Tusyraw Kurviger Blonder Arsch Gefickt

0 Aufrufe
0%


Am nächsten Morgen stand ich früh auf und ging in den Essbereich, um eine Weile allein zu sitzen. Ich dachte immer noch darüber nach, was letzte Nacht passiert ist, dass ich keine Jungfrau mehr bin. Ich war mir nicht sicher, ob ich es jemandem sagen sollte, wenn es wirklich wichtig war. Natürlich war es wichtig, aber würdest du so etwas zu jemandem sagen? Will Keenan, dass ich es jemandem erzähle?
Wem sollte ich es dann sagen, außer Kristy? Wenn ich nicht die zehnjährigen Mädchen verletzen wollte, die wir lagerten, und von den Anführern getötet wurden, hatte ich niemanden zu sagen.
Ich wollte ihn wiedersehen, aber ich wusste nicht, was ich tun sollte. Peter und Kristy waren heute Abend da, also kam das nicht in Frage. Und ich konnte die Anführer nicht um einen weiteren Tag mit den Spähern bitten, selbst wenn ich es täte, wären sie misstrauisch. Ich wollte nicht alle Späher wieder sehen, ich wollte Rob wie die Pest meiden. Ich bin sicher, er würde dasselbe wollen.
Allmählich kommen die Mädchen in die Gegend, sie reden alle miteinander. Keiner von ihnen sprach mich an, was mich sehr freute. Ich wollte allein sein, ich wollte mit niemandem reden. Ich wusste, das würde nicht von Dauer sein, irgendwann würde jemand zu mir kommen.
Trotzdem wollte ich versuchen, meinen Kopf freizubekommen. Jetzt, wo Keenan und ich das tatsächlich taten, schwammen meine Gedanken jede Sekunde des Tages vor Bildern von ihm. Trotzdem… ich hatte Gefühle für ihn. Aber ich wusste nicht mehr genau, was es war. Dieses Gefühl war jetzt viel schwächer, so sehr ich es hasse, es zuzugeben.
Ein paar Minuten später kam Kristy zu mir und lächelte breit. Ich würde ihm nicht sagen, was passiert ist, ich hatte keine Lust dazu. Er hatte nicht das Gefühl, dass er es wissen musste. ?Hey? Sagt er und setzt sich.
?Hey.? Ich lache. ?Nacht Nacht??
Er schüttelt den Kopf. ?Dito.? Er sagt glücklich. ?Wie war letzte Nacht??
Ich zuckte mit den Schultern. Gut… Nichts ist passiert. Ich lüge, er zuckt mit den Schultern.
?Vielleicht nächstes Mal? Sagt er und nimmt eine Flasche Wasser von vorne. Also machen wir heute diese blöde Schnitzeljagd, oder?
Ich sehe ihn an. ?Ich weiß nicht vielleicht??
Sie verdreht die Augen. ?Du bist sehr verantwortungsbewusst? Lacht. Wir haben alle drei Mädchen, mit denen wir uns versorgen müssen.
Ich nickte. ?OK.? Ich lächle leicht. Vielleicht würde es mir eines Tages gut tun, ohne Keenan zu sehen. Das war wahrscheinlich das, was ich brauchte, um die Dinge zu durchdenken.
* * * * *
Ich war mit meinen drei Töchtern Sophia, Morgan und Brooke unterwegs. Sie unterhielten sich, ich trug die meisten Vorräte. Ich schaffte es tatsächlich, ein paar Minuten zu verbringen, ohne an Keenan zu denken. Nicht, dass ich darüber hinwegkommen wollte, aber dass ich darüber hinwegkam. Aber ich fing an, mich damit abzufinden, dass ich keine Jungfrau mehr war.
Während wir gingen, entfernten wir uns immer weiter von unserem Lager, während wir all die kleinen Naturgegenstände auf unserer Liste sammelten. Egal, wir hatten noch zwei Stunden für die Schnitzeljagd und ich kannte mich wieder zurück. Aber ich wollte keiner anderen Gruppe begegnen, nur uns und den Pfadfindern, die dort campen. Im Allgemeinen gab es fünf bis zehn Gruppen in einer bestimmten Woche.
Eliza, wo gehen wir hin? Ich sah Sophia an und zuckte mit den Schultern.
Ich weiß nicht, schau dir nur die Dinge auf deiner Liste an. Ich sage.
Er schüttelt den Kopf und blickt dann nach vorn. ?Jagen die Späher auch Aasfresser??
Ich schaue nach vorn und mein Herz fällt mir in den Magen. Rob war mit zwei jungen Pfadfindern unterwegs. Ich wusste nicht, was sie taten, wahrscheinlich etwas ganz anderes als wir. ?Wahrscheinlich nicht…?
Er schüttelt den Kopf, schaut auf und lächelt leicht. Ich lächelte wieder, unsicher, was ich tun sollte. Brooke sieht mich an und lächelt. Können wir gehen und Hallo sagen? Er fragt.
Ich seufze leicht und schüttele den Kopf. ?Sicherlich.? sagte ich und ging zu ihnen. ?Hey.?
Die Jungs fangen sofort an zu reden und lassen Rob und mich in Ruhe. Ich lächle ihn verlegen an, behalte die Kinder im Auge.
Also hast du Keenan letzte Nacht getroffen? Fragt er leise und ich sehe ihn an.
?Ja. warum kümmert es dich?? frage ich und er zuckt mit den Schultern.
?Neugier wirklich.? Er zuckt mit den Schultern. Das habe ich aber nicht verstanden. Mit einem Typen ausgehen, den du kaum kennst, um im Wald zu ficken??
Ich verdrehe die Augen. Warum kümmert es dich noch einmal? Was ist dein Problem mit ihm??
Vielleicht hat es nichts damit zu tun? Sagt. Vielleicht bin ich tatsächlich in dich verliebt.
?Kennst du mich.? Ich sage es und er lacht.
Es ist lustig, dass das Mädchen, das einen Mann im Wald entführt hat, das gesagt hat. Sagt er und ich fange an zu sprechen, aber er unterbricht mich. Keine Sorge, er hat mir nichts erzählt. Aber da ich es gestern bei Kristy und Peter miterlebt habe, kann ich eine Vermutung anstellen.
?Warum bist du so dumm?? Ich knurre und er verdreht die Augen.
Wie dumm wäre es, auf das Offensichtliche hinzuweisen? Ist es falsch, so zu tun, als würde man dich mögen, und dann Keenan dasselbe antun? Er seufzt. ?Wie auch immer. Ihr zwei seht sehr glücklich zusammen aus.
Ich seufze und überlege, was ich sagen soll. In gewisser Weise hatte er recht, und ich tat mit Keenan dasselbe, was er mit mir tun wollte.
Schau mal, Rob…? Ich seufze. Es tut mir leid, was passiert ist. Es ist nur… Du hast mich geküsst und ich war in diesem Moment. Ich wollte dich nicht manipulieren.
Er schüttelt langsam den Kopf. Nun, danke Eliza. Sagte er und sah die Kinder an. Weißt du, du fantasierst darüber, was in deinem Kopf passieren wird, genau wie ich. Was auch immer Sie mit Keenan erwarten … Ich würde nicht darauf wetten?
Ich sehe ihn an. Du erzählst mir nichts von ihm?
Er stöhnt. Ich wünschte, ich könnte Ihnen schreckliche Dinge über Keenan erzählen, aber er ist wirklich ein Goldjunge. Aber das ist es soweit ich weiß. Andererseits kenne ich nicht die perfekte Person, die sich mit Mädchen anlegt, die sie gerade kennengelernt hat?
Du meinst wie du? frage ich und er zuckt mit den Schultern.
Hey, ich bin nicht perfekt. Aber du siehst sie in meinen Fehlern. Ich persönlich spiele lieber mit einem Teufel, der seine Probleme auf dem Rücken trägt, als mit jemandem, der sie ausquetscht. Du weißt, was mit mir zu tun ist, ich kann dir buchstäblich alles sagen, was falsch ist, weil ich nichts zu verbergen habe und ein schrecklicher Lügner bin. Mit ihr… Niemand ist so perfekt, Eliza, richtig?
Ich seufze, ich will nicht denken. Ich wusste, wenn ich lange darüber nachdachte, würde es Sinn ergeben. Ich werde meine Entscheidung total bereuen. Ich vertraue Keenan…?
Er sieht mich an. Tut mir leid… ich hätte nichts davon sagen sollen. Sagt er und seufzt dann. Ich kenne ihn auch nicht sehr gut, ich habe ihn erst vor drei Monaten getroffen. Ich mag es nicht, wenn sich die Leute daran gewöhnen. Er könnte ein großartiger Mann sein.
Ich nickte und sah dann die Mädchen an. ?Wir sollten gehen.? sage ich und er schüttelt den Kopf.
Okay… Können wir uns morgen früh treffen? neben der Wasserleitung?? Er fragt. ?Nur zum Reden?
Ich schüttele langsam den Kopf. ?Ja, natürlich.? sagte ich und sah dann die Mädchen an. ?Es ist Zeit zu gehen Jungs? sagte ich und setzte ein falsches Lächeln auf, als ich wegging.
Ich hatte keine Ahnung mehr, was ich tat.
* * * * *
Der Rest des Tages war in Ordnung, unsere Gruppe war vorletzte, nur gefolgt von Kristys Gruppe, die verschwand und mit einer halben Stunde Verspätung ins Camp zurückkehrte. Wie auch immer, jeder bekam einen Preis, ein paar Süßigkeiten, um die Mädchen noch energischer zu machen.
Ich wollte die ganze Nacht mit Kristy reden, aber sobald alle schliefen, ging sie zu Peter. Ich wollte mich wieder mit Rob treffen. Es fühlte sich komisch an, mit ihm zusammen zu sein, ich wusste nicht, wie ich mich in seiner Nähe fühlte. Mit Keenan war es einfach, ich fühlte mich sehr glücklich mit ihm. Sie war irgendwie glücklich mit Rob.
Mir gingen seine Worte nicht aus dem Kopf. Vielleicht war Keenan nicht so gut, wie ich dachte, vielleicht ignorierte ich die großen Anzeichen dafür, dass er mich wegen Sex anlog. Ich wollte es nicht glauben, und es gab keinen wirklichen Grund dafür. Rob hatte keinen Grund, mir die Wahrheit zu sagen, er hätte sein Lügennetz spinnen können, damit ich Keenan verlassen und mit ihm gehen konnte.
Am nächsten Morgen stand ich früh auf und verließ das Zelt, damit es niemand sah. Ich ging zehn Minuten auf dem kleinen Pfad, bevor ich bei der Wasserpfeife ankam, die wir uns mit den Pfadfindern teilten.
Rob lehnt am Zaun, er hat mich noch nicht gesehen. Ich gehe auf ihn zu. ?Hey.? sagte ich leise und er sah mich an.
?Hey…? Er seufzt leicht. ?Ich muss dir etwas sagen…?
Ich sehe ihn an. ?Was??
Ich hatte etwas Schlimmes erwartet. Dass er etwas Schreckliches über Keenan erfahren hat, als er mit Hunderten von Mädchen geschlafen und mich angelogen hat.
Ich habe Keenan gesagt, dass ich dich geküsst habe. Sagt er und seufzt, als ich an ihm vorbeigehe.
?Warum?? frage ich und er zuckt mit den Schultern.
?Ich weiß nicht.? Er seufzt. Schau, jetzt, wo fast alles enthüllt ist, ich mag dich, er weiß, dass ich dich mag. Ich weiß, dass er dich mag. Die einzige Variable ist, wen Sie mögen. Ich glaube, es ist Keenan, aber Sie würden mich nicht sehen, wenn Sie mich nicht mögen würden. Flippst du aus, wenn ich sage, er ist ein Idiot?
Ich seufze schwer. Ich mag Keenan, Rob.
?Bist du dir sicher?? Er fragt.
?Ja? Ich sehe ihn an und grinse.
Warum bist du dann hierher gekommen? Fragt er und ich schweige.
?Ich weiß nicht mehr? murmele ich.
Schau… Sag mir, wenn du willst, und ich gehe. Wir können wieder Menschen sein, die sich nicht kennen, und den Rest der Woche damit verbringen, einander aus dem Weg zu gehen. Das letzte Mal, als ich gezählt habe, waren es zwei Tage. Einschließlich heute wird dies nicht schwierig sein.
Ich nickte. ?Oder…??
Oder du gibst mir eine Chance, dieselbe Chance, die du ihm gegeben hast. Du verbringst Stunden mit ihm, zusammen haben wir vielleicht fünfundvierzig Minuten. Gib mir etwas Zeit. Ich schwöre, ich wäre nicht so aufdringlich, wenn mir nicht so wichtig wäre, was du denkst.
Ich sehe ihn an. ?Warum interessiert es dich so sehr??
Er zuckt mit den Schultern. Weil du wahrscheinlich die erste Person bist, mit der ich mich vollkommen wohlfühle. Sie ist im Grunde das erste Mädchen, mit dem ich völlig ohne Angst reden kann.
Ich sehe ihn an, beuge mich dann zu ihm und küsse ihn sanft. Ich habe damals nicht an Keenan gedacht, ich glaube, er war nicht da. Ich wusste, dass ich mich danach schrecklich fühlen würde, ich würde mich fühlen, als hätte ich Keenan betrogen. Aber was Kristy gesagt hat, tauchte immer wieder in meinem Kopf auf. Ich war süchtig nach Keenan, nur weil wir Sex hatten? Mit Rob zusammen zu sein, würde Keenan betrügen.
Ich habe nicht klar gedacht. Ich küsste Rob jetzt tiefer, er hielt mich fest. Er war langsamer als Keenan. Keenan war nett, fürsorglich, aber immer noch anders als Rob. Rob schien jeden Moment genießen zu wollen, den er mit mir verbrachte, weil er wusste, dass dies vielleicht der einzige Moment war, den wir zusammen verbrachten.
Ich nahm Robs Hand und führte ihn tief in den Wald, wo uns niemand sehen konnte. Ich wusste nicht, was ich tun oder wohin ich gehen sollte.
Ich lag neben ihm, als er sich vorbeugte und mich innig küsste. Meine Atmung wurde schwer und ich begann von seiner Berührung nass zu werden. Er bückte sich und fing an, meinen Nacken leicht zu küssen, was mich zum Stöhnen brachte. Ich konnte nicht anders, ich wollte es loswerden.
Er sah mich an, dann küsste er mich noch einmal auf die Lippen, bevor er seine Hand in meine Jogginghose gleiten ließ. Er fing an, den Stoff meines Höschens zu reiben. Ich stöhnte, als er drückte, dann schob ich seine Hand unter mein Höschen und streichelte meine nackte Fotze.
Seine Finger berührten meine Klitoris und machten kleine Kreise um mich herum, als er mich küsste. Ich stöhnte in seinen Mund, als seine Finger sich von der Bearbeitung meiner Klitoris zu meiner Öffnung bewegten. In diesem Moment gab es nichts auf der Welt außer Rob und mir.
Zu Beginn steckte er einen Finger in mich, meine Säfte machten es einfach, hineinzukommen. Dann, als er anfing, sie rein und raus zu pumpen, steckte er den zweiten, sein Daumen rieb meinen Kitzler.
Als ich beschleunigte, fühlte ich meinen Höhepunkt kommen. Ich wollte wegbleiben, aber er machte es mir nicht leicht.
Meine Beine begannen zu zittern, als ich ein letztes Stöhnen ausstieß und versuchte, meine Stimme zu senken. Ich beendete es an deinen Fingern, während du mich ansahst.
Eine Weile lag ich schweigend da und schnappte nach Luft. Er seufzt und sieht mich dann an. ?Du musst zurück in dein Lager…? Sagt er und ich schüttele weiter den Kopf.
Ich sehe ihn an. ?Tschüss Rob…? sage ich, während ich auf die Wasserleitung zugehe. Ich sah ihn an und beugte mich dann hinunter und küsste ihn sanft.
?Was zum Teufel?? Wir sahen beide, wie Keenan sich umdrehte und uns anstarrte.
* * * * * *
Ich weiß, dass dieses Kapitel etwas seltsam ist, aber ich bin mir immer noch nicht sicher, was ich mit der Geschichte anfangen soll, also möchte ich sowohl Keenans als auch Robs Optionen fortsetzen. Es war eine Rob-zentrierte Folge, also… Ja.
Wie auch immer, wie ich oben sagte, REVIEW Bitte, ich liebe es zu lesen, was Sie geschrieben haben, es macht so viel Spaß, Sie inspirieren mich. Also schreiben Sie Ihre Kommentare oder was auch immer Sie wollen. Vielen Dank fürs Lesen

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 31, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert