Hand und zog an meinen Haaren, drückte mein Ohr gegen meine Schulter.

Er hat mir in den Hals gebissen.

dann saugte er es ab.

Mein Vater leckte dann meinen Hals und rollte seine Zunge in mein rechtes Ohr.

Das Vergnügen fenomeno di guerra.

Ich griff hinter mich und versuchte seine Erektion mit meiner Hand.

��� Ich schätze, sie hat meine Hand gefühlt und bemerkt, was ich tat.

Er legte seinen steinharten Schaft in die Handfläche meiner wartenden Hand.

Sein Schwanz war breit, aber nicht zu lang.

Ich sage, es war ungefähr 6 „. Mein Schwanz war 8“, aber er war nicht so breit wie seiner.

Ich war gezwungen, seine Erektion loszulassen, als er sich mir näherte und meine ergiff.

Ich schnappte laut nach Luft, als er meinen Schaft festhielt.

Ich zuckte bei jedem Stoß zusammen, den er mit meinem Schwanz in seiner glitschigen Seifenfaust machte.

Mein Vater drehte sich dann mit dem Rücken zur Wand, drückte mich fest an seinen Körper und schlug auf meinen jungen Schwanz, als wäre es seiner.

„Wie gefällt es dir, Sohn“, fragte er schnell.

Ich konnte nicht sprechen.

Das war das erste Mal, dass ich sexuell überwältigt wurde.

Er ließ meinen Schwanz aus seiner Caduto a mano, er wirbelte mich herum.

Sein Gesicht war rot und ich dachte, meins war es auch.

Er küsste mich auf die Lippen und packte meinen engen Arsch.

Ich habe das gleiche mit ihm gemacht.

Sein Arsch guerra fett.

Meinen Vater zu berühren und von ihm berührt zu werden, war das Verrückteste, wovon ich jemals träumen konnte.

Aber ich dachte falsch.

Er tötete unseren Kuss-Moment und ging auf die Knie.

��� Wasser strömte über seinen Kopf und er saugte einfach die Spitze meines Schwanzes in seinen Mund, ohne seine Hände zu benutzen.

Ich habe gezittert.

Mein Körper fiel und zerbrach innen, aber ich blieb stehen.

Sein warmer Mund fühlte sich so gut an, wie er den Schaft meiner Erektion auf und ab glitt.

Mein Schwanz fiel aus seinem Mund und er stand auf und verlangte, dass ich mit der Dusche aufhöre und in sein Schlafzimmer gehe.

��� Ich stieg aus der Wanne und ließ ihn dort allein zurück.

„Es könnte Teil seines Plans sein“, sagte ich leise, als ich völlig aufgeregt und nackt mit meinem tropfenden Wasser den Flur hinunterging.

Das Zimmer meines Vaters war mit Kerzen erleuchtet, und die Bettdecken auf seinem Bett waren sauberer als je zuvor, seit meine Mutter fortgegangen war.

die Kerzen hatten einen starken Pfirsichduft.

��� Meine Augen fixierten eine Kiste, die auf der Kommode stand, und ich ging hinüber.

Die Schachtel war klein und herzförmig.

Als ich es aufhob, bemerkte ich, dass es sich um einen unversiegelten Brief handelte, der an mich adressiert war.

Ich setzte mich auf die Kiste, hob die Klappe und zog ein Stück Papier heraus.

Im schwachen Licht einer Kerze las ich die paar Worte, die darauf geschrieben waren.

Stand Auf der Notiz: „Danny, alles Gute zum Geburtstag.

Die Schachtel enthält die Schlüssel zu Ihrem Geschenk.“

Bevor ich die letzten beiden Worte auf dem Papier lesen konnte, hatte mein Vater die Tür gefüllt und sie für mich gesagt.

„Ich liebe meinen Vater.“

��� Ich legte meine Hand auf meine Brust und der Brief fiel zu Boden.

Mein Vater ging ins Zimmer und schloss die Tür.

Ein bisschen sterben lassen.

Ich entspannte mich auf dem Bett und er bat mich, mich hinzulegen und zu entspannen.

Meine Gedanken waren in einer wilden Welt und ich wurde dem, era passieren würde, ziemlich unterwürfig.

Mein Vater ging zum Bett hinüber, sein Schwanz war voll erigiert.

Er schwang von links nach rechts, als er sich mir näherte.

Ich lag auf meinem Rücken und mein Schwanz hing über meinem linken Oberschenkel.

��� Die Augen meines Vaters funkelten im Glanz des von Kerzen erleuchteten Zimmers.

Er war noch nass von der Dusche, als er ins Bett ging.

Er legte seinen Körper zwischen meine Beine und das erste, was ich bemerkte, war sein heißer Atem, der über meine Würfel lief.

Er hob meine Beine in die Luft und sagte: „Alles Gute zum Geburtstag, mein Sohn“.

Seine Nase streifte meine Arschspalte und es kitzelte mich.

Sein Mund öffnete sich, seine Zunge fiel meinem frischen jungfräulichen Arsch zum Opfer.

„Oh papà“, stöhnte ich.

Seine Zunge malte die Ritze meines süßen Teenarschs, als ich unter seiner Fantasie zitterte.

��� Mit ihren Daumen öffnete sie meine Arschbacken und spuckte auf mein Loch.

Ich zuckte zusammen, als die heiße Lösung landete.

Er leckte mein kleines Loch und ich Beginn meinen geschwollenen Schwanz zu streicheln.

Mein Verstand konnte in diesem Moment an nichts anderes denken.

Er brachte mich zu meinem ersten bezeugten Orgasmus.

Ich zitterte, als seine raue, muskulöse Zunge mein Arschloch streichelte.

Meine Faust traf meinen Schaft härter.

Und ich benutzte den Vorsaft, der sich an der Spitze meines Schwanzes bildete, um meine Faust zu schmieren.

Die zusätzliche Haut an meinem Schwanz brachte mehr Freude in den erotischen Fall, für den ich auf der Spur war.

��� Ich hielt meine Spermaladung unten und ließ meinen Schwanz los.

Ich wollte noch nicht kommen.

Dad hörte auf mich zu lecken und nahm eine meiner Nüsse in seinen warmen Mund.

Sie saugte den zweiten in ihre nassen Lippen und rollte ihre Zunge um meinen ganzen Spermabeutel.

��� Seine Hand legte sich um meinen Baum und streichelte mich langsam.

Sein Mund glitt von meinen Nüssen und leckte die Basis meines Schwanzes.

Seine Zunge war bis zu meinem Schwanz, als ich mir dachte, dass dies nicht sein erstes Mal war.

Er hatte es bereits getan, und ich war mir sicher.

Er stand auf dem Bett auf, das meinem Schritt am nächsten war.

Ich hob meinen Kopf und beobachtete, wie seine Lippen meine Haut von der Spitze meiner Erektion wegzogen.

��� Seine Lippen waren jetzt wieder um mein geschwollenes Glied gewickelt und an diesem Punkt war ich glücklicher.

Mein Vater senkte sein Gesicht zu mir und zog sich zurück, um meinen Baum mit Speichelschaum zu überziehen.

Es schloss sich wieder und ich warf meinen Kopf zurück auf das Kissen.

Ich tat immer noch mein Bestes, um den Abschuss meines Sperma zu kontrollieren, aber er machte es mir nicht so einfach, als würde ich meinen Schwanz fisten.

��� Sein Streben nach meinem Schwanz wurde immer größer.

Er positionierte seinen Körper so, dass er auf seiner Seite lag und saugte weiter an mir, während sein Kopf auf meinem Oberschenkel ruhte.

Ich fühlte mich wie ein Prinz und er war mein Diener.

Ich war sehr glücklich darüber, wie die Empfindungen unserer neuen Bindung jeden Schmerz beseitigten, den ich jemals in meinem Leben erlebt hatte.

Papà Griff nach unten, nahm seinen Schwanz und streichelte ihn.

Er massierte seinen Schaft wie ein Verrückter.

��� Als er ankam, biss er mir fast in den Schwanz.

Ich sah, wie weit das Sperma aus seinem Schwanz stieg.

Sie zog meinen Schwanz aus ihrem Mund.

Die Fächer an den Seiten meines Baums waren voll und pochten.

Er stand auf und legte sich neben mich.

„Ich will den Arsch deines Vaters ficken“, sagte er, ich war schockiert, aber auf eine gute Art und Weise.

Ich sagte ihm, dass ich so etwas noch nie zuvor gemacht hatte, und er sagte, er würde mir Zeit lassen.

Er war sehr nett mit seinen Worten und ich stimmte zu, ihn zu ficken.

��� Er öffnete die Nachttischschublade und nahm eine Tube Gleitgel heraus.

Under gab es mir.

Er sagte mir, ich solle etwas auf die Spitze meines Schwanzes tun, und dann hob er seine Beine hoch und sagte mir, ich solle etwas auf sein Arschloch tun.

Sein Loch war weit offen und es beugte sich auf und zu.

Dafür war mein Vater keine Jungfrau.

��� Nachdem wir beide eingeschmiert und startklar waren, bewegte ich mich zwischen ihre Beine und hob meinen Schwanz.

Ich drückte seinen Kopf gegen sein offenes Loch, während ich die Haut hielt.

Ich dachte an Komdome, aber ich war zu aufgeregt.

Ich drückte mein Becken gegen ihren erwartungsvollen Hintern und meine junge Erektion fiel in ihr Loch.

Er versteifte sich und stöhnte.

Ich zog mich zurück und mein Instinkt wirkte und fing an, Sex mit ihrer heißen Rutsche zu haben.

��� Ich liebte die Art und Weise, wie die glatten Muskeln in ihm meinen Schwanz packten und bissen und ich ihn ficte.

Ich beschleunige und füge meinem Rhythmus eine Links- und Rechtsbewegung hinzu.

Er lächelte, als ich ihn ansah.

Das Kerzenlicht fiel auf sein Gesicht und ich Beginn zu schwitzen.

„FICK MICH SOHN“, schrie er.

Mein Glied schwoll mehr in ihm an.

Ich sah zu, wie mein Schaft ihn immer wieder durchdrang.

Es sah so gut aus, aber es fühlte sich noch besser an.

Ich fiel auf seinen Körper.

��� Dad fragte mich, wie sich sein Hintern anfühle, und ich war zu sehr auf meine Stöße konzentriert, um zu antworten.

Er biss in mein Ohr und fragte noch einmal in einem warmen Flüstern.

Ich grunzte, dass ich gleich kommen würde.

Er spreizte seine Beine und meine Eier schlugen gegen seinen Arsch und seine Rutsche wurde nass.

Mein Vater schlang seine Arme um mich und rief mich an.

Ich bin in einem Bereich gesprungen.

��� Die Spitze meines Schwanzes wurde empfindlich.

Ich ficte seinen Arsch hart.

Meine wunden Augen als drei rückwärts gedreht.

Meine Zehen kräuselten sich.

Die letzten Aufnahmen waren die besten, kurz bevor ich ankam.

Ich habe meinen ganzen Sack Sperma in ihren Arsch geworfen.

Mein Schwanz wurde weicher und fiel aus ihrem nassen Arschloch und lehnte sich gegen ihren Schlitz.

��� Mein Vater hielt weiterhin an mir fest und sagte, er liebe mich.

Ich hatte keine Gelegenheit zu antworten.

Das Telefon ha iniziato zu klingeln und wir waren beide überrascht von der tödlichen Stille im Raum.

Er kam rüber und sagte, ich wisse nicht, wer er sei, aber das Einzige, was er sagte, bevor er auflegte, war: „Bis dann, wenn du hier bist.“

Nachdem er aufgelegt hatte, sagte ich: „Ich liebe dich auch, papà“.

��� Der Tag war noch jung und er gab bekannt, dass er eine weitere Veranstaltung geplant hatte.

Wir duschten beide und zogen uns dann an.

Ich war der erste, der die Treppe hinunterging.

Ich saß am Küchentisch und wartete auf ihn, als es an der Tür klingelte.

Ich ging zur Tür und öffnete sie.

Dort stand ein Junger Mann.

Er war etwa 1,50 m groß, hatte schwarze Haare und trug einen braunen Anzug.

In das Etikett auf dem Hemd war „UPS“ eingenäht, und ich sah, dass sein Nome Willson war.

��� „Signor Salven?“

Kirchen.

Ich sagte ihm, ich sei Danny Salvons.

Ich bekam eine Schachtel mit einer Rücksendeadresse in Texas.

Es hatte keinen Namen, aber ich wusste, dass meine Mutter jetzt dort lebte.

Ich fingerte ihr Google-Tablet und wünschte ihrem sexy Hintern einen guten Tag und schloss die Tür.

Ich nahm die Kiste mit in die Küche und stellte sie auf den Tisch.

Ich nahm ein Messer und schnitt das Band zur Seite und hob die Laschen an.

��� Ich konnte nicht glauben, era drin war.

War es eine Geburtstagskarte mit zweihundert Dollar darin und einer weiteren Schachtel kalifornischer Äpfel?

Logo drauf.

Es war das nuovo iPhone.

Ich hatte mein altes zerstört und war gezwungen, es nur mit einem Teil des Bildschirms zu verwenden, der in der Hölle nicht kaputt war.

War eine Haftnotiz an der Ipone-Box befestigt?

Haftnotiz mit 10 Ziffern „Dies ist meine neue Nummer. Rufen Sie mich an, wenn Sie Ihr neues Telefon einrichten“.

Ich hatte das Telefon aus der Verpackung e steckte es in meinen alten Defender?

Fall und ich schaltete es ein.

Dad ging die Treppe hinunter und holte zwei Kochplatten aus dem Ofen.

��� Die Grütze war kalt und fest, aber die Wurst war in Ordnung, genauso wie der Toast.

Er schenkte ein paar Gläser Orangensaft ein und fragte, woher das alles käme, er sprach über das Telefon.

Ich sagte ihm, es sei Mamas.

Sotto il segno non va bene.

Und ich habe nicht zweimal darüber nachgedacht.

Er griff in seine Hosentasche und zog den Schlüssel heraus, den er in dem Brief hinterlassen hatte, den er oben geschrieben hatte.

Ich habe es vergessen.

Ich nahm es aus seinen Händen.

Ich habe gehört, dass er es mir auch durch Komponieren mit dem Geschenk gegeben hat, das Mama mir geschickt hat.

Aber für mich war ein Auto viel besser als ein Telefon.

Und von meinem Vater gesext zu werden, war sogar noch besser als alles andere auf vier Rädern.

��� Wir waren mit dem Essen fertig und ich konnte es kaum erwarten, zum Carport zu gehen.

Dort fand ich eine nagelneue Ford Viper.

Es war rot mit einem schwarzen Streifen in der Mitte.

Ich bedankte mich bei meinem Vater und umarmte ihn herzlich.

Ich sprang ins Auto e startete den Motor.

Wir sind mit dem Auto gefahren und er wollte mir sagen, warum Mom gegangen ist.

Ich sagte ihm, ich wüsste warum, under war schockiert.

Ich stellte das Auto in die Einfahrt und sagte: „Ich war 12 und du hast mich gefragt, ob dein Freund Jake es bis zum Gästezimmer geschafft hat, okay,“ erinnerst du dich daran, huh“, fragte er

Du, wenn du die Treppe hoch gehst und ich, wenn ich runtergehe.

Ich war in der Küche und suchte im Kühlschrank nach einem Getränk, als Mom hereinkam und fragte, ob ich dich gesehen hätte.

Ich sagte ihr, du wärst im oberen Badezimmer, und sie ging rüber.

Es wurden Schreie und Namen gerufen und ich erinnere mich, dass ich dachte, ob du im Badezimmer warst oder ob er dich mit Jake im Zimmer erwischt hat.

„Nun, mein Sohn“, sagte mein Vater, „ich war in diesem Zimmer.

��� Er erklärte mir, dass Jake anfing, ihn zu spüren, während er grillte und etwas trank, also ließ er es geschehen.

Der Plan war also, dass Jake so tut, als wäre er betrunken, und ins Gästezimmer geht.

„Warte, was meinst du damit, vorzugeben, betrunken zu sein?“

Ich habe gefragt.

Mein Vater hat mir erzählt, dass Jake ihm von meinem Moment der Neugier erzählt hat und dass er den Plan nicht wegwerfen wollte.

Aber wie kamst du gerade aus dem Zimmer, als er ins Haus kam e mich anrief?

Ich dachte verdammt.

���� Mein Vater sagte immer, Mama wüsste, dass ich schwul bin, und wartete darauf, mich auf frischer Tat zu ertappen.

Sotto er bekam, worauf er gewartet hatte.

Aber nach all dem alles Gute zum Geburtstag, mein Sohn.

Mein Vater stieg aus dem Auto und als er nach Hause kam.

Ich machte einen Rückzieher und ging mit meinen 200 Dollar e meinem neuen Ipone ins Einkaufszentrum.

Ich hatte keine Sorgen auf der Welt, bis ich ins Einkaufszentrum ging, um einen Maishund zu essen, und dieser Typ in meinem Alter mich fragte, ob er einen Happen bekommen könnte.

Ich lachte und sah, dass er mein best Freund Carlos war.

Er war auch schwul und wir liebten uns wie Brüder.

Ich reichte ihm den Stock und er aß mein Mittagessen auf und schob eine Tüte aus meinem Lieblingsladen ins Einkaufszentrum.

Ich habe es geoffnet;

Darin befand sich eine Jeansjacke, auf deren Brust mein Name eingenäht war.

È come un Geburtstag richtig?

��� Ich bedankte mich und wir gingen mit seinem Arm auf meinen Schultern durch das Einkaufszentrum und wir hatten eine tolle Zeit.

Nachdem wir zwei große Colas getrunken hatten, mussten wir beide eine Toilette finden.

Wir Machten.

Carlos zog seinen Schwanz aus seiner Jogginghose und ging hinüber zur Toilette.

Ich dachte darüber nach, wie ich meinen Vater heute früh pinkeln gesehen hatte, als ich in Carlos mitspielte, als ich auch anfing zu pinkeln.

Ich streckte die Hand aus und tätschelte seinen Hintern und er lachte.

Wir haben die ganze Zeit so gespielt, weil wir uns wohlfühlen, schwul zu sein.

Er gab nach und ich sah seinen Schwanz zum ersten Mal, seit ich ihn 5 Jahre lang kannte.

Er war braun und dick under war beschnitten.

Ich mochte die Art, wie es aussah, als sie es auf und ab schaukelte, bevor sie es wieder in ihr Höschen steckte.

Dann bemerkte ich die Beule, die sich in sciabica Jogginghose bildete.

Ich habe mich wieder aufgewärmt.

Ich steckte meinen Schwanz in meine Shorts e wurde rot.

Wir gingen zum Waschbecken und wuschen die Stundenzeiger, anche ich ihm sagte, dass er einen schönen Schwanz hat.

er sah mich an und sagte danke.

Und dann kicherte er.

Ich musste ihm sagen, dass ich es ernst meinte und er legte seine Hand auf meine Schulter.

��� Er fragte mich, wonach ich suche, und ich senkte meinen Kopf und sagte ihm, dass ich wollte, dass er zu mir nach Hause kommt.

Er stimmte zu und wir suchten auf dem Parkplatz nach meinem Auto.

Carlos wusste nicht, dass ich jetzt mein Auto hatte, anche wann hat er den weißen Mercedes gesehen?

davor geparkt, dachte er, es sei das Auto meines Vaters, das ich immer fuhr, wenn ich ausstieg.

��� Ich hielt die Fernbedienung und drückte den Panikknopf.

Die rote Viper auf dem zentralen Parkplatz klingelte und blinzelte.

Ich bin derjenige, der es ihm gesagt hat.

Er sagte mir, ich mache Witze und rannte zum Auto.

„Ja, es ist meins.“

Io sagte.

Wir gingen hinein.

Wir saßen eine Minute da, nachdem ich den Motor gestartet hatte.

Habe ich versucht, mein Telefon mit Bluetooth zu verbinden?

Radio.

Als ich unseren Lieblingsong gespielt habe, Non ti abbandonerò mai von Rick Astly.

Wir gingen zu mir nach Hause und sangen die ganze Zeit das Lied.

Ich parkte das Auto und ging hinein.

Mein Vater war nicht zu Hause und ich war so nett, ihn anzurufen und ihm per SMS mitzuteilen, dass ich jemanden habe.

��� Carlos stand im Flur, als ich vom Telefon aufsah.

Wir gingen die Treppe hinauf zu meinem Zimmer und setzten uns beide aufs Bett und sagten nichts.

Am Ende brach ich das Schweigen, indem ich sagte: „Nettes Auto, oder?“

Ja, das ist wirklich nett, Danny, sagte er.

Aber vergiss nicht, dass ich meine im Einkaufszentrum gelassen habe.

Ich hatte nicht einmal darüber nachgedacht, aber ich sagte ok.

Ich stand auf und beschloss, zu Carlos zu wechseln und ihm zu sagen, dass ich mich in etwas anderes verwandeln würde.

Als ich meine Schuhe und Hose auszog, sah ich, dass er auf meinen Arsch schaute und ich drehte mich um.

Mein weicher Schwanz hüpfte in meinen Boxershorts, anche ich meine Socken auszog.

Sein Glied schwoll in sciabica Hose an und ich wusste, dass er mir zustimmte, dass ich sah.

Ich machte mich an und zog alles aus und stand nackt vor ihm.

Die Tür zur Treppe ging auf und zu.

„Ich bin ZU HAUSE“, rief mein Vater.

Ich fragte Carlos, was er von einem Dreier hielt, und bevor er antworten konnte, war mein Vater ins Zimmer gekommen und sah meinen Freund Carlos von Kopf bis Fuß an.

Mein Vater Beginn sich auszuziehen und wir waren beide bereit, das dunkle Fleisch der Erektion meines Freundes zu schmecken.

��� Carlos stand auf und bückte sich, um seine Hose auszuziehen.

Sein Schwanz war größer als der meines Vaters, sein schwarzer Schwanz stand stramm, als würde er auf einen Befehl warten.

Ich sah meinen Vater an under war nackt.

Jetzt Waren wir alle.

*******GEHT WEITER*********

Hinzufügt von:
Datum: April 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.