Sexy Tussi Nimmt Meinen Harten Schwanz In Pov

0 Aufrufe
0%


So lange ich mich erinnern kann, waren es mein Vater Ayden und ich. Ich weiß, dass er und meine Mutter mich hatten, als ich noch sehr jung war. Meine Mutter ging nicht herum. Er ging, als ich zwei Jahre alt war. Mein Vater hat sich seitdem um mich gekümmert; Und ich habe immer noch nichts von meiner Mutter gehört.
Ich bin jetzt siebzehn Jahre alt. Meine Beziehung zu meinem Vater war immer eine freundschaftliche. Machte mich nie zu einem ?normalen? Vater. Ich schätze, das war der Preis, den er dafür bezahlt hat, mich in diesem Alter zu haben.
Mein Vater war mit niemandem zusammen, als ich aufwuchs. Ich fand es seltsam, aber ich akzeptierte. Manchmal erwischte ich ihn bei einem großen Fehler. Oder ich würde den Verlauf auf seinem Heimcomputer überprüfen und mir die Pornoseiten ansehen, die er erstellt hat. Es hat mich immer warm gehalten. Keine Ahnung warum. Ich habe meinen Vater nie so angesehen und er hat es immer gut versteckt.
Ich habe ihn nach sexuellen Dingen gefragt und er hat mir ehrlich und wahrheitsgemäß geantwortet. Er zog die Diagramme einmal heraus und erklärte sie in klaren Einzelheiten. Ich war nicht einmal beleidigt, als er das tat. Ich fand es tatsächlich ein wenig provokativ.
An meinem Geburtstag letztes Jahr fragte er mich, was ich wollte. Ich erklärte ihm, dass ich schon seit einiger Zeit meine Brustwarzen piercen lassen wollte. Er war sehr leise, als ich sprach, aber er hörte zu. Wir haben darüber gesprochen und er hat zugestimmt. Überrascht, ich hätte nie gedacht, dass mein Vater das zulassen würde.
Aber er war immer voller Überraschungen.
Ein paar Tage später nahm er mich mit in ein Tattoo-Studio. Als wir zur Tür hereinkamen, begrüßte ihn der Mann hinter der Theke, als würde er ihn seit Jahren kennen.
Intellektuell Du hast es endlich geschafft Ich begann mir Sorgen zu machen. Der stämmige Mann umarmte meinen Vater.
Dad lachte: Oh Matt, du weißt, ich werde keine Verabredungen verpassen.
Mein Vater drehte sich zu mir um und sagte: Ich habe auch für dich einen Termin gemacht, um mir ein Nippelpiercing machen zu lassen.
Ich sah den großen Mann hinter meinem Vater an, ich sah ihn an. Ehrlich gesagt hat es mir Angst gemacht.
Sie erwischte mich dabei, wie ich sie anstarrte und fing an zu kichern, Keine Sorge, Mädchen, ich bin nicht derjenige, der Nissa durchbohrt, kann ich dich korrigieren?
Eine kleine Frau sprang aus dem Hinterzimmer.
?Teufelsrede? mein Vater lachte.
?Intellektuell? Er quietschte.
Hallo Nissa.
Sie drehte sich zu mir um: Das muss ein schöner Schatz sein?
Ich lächelte nervös. Das bin ich?
Willst du mir folgen? Fragte.
Ich nickte und er nahm meine Hand. Ich sah meinen Vater an, als er lächelte und mir zunickte, ihm zu folgen.
Er öffnete die Tür, durch die er gekommen war.
Es sah aus wie eine Arztpraxis. Es ist sauber und steril.
Wir unterhielten uns ein bisschen, dann durchbohrte er meine Brustwarzen und es tat höllisch weh. Ich fragte ihn, was mein Vater mache. Er erzählte mir, dass er jedes Jahr genau zu dieser Jahreszeit kommt, um seinem Tattoo eine Blume hinzuzufügen. Es schien mich zu symbolisieren. Und jede Blume, die er pflanzte, war für jedes Jahr, das ich lebte. Ich habe geweint, als du es mir gesagt hast. Niemand hatte je etwas so Rührendes getan. Und ich habe noch nie sein Tattoo gesehen.
Ich habe ihn noch nie ohne Hemd gesehen.
Ich würde es kompensieren.
An diesem Abend erzählte ich ihm, was Nissa gesagt hatte. Er zeigte mir. Wieder brach ich in Tränen aus. Es war wunderschön. Da bemerkte ich auch seine Brust und seinen Rücken. Sie waren steinhart, ihre Muskeln liefen tief. Sie war wunderschön. So hatte ich meinen Vater noch nie angesehen; aber in diesem Moment war ich hypnotisiert. Ich bot ihm an, ihm mein Piercing zu zeigen, aber er lehnte ab und sagte, es sei zu meinem Vergnügen.
Nach der Genesung habe ich sie definitiv genossen.
Eines Tages ging ich zu meinem Vater und sagte, dass ich geil sei und dass meine Finger nicht mehr zu gebrauchen seien. Er schwieg wieder. Nach diesem Gespräch ging er für eine Weile aus. Ich sah fern, als er wie ein Idiot lächelnd zurückkam. Später am Abend fand ich heraus, warum.
Er hat mir meinen ersten Dildo gekauft. Es war klein und silbern. Und ich benutze es fast jeden Tag.
Bis jetzt.
Es war mein Geburtstag vor zwei Wochen und mein Vater ging hin und ließ eine weitere Blume an den Baum pflanzen. Ich wusste, dass ich etwas Besonderes für ihn tun musste.
Er war auf meine Bitte hin gegangen, um thailändisches Essen zu kaufen. Es gab nur einen Ort in der Stadt, der es verkaufte. Und es war in der ganzen Stadt. Es würde mindestens eine Stunde dauern.
Ich habe alle Lichter im Haus ausgeschaltet, außer im Wohnzimmer. Ich habe silberne Wimpel an die Wand geklebt, die zum Schlafzimmer führt. Ich zündete eine große Anzahl Kerzen an und schlug die Laken auf. Ich habe sie in Seide verwandelt. Ich habe das Gefühl von Seide auf meiner nackten Haut schon immer geliebt.
Ich sah auf die Uhr und erkannte, dass er jeden Moment zu Hause sein musste. Ich drehte mich zum Spiegel und gab mich noch einmal hin. Ich sah so heiß aus. Mein goldenes Haar fällt mir über den Rücken. Ich trug fast nichts außer einem durchsichtigen Teddybär und einem dünnen Spitzenstring.
Ich hörte, wie die Haustür geöffnet wurde. Ich nahm schnell in der Ecke seines Zimmers Platz, auf dem großen Ohrensessel, der der Tür abgewandt war. Ich hatte absichtlich das Hauptbadezimmerlicht angelassen und die Tür leicht geöffnet, damit er dachte, ich wäre da.
Ich habe gehört, du hast das Essen abgestellt und bist den Gang entlang gegangen.
?Schatz?? Er hat angerufen.
Ich schwieg, mein Herz pochte in meiner Brust.
?Schatz? Wo bist du?? Er betrat das Schlafzimmer.
Er drehte sich zum Licht, Liebling?? Seine Stimme war leiser, um mich nicht zu erschrecken.
Ich ging zur Tür und schloss sie schnell.
Er drehte sich auf dem Absatz um. Seine Augen öffneten sich weit.
?Schätzchen? aber mein Name blieb ihm im Hals stecken.
?Ich brauche dich,? flüsterte ich, meine Stimme zitterte vor Verlangen.
Ich konnte spüren, wie sein Blick über meinen Körper glitt. Ich fühlte mich stark, sexy, gewollt.
?Das ist nicht wahr,? ihre Stimme war im schwachen Licht gedämpft.
Ich ging auf ihn zu: Es ist wahr, dass wir uns lieben.
Ich habe vor dir gewartet.
Er streckte sanft seine Hand aus und streichelte meine Brust. Ich spürte, wie mich ein elektrischer Schauder durchfuhr. Ich zitterte. Sein Daumen berührte das Metall an meiner Brustwarze. Es bringt mich zum Stöhnen.
Also sehen sie so aus? er murmelte.
Ich berührte sein Kinn. Seine Augen konzentrierten sich auf meine. Es war, als würden wir schweigend kommunizieren.
Er schob den dünnen Träger des Nachthemds beiseite und legte seine Hand auf meine Schulter.
?Schön,? flüsterte sie und kam ein wenig näher, ich konnte ihre Wärme und Aufregung spüren.
Ich schwang meine Arme um sie und ergriff ihre Schultern, als ein Orgasmus meinen Körper durchbohrte.
Wie er mir das mit nur einer Berührung und einem Wort antun konnte, hatte ich keine Ahnung.
Das Nachthemd fiel mir auf die Füße, als er mich zum Bett schob. Sein Mund prallte gegen meinen, seine Zunge suchte vorübergehend meine. Ich ließ ihn meinen Mund weit öffnen. Seine süße Spucke mischte sich mit meiner und brachte meinen Kopf zum Drehen.
Ich stöhnte in seinen Mund und er schluckte es stöhnend. Mein dünnes Höschen tropfte vor meiner Erregung. Ich spürte, wie meine Knie gegen die Lehne des Bettes schlugen. Ich fiel zu Boden und fiel auf die weiche Daunendecke.
Mein Vater erhob sich über mir, bevor er neben mir versank. Er legte seine großen Hände auf meine Brüste, rollte sie und drückte sie sanft zusammen. Mein Körper brannte. Ich beobachtete, wie sich ihr Kopf langsam auf sie zu bewegte. Ich spürte seinen heißen Atem an meinen Brustwarzen.
Lecken. Ich quietschte, als ein weiterer Orgasmus aus meinem Kern brach. Sein Mund fixierte mich. Erst langsam saugen, dann grober. Ich stöhnte vor Ekstase. Ich habe noch nie so etwas gefühlt.
Er rutschte vom Bett und landete zwischen meinen Beinen.
Ich stöhnte und er antwortete. Ich fühlte, wie es mein Höschen auszog. Ich war dem ausgesetzt. Und es fühlte sich richtig an. Sehr richtig.
Seine Hände waren wie Feuer, als er meine Unterlippen öffnete. Ich konnte seinen heißen Atem auf mir spüren. Ich wollte brennen, aber es war das angenehmste Brennen aller Zeiten.
Du riechst so süß? stöhnte mein Vater. Meine Beine wurden zu Brei. Ich fühlte, wie sein Finger leicht in meiner Spalte wanderte. Ich setzte all meine Kraft ein, um nicht zu schreien.
Dann war es seine heiße Zunge.
Ich schrie. Dieses Gefühl war so neu, so stark, dass ich meine Lust nicht zurückhalten konnte.
Zuerst leckte er lange daran, seine Zunge berührte mein Fleisch. Dann schnelle kleine Auf- und Abbewegungen. Ich konnte spüren, wie seine Zunge mehrmals in mich eindrang. Er fickte mich mit seiner Zunge. Ich hob meine Hüften, rieb mir ins Gesicht. Er steckte seine Finger in meinen Arsch. Ich wand mich und fühlte mich glücklich. Seine Lippen pressten sich gegen meinen Kitzler und er begann zu saugen.
Mein Kopf wurde zur Seite geschleudert, als seine wahnsinnige süße Attacke weiterging.
?Gott, hör nicht auf? Ich stöhnte.
Er nickte und erschuf neue Empfindungen und Schwingungen. Dann krümmte er seine Finger. Das war neu.
Ich schrie, meine Hüften kamen in einem der überwältigendsten Orgasmen, die ich je hatte, aus dem Bett. Als ich zurück zur Erde schwebte, bemerkte ich, dass mein Vater immer noch bekleidet war.
Ich setzte mich hin und bedeutete ihm, zu mir zu kommen.
Er stand auf und ich ging zur Arbeit, um ihm die Hose auszuziehen.
?Schatz,? versuchte mich aufzuhalten.
Ich sah ihn an, ‚Ich kann meinen Vater nicht aufhalten, ich brauche das? Ich brauche dich?‘
Allerdings zerriss er sein Hemd, als ich ihn aus seiner Hose und seinem Höschen zog.
Sein Werkzeug wurde direkt vor meinem Gesicht freigesetzt. Sie war in jeder Hinsicht schön. Es hätte sieben oder acht Zoll sein sollen, aber plötzlich war ich mir nicht sicher, ob der Umfang passen würde.
Sein violetter Kopf glühte im Kerzenlicht vor Sperma. Ich konnte nicht widerstehen, ich musste es probieren.
Ich stöhnte, der Geschmack war so einzigartig, dass ich mich definitiv daran gewöhnen könnte.
Er griff nach meinen Haaren, als ich anfing, daran zu saugen. Sein Knurren erhöhte die Hitze in meinem Körper. Ich rollte den Sack mit den Bällen in meinen Händen. Es war weich, wie Kitt, aber die Geräusche, die ich daraus machen konnte. Wow.
Ich hörte auf.
Er sah mich an, als ich am Bett vorbeiging. Völlig nackt, alles für ihn.
?Bitte,? bat ich, als ich meine Beine spreizte.
Für einen Moment sah es zerschmettert aus, aber dann kroch es langsam über das Bett.
Er küsste mich langsam und leidenschaftlich. Er war ein Liebhaber. Alles, was ich je wollte.
Er legte langsam sein Gewicht auf mich. Es war himmlisch, ich konnte seinen Herzschlag spüren, ein schneller Schlag, Schlag, Schlag.
Ich manövriere mich so, dass sein Schwanz an meiner Fotze ist. Er zischte, genau wie ich, als sich unsere Körper verbanden.
Er sah mir ins Gesicht. Bist du dir da sicher?
Ich nickte.
?Wenn wir das tun, gibt es kein Zurück mehr? gewarnt.
?Bitte,? Ich bat: Du bist der einzige Mann, mit dem ich zusammen sein möchte?
Er fing langsam an, mein Kinn zu küssen. Er beißt mir ins Ohr und sagt: Hast du schon mal Sex gehabt?
Ich nickte.
Ich kann deine Jungfräulichkeit nicht nehmen, ich kann dein Blut nicht nehmen. Er fing an hochzuziehen.
?Warten Ich habe versehentlich meine Kirsche mit dem Dildo geknallt, den du mir gegeben hast? Ich schrie.
Er sah mich neugierig an, bevor er lächelte. Nun, es ist gut, dass ich dich habe, huh?
?Oh ja,? murmelte ich, als er sich auf mein Unterfangen stellte.
?Ich liebe dich,? flüsterte er, als er schnell in mich eindrang.
Ich stöhnte. Ich war so voll, dass ich den schnellen, schweren Schlag seines Herzens durch seinen Schwanz spüren konnte, es pulsierte jedes Mal. Er nahm es langsam heraus und tauchte wieder ins Wasser. Rein, raus, rein, raus, rein, raus. So schwankten wir eine Weile.
Der Vorsprung seines Penis rieb an dieser empfindlichen Stelle in mir. Ich konnte spüren, wie sich mein Orgasmus aufbaute. Es war nicht wie das andere. Dieser war langsam und gewann mit jeder Berührung seines Geräts an Schwung und Kraft.
Mein Vater keuchte und grummelte. Ich wusste, dass es nah war. Ich habe ihn privat masturbieren sehen, zumindest dachte er, es sei privat. Er senkte seine Hand zu meiner Klitoris, entzündete sie und ließ meinen Orgasmus viel schneller kommen.
Ich glaube nicht? Kann ich länger durchhalten? grummelte er.
?Ich bin fast da,? Ich war außer Atem.
Seine wirbelnden Finger drehten sich um und er fing an, mich wild zu reiben. Was hat es mit mir gemacht?
Mein Orgasmus zerriss mich. Meine Muschiwände krampften und sein Schwanz drückte herum. Ich schrie, kratzte seinen Rücken und versuchte, mich auf meine neu entdeckte Realität zu konzentrieren. Mein Vater hatte Sex mit mir und gab mir den unglaublichsten Orgasmus, den sich ein Mädchen jemals wünschen kann.
Ich hörte ihn meinen Namen grunzen, bevor ich fühlte, wie es in mir zitterte. Ich fühlte, wie ihre warme Creme mich füllte und meine Wangen hinab glitt, während sie weiter in mich hinein und aus mir heraus glitt. Es verlangsamte sich, mein Orgasmus ließ schnell nach und ich wünschte, er hätte ewig gedauert.
Er hat es mir genommen. Ich habe gejammert, als ich ihn verloren habe. Er reparierte es, indem er mich leidenschaftlich küsste. In diesem Moment verliebte ich mich in meinen Vater. Weil er nicht mehr mein Vater war, war er mein Liebhaber.
Ich bin glücklich und glücklich in seinen Armen eingeschlafen.
Als ich morgens aufwachte, lag er auf der Seite, seine Hand hielt seinen Kopf. Seine andere Hand zerzaust mein Haar zwischen seinen Fingern. Seine Augen waren erfüllt von der leidenschaftlichsten Liebe, die ich je in meinem Leben gesehen habe.
Ich grinste wie ein Narr, fühlte mich aber leicht und glücklich.
?Guten Morgen,? Seine gedämpfte Stimme verursachte mir Gänsehaut.
?Morgen,? Ich bückte mich, um ihn zu küssen.
?Eigentlich ist es? murmelte sie und unterdrückte ihre Aufregung gegen mich. Ich stöhnte.
Der schrille Klang unserer Hausglocke erschreckte uns beide. Ich sah auf den Nachttisch und sah, dass es zehn Uhr morgens war. Aber es war Wochenende, also hätte uns niemand stören sollen.
?Ich nehme es,? murmelte ich gegen seine weichen Lippen.
Er nickte, als ich aus dem Bett stieg und mein Hemd und meinen schmutzigen Slip anzog.
Ich ging den Flur hinunter zur Tür. Mir ist aufgefallen, dass immer noch thailändisches Essen auf dem Tisch steht. Ich kicherte in mich hinein, wie erschöpft wir in der Nacht zuvor waren.
Ich habe die Tür geöffnet.
Dort war eine Frau, die ihm vage bekannt vorkam.
?Hallo, Schatz.?
Mein Magen sank auf meine Knie. War es meine Mutter?

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert