Stiefvater Fickt Muschi Während Er Telefoniert Jaye Summers

0 Aufrufe
0%


Vielen Dank für all die positiven Stimmen zu den Punkten 1 und 2. Ich hoffe es gefällt euch und stimmt weiter.
Wenn Sie den ersten und zweiten Teil nicht gelesen haben, ergibt diese Geschichte für Sie nicht viel Sinn.
Er war. Eines ist in dieser Welt sicher: „Manche Menschen lernen nie“.
Julie lag nackt auf dem Bett, während ich so schnell wie möglich meine Hose und mein Shirt anzog.
„Tragen Sie Ihren Mut auf und öffnen Sie die Tür“, sagte ich.
Julie sah überrascht aus. „Tu ihm nicht weh“, sagte er. „Tommy, tu ihm nicht weh.“
Ich befestigte meinen Gürtel. „Das, mein lieber Bruder, liegt ganz bei ihm. Jetzt zieh deinen Bademantel an und öffne die Tür.“
Julie stand schließlich aus dem Bett auf und griff nach ihrer Robe, als sie zur Tür ging.
„Wer ist da?“, rief er, als ob wir es nicht wüssten.
Ich deutete mit dem Finger auf meine Lippen, damit Julie mir nicht sagte, dass ich hier war. Er schüttelte den Kopf.
Auf der anderen Seite der Tür stieß mein Ex-Schwager ein leises Lachen aus. „Mein Baby. Ich muss mit dir reden. Komm schon, mach auf.“
„Du kannst an der Tür alles sagen, was du zu sagen hast. Du musst nicht reinkommen.“
„Komm schon. Reden wir“, jammerte er.
Ich konnte an seiner Stimme erkennen, dass er wütend war. Als Julie sie hereinließ, tat ich so, dass sie mich nicht sah; Zumindest nicht sofort.
Es gab eine lange Pause. Auch Julie und ihr Ex sagten nichts. Schließlich sprach er, aber mit viel leiserer Stimme.
„Wenn Sie diese gottverdammte Tür nicht sofort öffnen, werde ich dafür sorgen, dass alle Ihre Nachbarn mich hier hören. Vielleicht sogar Ihr Vermieter.“
Ich bedeutete Julie hereinzukommen. Er schüttelte sein Gehör, nein, und ich schüttelte mein Ja.
Julie schloss nur kurz die Augen und öffnete dann die Tür. Als sie die Tür öffnen wollte, stieß ihr Ex-Mann sie hinein und packte sie am Arm.
„Siehst du, hast du gesehen, was dein gottverdammter großer Bruder mir angetan hat? Es ist alles wegen deiner Filme. Dieser gebrochene Arm ist deine Schuld, Schlampe, und jetzt wirst du dafür bezahlen.“
Ich ging auf das Licht zu. „Also, wie wird er bezahlen?“
Ich hörte ein gedämpftes kleines Quietschen von irgendwo drinnen. Ich machte einen Schritt nach vorne.
Bevor ich einen zweiten Schritt machen konnte, zog er ein Messer aus seiner Tasche und drückte es Julie an die Kehle. „Noch ein Schritt und ich werde diese Schlampe leer machen.“
Ich hätte fast gelacht, und wenn es nicht so lächerlich wäre, würde ich es wahrscheinlich tun.
„Du Dreckskerl. Julie ist meine Schwester. Glaubst du einen Moment, dass du das Messer nicht von dir nehmen und es dir in den Hals stecken kannst?“
Das war genug, um seine Aufmerksamkeit von mir abzulenken. Ich trat vor, als Julie ihn nach unten drückte. Seine Aufmerksamkeit verschwand, konzentrierte sich wieder auf mich, und ich ging hinein.
Ein Tritt von vorn blies die Klinge weg. Ich duckte mich mit einem Schritt und trat zurück. Es traf den Boden. Ich spreizte meine Finger und rannte vorwärts und legte Fingerspitzen auf seine Augen. Er schrie eine Sekunde, bevor ich meine Faust ballte und ihm die Nase brach.
Die Polizei erreichte die Wohnung in Rekordzeit. Julie erstattete Anzeige und Mr. Right wurde in Handschellen abgeführt. Er ging ins Krankenhaus, bevor er ins Gefängnis kam.
Als die beiden Polizisten gingen, sagte einer von ihnen: „Ma’am, Sie sollten sich morgen früh eine einstweilige Verfügung besorgen. sagte.
„Ich mache mir keine Sorgen“, sagte Julie. „Mein Bruder wird mich beschützen. Ich werde in Sicherheit sein.“
Die Polizisten sahen mich an, dann meine Schwester.
„Ich weiß“, sagte er. „Ich sprach davon, dass es für Ihren Ex-Mann sicherer ist. Gute Nacht, Ma’am.“ Damit schloss er die Tür und alles war vorbei.
Julie schenkte jedem von uns ein Glas Whiskey ein und wir klebten es fest. Das zweite Glas, das wir ins Stocken gebracht haben. Drei Stunden später taumelten wir zu seinem Bett und schliefen ein.
Am nächsten Morgen stand meine Schwester früh auf. Als ich die Küche betrat, hatte er das Frühstück zubereitet und seinen Kaffee bereit.
„Guten Morgen“, sagte ich gähnend und streckte meine Arme aus.
Julie sah mit einem Grinsen vom Herd auf. „Dir auch einen guten Morgen“, sagte er. „Setzen Sie sich, ich lege das gleich auf den Tisch.“
Das Frühstück war gut. Es war genau das, was ich brauchte, um den Tag nach der verrückten Szene von letzter Nacht zu beginnen.
Ich nippte an meinem zweiten Kaffee. „Was meinte er damit, dass er sagte, es sei alles deine Schuld?“ Ich fragte.
Julie holte tief Luft und atmete langsam aus.
„Tommy, es gibt Dinge, die du nicht über mich weißt.“
Ich lachte. „Ich kann mir nicht vorstellen, was ich nicht weiß.“
Julie lächelte nicht einmal. „Richtig, das kannst du dir gar nicht vorstellen. Lass uns jetzt alles auf den Tisch legen.“
Ich hörte auf zu lachen. „Okay, lass es uns tun.“
Julie hielt inne, als wollte sie ihre Gedanken sammeln. „Okay. Zunächst einmal waren die Filme, die mein Mann online gestellt hat, meine Idee. Nicht posten, sondern machen. Ich schaue gerne und werde gesehen. Ich bin auch bi. Ich mag Männer und Frauen manchmal zusammen. Ich mag es, beim Masturbieren beobachtet zu werden und die Masturbation anderer Leute. „Ich sehe ihm gerne dabei zu. Es gibt nichts an Sex, das ich schmutzig, sündhaft oder falsch finde.“ Er stieß ein kurzes Lachen aus. „Ich habe einmal gesehen, wie sich zwei Pferde paaren, und bin so geil nach Hause gekommen, dass ich in weniger als 30 Minuten viermal masturbiert habe. Ich denke, was ich meine, ist, dass ich ein Sexfreak bin. Wenn du jetzt gehen willst, während du noch bist fertig, ich bekomme es in einem Stück.“
Langsam stand ich auf und ging um den Tisch herum. Ich hob meinen Bruder von seinem Stuhl und schlang meine Arme um seine Taille. Er sah mir tief in die Augen, als ich ihm ins Ohr flüsterte: „Ich ziehe rein!“
Welche Sexverrückte, die bei klarem Verstand ist, lehnt eine Nymphomanin ab, die auch ihre schöne Schwester ist, und geht weg? Wenn es eine solche Person gibt, kann ich sagen, dass ich es nicht bin.
Julie beugte sich vor und küsste mich auf die Lippen. Ich schob meine Zunge in seinen Mund und traf auf seine. Wir hielten uns ein paar Sekunden so fest und zogen uns dann zurück.
Ich hielt meine Schwester immer noch fest. Er zog sich zurück, damit er mir in die Augen sehen konnte. „Oh, ich mag es auch hart.“
„Unhöflich?“
„Ja unhöflich.“
„Wie unhöflich?“
„So unhöflich wie deinen Schwanz von hinten in meinen Arsch zu stecken und mir auf die Wangen zu schlagen“
Ich lächelte. „Oh, das ist unhöflich.“
Julie drückte sich von mir zurück und rutschte zu Boden. Er öffnete meine Hose, trat ein und zog meinen halbharten Schwanz zurück. Er streckte seine Zunge heraus und leckte das nasse Ende. Ich hatte das Gefühl, zum Leben erwacht zu sein.
Meine Schwester fing an, meinen Schwanz ernsthaft zu lutschen, es gab keinen langsamen Aufbau. Sie glitt mit ihren seidigen Lippen von ihrer Spitze und ließ sie bis ganz nach hinten in ihre Kehle gleiten. Er hat sich nie den Mund gebrochen. Er bewegte seinen Mund von unten nach oben. Es ist nichts Besonderes, nur ein regelmäßiges hin und her Saugen, das mich ziemlich bald von einer Klippe stürzen wird. Ich denke, man könnte sagen, die Zeit läuft ab. Plötzlich hörte er auf zu saugen und sah mich an.
„Ich verlange deinen Schwanz“, sagte er. „Er gehört jetzt uns beiden. Wenn du eine Frau ficken willst, musst du meine Erlaubnis einholen, meinen Anteil zu verwenden. Dasselbe gilt, wenn du masturbieren willst.“ Nur um mein Interesse aufrechtzuerhalten, gab er mir noch zwei Craps. „Jetzt, wo es uns beiden gehört, möchte ich Folgendes tun. Ich möchte, dass wir beide ‚unsere‘ Schwänze loswerden.“
„Das ergibt für mich Sinn“, sagte ich, obwohl ich gerade etwas kurzatmig bin.
„Gut“, sagte er. Er nahm meine rechte Hand und spuckte hinein. „Jetzt fang an, an ‚unserem‘ Schwanz zu ziehen, während ich an deinem lutsche… ich meine unsere Eier.“
Julie glitt unter mir weg und nahm eine meiner Eier in ihren Mund und fing an, sanft daran zu saugen. Ich konnte nicht anders, als zu masturbieren, selbst wenn ich wollte.
„Ich ließ meine Hand mit Julies Spucke von der Spitze meines Schwanzes bis zum Ansatz meines Schwanzes gleiten, genau wie sie es mit ihrem Mund tat.
Egal wie gut eine Frau deinen Schwanz bearbeiten kann, sie wird niemals die volle Wirkung erzielen, die du dir selbst geben kannst. Das heißt nicht, dass ich lieber ein Kojote wäre, als mit einer Frau zusammen zu sein. Es ist nur eine Tatsache. Deshalb stört es mich sehr, wenn eine Frau wie meine Schwester mitmachen will, während ich mich entleere.
Julie bewegte sich von einem Ball zum nächsten und behielt meine streichelnden Hände im Auge.
„Oh verdammt. Oh verdammt… ich werde bald ejakulieren.“ Ich wusste nicht, was dir durch den Kopf ging.
Julie öffnete ihren Mund weit und schluckte meine beiden Eier. Er fuhr mit seiner Zunge darüber und um sie herum, bis ich es nicht mehr aushielt.
„Ich breche zusammen“ schrie ich.
Julie ließ meine Eier aus ihrem Mund springen. Er legte beide Hände zusammen und sagte: „Komm auf meine Hände. Ich wichse unseren Schwanz in meinen Händen.“
Das war es. Sperma traf mein Arschloch und landete in den schönen Händen meiner Schwestern.
„Gib mir alles“, sagte er. „Unser“ heißes Sperma hat alle meine Hände getroffen.“
Ich habe das auch so gemacht. Ich pumpte meinen Schwanz von einem Ende zum anderen und die Wichse kam einfach weiter. Ein Schuss griff hinaus und landete auf seinem Unterarm. Ein anderer tippte mit seinem Quadrat auf die Lippen. Er leckte ein Leck und schluckte es. Er richtete auch seine Hände neu aus, um den Rest zu fangen.
Ich stolperte ein paar Schritte zurück, als der letzte Tropfen meines Saftes auf die Hände meiner Schwester tropfte.
Ich wusste nicht, was Julie mit der Handvoll Ejakulat machen würde, die ich ihr gerade gegeben hatte, und war überrascht, als sie zum Waschbecken ging und das Wasser in den Abfluss spülte.
Er trocknete seine Hände. „Ich muss mich anziehen und zur Arbeit gehen“, sagte er. Er sah mein verblasstes Glied an und lachte. „Und du brauchst noch etwas Forschung und Entwicklung bis heute Nacht.“
Ich hob meine Augenbrauen.
„Oh, du fickst mich heute Nacht in den Arsch. Und nebenbei, lass dir die Haare schneiden. Ich möchte, dass du meine Freundin kennenlernst. Sie hat die süßeste Fotze, die ich je gegessen habe. Du wirst es lieben. …
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: September 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.