Öliges Mädchen Liebt Intensive Masturbation Mit Vagina

0 Aufrufe
0%


Es war drei Tage her, dass Schwester Beatrice zur Beichte gekommen war, und Pater David verfolgte sie seitdem. Er hatte sie gebeten, der Beichtvater zu sein, und sie stimmte zu, weil sie dachte, sie wolle die Beichte aufschieben oder weltlichen Reichtum oder etwas anderes in Betracht ziehen, das ihr oft von den Schwestern gebracht wurde. Sie war fassungslos, als sie zugab, dass sie zuerst lüsterne Gedanken hatte und dann sagte, dass sie Gedanken an ihn hatte. Er erkannte, dass er aufgewacht war, als er seine Gedanken aussprach, und war deswegen wütend auf sie, und anstatt ihm zu vergeben, bestrafte er sie und forderte lange Bußgebete. ?In Frieden gehen? Aber jetzt war er es, der Frieden brauchte. Er hatte ihr nachgesehen, wie sie sich von ihm entfernte, und seine Erregung wuchs, als er ihre schlanke Gestalt betrachtete, die sie trotz ihrer Angewohnheit und ihres Weicheiers immer noch als junge Frau zeigte.
Sie war zurück in ihr Zimmer gegangen und hatte versucht, ihre Gedanken loszuwerden, aber ihre Gedanken ließen sie nicht los, und je mehr sie es versuchte, desto besser würden sie in ihrem Kopf bleiben. Er wurde sie nicht los, er hatte zum ersten Mal seit Jahren masturbiert und war sehr aufgebracht, als er zugab, dass es ihm Spaß machte. Schwester Beatrice konnte ihre Gedanken immer noch nicht aus ihrem Kopf vertreiben, und jetzt war Beatrice irgendwie besessen von ihr, also gab sie schließlich auf und schickte eine Nachricht, dass sie ins Arbeitszimmer kommen sollte. Er war tief in Gedanken versunken, als ihn das Licht an seiner Tür aufforderte, einzutreten.
Die Tür öffnete sich langsam und Schwester Beatrice trat mit gesenktem Kopf ein, als sie sich umdrehte und die Tür hinter sich schloss. Hast du es mir geschickt, Daddy? Sie fragte.
?Ja Bruder,? Er räusperte sich trocken und erwiderte: Ihr Geständnis mir gegenüber macht mich zutiefst traurig und ich habe das Gefühl, dass ich Ihnen gegenüber unfair gewesen sein könnte.
Nein, Vater, ich danke dir für die Sühne, die du mir gegeben hast, und ich bete um Gottes Vergebung.
Aber es ist diese Sühne, die mich genauso beschäftigt wie die Sünde, die du bekennst. Vielleicht war ich zu hart zu dir. Vielleicht sollte ich nicht der Beichtvater sein, du kannst meine Entscheidungen nicht so ernst nehmen wie jemand anderes, als wäre ich das Objekt deiner Begierde?
So ist es nicht, Dad. Ich nehme Ihre Entscheidungen ernst und tue meine Buße, wie Sie sagen, und habe immer noch eine gewisse Freude daran, Ihre Wünsche zu erfüllen. Damit ging sie auf ihn zu und kniete sich zu ihren Füßen nieder, schlang ihre Arme um ihre Beine und umarmte sich. Oh Papa? bat er und neigte seinen Kopf, um sie anzusehen. Was immer du mir befiehlst, werde ich mit Vergnügen tun?
?Mein Ziel ist genau? erwiderte sie, während sie ein warmes Kribbeln in ihren Lenden spürte, als sie dieses süße Gesicht ansah, das von ihren Falten umgeben war, und den Druck ihrer weichen Brüste auf sich spürte, tue, was ich befehle, und genieße es. Sühne sollte nicht angenehm sein, und mein Befehl an Sie, Gebete zu vervollständigen, indem Sie um Vergebung bitten, ist zwecklos. Damit Ihre Gedanken vergeben werden, müssen Sie eine unangenehme Aufgabe erfüllen?
Sag mir, was ich tun soll, Vater, und ich werde deine Wünsche erfüllen, um deine Vergebung und die des Herrn zu verdienen.
Du hast dich als Braut Christi hingegeben und doch begehrst du meinen Körper. Dies ist eindeutig Satans Verunreinigung, und ich sehe keinen anderen Weg, Sie zu reinigen, als das Böse Ihrer Begierden zu erfahren. Damit legte er seine Hand auf seinen Kopf und brachte sein Gesicht näher zu ihr gegen seinen hart werdenden Schwanz. Schau, mein Kind, spüre das Böse, in das sich deine Gedanken zu verwickeln beginnen. Fühle das Werkzeug des Teufels an deinem Kopf. Was macht das jetzt mit deiner Lust?
Ja Papa, ich spüre deinen Körper unter der Robe und ich spüre dort eine seltsame Bewegung, die mir überhaupt nicht fremd ist. Es tut mir leid, Papa, aber meine Gedanken haben sich nicht gelegt und jetzt, wo ich dich in meinen Armen halte, fühle ich sie noch mehr? Sie flüsterte mit ihrem Atem aus abgekürztem Keuchen, als sie spürte, wie sich sein Schwanz gegen ihre Wange drückte.
?Böser sündiger Junge? warnte sie. Jetzt wirst du die Wirkung deiner sündigen Wege im Körper sehen.
Mit ihren Händen auf ihren Schultern befreite sie ihren Rücken von ihren Beinen und knöpfte dann ihre Robe auf, um ihren Schwanz zu enthüllen, der jetzt völlig hart war und gegen ihren Bauch pochte. Ihre Augen weiteten sich, als sie diesen gewöhnlichen Hahn anstarrte, und sie zitterte und fragte sich, was als nächstes passieren würde. Das ist mein Kind, siehst du es? Dies ist das Werk des Teufels und er verursacht meine Sündhaftigkeit durch dich. Jetzt nimm es, nimm es und schmecke das Böse des Teufels. Sie griff mit beiden Händen nach seinem Penis und drückte ihren Kopf in ihren offenen Mund, um ihn zwischen ihre Lippen zu bekommen, und obwohl dies der erste Schwanz war, den sie fühlte, schien sie instinktiv zu wissen, was zu tun war, als sie ihre Zunge um ihren Kopf gleiten ließ. und saugte langsam daran.
Als sie auf sein grimmiges, von einem Wimpel bedecktes Gesicht starrte, war er beeindruckt von ihrer unschuldigen Schönheit und dem Anblick ihres Schwanzes, der in ihren Mund kam, und ihrer Lust, und ihre Lust begann noch höher zu steigen, als sie seinen Schwanz aus ihrer Hand gleiten ließ und griff hinter ihren Kopf, um ihn noch mehr hineinzuziehen. auf Ihm. Ihre Augen schlossen sich, als sein Schwanz weiter in ihren Mund glitt und sie hörte ein lustvolles Stöhnen, als sie daran saugte. Daddy, wenn das Teufelswerk ist, muss er dann der Herr der Freuden sein? murmelte sie, als der Geschmack seines Schwanzes sie noch mehr erregte.
Er erkannte, dass diese Verführung besonders einfach sein würde, grinste bei diesen Worten und begann sich vorzustellen, wie der Rest der Nacht verlaufen würde. Er schüttelte seinen Kopf zurück, während er die Empfindungen im Mund dieser jungen Frau genoss, als er sie leckte und saugte. Du böses Mädchen, ich werde dich die Bedeutung der Sünde lehren und du wirst den Gedanken an das, was du getan hast, aufs Schärfste bereuen. Du bist die Schlange des Teufels, du hast meine Lust mit deinen eigenen schändlichen Gedanken und Gefühlen vergrößert. Jetzt wirst du die Seele Gottes durch mich saugen.
Er umarmte ihre Schenkel und kniete sich vor sie, als sein Schwanz in ihren Mund glitt und wieder heraus und genoss die Gefühle, die es ihm gab, als sie hart an ihm saugte und die Länge seines herrlichen Schwanzes leckte, und dabei begann er zu begreifen, was er könnte als Diener des Herrn vermisst haben. In diesem Moment spürte sie, wie die Wärme durch ihre Beine sickerte und ihre Unterwäsche durchnässte, und ihr wurde klar, dass es die gleichen warmen, feuchten Empfindungen waren, die gelegentlich auftreten, wenn sie Schwester Mary in kalten Nächten im Wohnheim umarmte.
Pater David begann zu spüren, wie sich der Druck in seinen Eiern aufbaute, und plötzlich drückte er seinen Kopf weg, um eine Verschnaufpause einzulegen und einen Samenerguss zu vermeiden: Du genießt diese Bestrafung, ich kann es in deinen Augen sehen und hören. stöhnt. Ich muss an etwas denken, das dich verletzen wird. Halt? befahl, und er tat es. ?Lassen Sie Ihre Gewohnheit und zeigen Sie sich mir?
Nervös vor Erwartung löste sie die Fesseln und ließ sie zu Boden gleiten, wobei sie ihre einfache, weiße Unterwäsche enthüllte. Als sie die Hand ausstreckte, um ihr Schnarchen zu unterdrücken, hielt sie ihn zurück: Oh nein, Junge, du wirst es weiter tragen, um dich daran zu erinnern, was es ist. Ziehe aber den Rest deiner Klamotten aus und zeige dich voll und ganz. ?
Sie folgte seinen Anweisungen und bald stand sie bis auf einen Pickel nackt da, als sie vor ihm stand und langsam die Länge seines Schwanzes streichelte. Er blickte hinunter auf ihre arroganten kleinen Brüste, die stolz und rosa waren, und dann betrachtete er ihre hellen Locken und sah die Feuchtigkeit dort. Er griff nach vorne, glitt mit seinem Finger an der Rundung der Frau entlang und wischte den Schleim von ihr, führte seinen Finger an seine Nase und schnupperte am Wasser. Du sündiges Geschöpf, das ist des Teufels Wasser und es sickert aus dir heraus. Davon muss ich Sie freisprechen. Auf meinem Schreibtisch sitzen und die Beine über die Kante hängen lassen, während du dich zurücklehnst und in den Himmel starrst?
Sein Schwanz war jetzt hart wie Stahl und die dicken Venen, die durch ihn liefen, waren gefüllt und verstopft, als er diese schöne junge Frau anstarrte. Er kannte die Vergangenheit der Frau und war sich sicher, dass sie noch Jungfrau war und sich mit offenen Augen an dem Schlitz weidete, während sie ihre Beine vom Tisch hob. Trotz ihrer früheren Unschuld fragte sie sich, ob sie es war oder derjenige, der sie verführt hatte Du, sündiges Kind des Teufels, wirst jetzt den Schmerz spüren, der nötig ist, um dich von deinem Bösen zu reinigen.
Er entspannte sich zwischen seinen federnden Beinen, bis der Hahn seinen Kopf an ihren lehnte. Ihre heiße Nässe erregte ihn noch mehr und jetzt musste sie seinen Schwanz hineinschieben. Er nahm es in seine Hand, ließ es entlang des feuchten Schlitzes gleiten und rieb seine stolze Klitorisknospe, so dass er wieder anfing, sich vor Vergnügen zu winden und zu stöhnen. Oh Papa, es ist so ein schönes Gefühl, die Freude, die du mir bereitet hast, ist unglaublich
?Wenn du nach diesem Vergnügen suchst, musst du auch den Schmerz deiner Lust spüren? Er schrie sie an, platzierte die Spitze seines Schwanzes an ihrem Loch und rammte sie mit voller Länge in sie hinein, während er das tat, spürte er, wie seine Membran brach und hörte den schrillen Schmerzensschrei.
Als sein Zischen nachließ, beobachtete er, wie seine Augen nach oben rollten und sein Mund sich öffnete, als er nach Luft schnappte? Oh Papa, was für ein Schmerz. Bitte hör auf, ich bitte dich. Bringst du mich um? Er hörte ihre Schreie und sagte, dass er wirklich nicht wollte, dass sie aufhörte und er sie fest mit seinen Schenkeln umklammerte.
Jetzt, während er zuerst laut schrie, ließen seine Schreie nach und er fing an, sie wütend zu schubsen, als sie anfing, angenehme miauende Geräusche von sich zu geben. Er packte ihre Schenkel an den Seiten und starrte auf den wütenden Fluch, den sie ihm gegeben hatte, und den Anblick dünner Blutstreifen auf seinem Penis. Sie war wütend auf das, was sie gerade tat, und noch lasziver auf die Gefühle, die er ihr gab, als sie ihr Crescendo noch mehr erreichte, begann sie, dicke Rollen des Mutes tief in sie zu werfen. Nimm dieses Kind, nimm es für deine Sünden
Sie konnte fühlen, wie sein heißes Wasser in sie spritzte und sie schrie vor Lust: Oh ja Papa, oh das tut weh, aber es fühlt sich auch gut an. Das muss das Werk des Herrn sein, er vergibt mir, wie Sie es sagen, und seine Vergebung fühlt sich so gut an? und damit fing er auch an zu ejakulieren und er fühlte, wie er von Kopf bis Fuß zitterte.
Es fühlt sich so gut an, dein enges kleines Loch hat mich so gut erwischt und ich fühle mich, als könnte ich für immer hier bleiben. Das ist mein Kind, drück mich und sauge Gottes lebendiges Wasser aus meinen Eiern. Oh, du fühlst dich so warm und gut dort Schwester, ich will ganz in dich hinein klettern?
?Was bedeutet das? Er bat um eine laute, autoritäre Stimme von der Tür, und Pater David blickte über seine Schulter, den Hahn immer noch in Schwester Beatrice vergraben, und sah, dass Bischof Gregory vor Wut gerötet dastand.
Schwester Beatrice saß am Tisch und versuchte, ihre Brüste zu bedecken, aber sie schaffte es kaum, sich aufzurichten, als Pater David sie gegen die Stange schlug und ihr sogar noch einen Schubs gab. Oh bitte vergib mir diese Peinlichkeit, Eure Hoheit sie bat.
?Ja, eure Majestät? Pater David miaute, als er endlich seinen Schwanz aus dem von Schwester Beatrice holte: Vergib uns unsere Sünde, damit wir der Versuchung nicht widerstehen. Wir haben es versucht, aber der Teufel hat uns besiegt und die Lust in Schwester Beatrice hat mich verführt.
?Aber Papa? Sie protestierte: Ich habe dich nicht verführt. Ich habe nur Ihren Bußbefehl befolgt und getan, was Sie mir gesagt haben.
?Schweigen? befahl der Bischof, während er die Tür hinter sich schloss und auf den blutigen Samen schaute, der zwischen Schwester Beatrices offenen Schenkeln hervorquoll und vom Tisch tropfte. Hast du deine Gelübde aufgegeben? Liegest du da wie eine Hure mit gespreizten Beinen? Sie wurde eine Nonne, du begehst Ehebruch wie jede Hinterhofkneipe. Was hattet ihr zwei? Während er seine Missbilligung zum Ausdruck brachte, bemerkte er, dass er auch anfing, aufgeregt zu werden. Der Geruch von Sex und der Anblick dieser schönen jungen Nonne bewegten ihre Lenden und sie konnte spüren, wie ihr eigener Schwanz hart wurde, als sie daran dachte, was Vater David mit Schwester Beatrice gemacht hatte.
?Bitte, Eure Exzellenz? Du hast recht, das muss die Antwort sein, und wir müssen besessen sein, flehte Schwester Beatrice und warf sich ihm zu Füßen. Bitte retten Sie uns aus den Klauen Satans.?
Pater David sah darin einen möglichen Grund und eine Entschuldigung für sein Verhalten und schloss sich Schwester Beatrice an, die vor dem Bischof kniete, und wiederholte ihre Worte: Majestät, wir müssen vom Teufel besessen gewesen sein, sonst hätten wir niemals nachgegeben. dieser Charme?
Ruhig, Papa Jetzt sagen Sie mir, Schwester, genau, was hier passiert ist und wie es dazu kam, damit ich entscheiden kann, was zu tun ist.
Ich hatte Gedanken über Pater David und habe es ihm in der Beichte gesagt. Er befahl mir, heute Nacht hier zu sein, und wieder auf meinen Knien bettelte ich um Vergebung und spürte ihn unter seiner Robe, als ich seine Beine ergriff. Er war jetzt in einer ähnlichen Position wie zuvor bei Pater David und schlang seine Arme um die Beine des Bischofs, um zu zeigen, was er getan hatte. Dabei spürte er die wachsende Härte des Bischofs an seiner Wange und drückte sich an ihn, weil ihm klar wurde, dass die Art und Weise, wie er Pater David zuvor beeindruckt hatte, ihn vielleicht vor dem Zorn des Bischofs bewahren würde, wenn auch er ihm gefallen könnte. Der Bischof war sich auch seines Gesichts an ihrem hart werdenden Schwanz bewusst und sah ihn an und fragte sich, wie es für Pater David war, diese schöne junge Nonne zu haben. Jetzt erkannte er die volle Macht, die seine Position in der Kirche den Menschen verlieh, und jetzt war er fest entschlossen, diese Macht auszunutzen. Seine Gedanken intensivierten sich, und mit heiserer Stimme forderte er ihn auf, zu wiederholen, was zwischen ihm und Pater David vorgefallen war.
?Aber Eure Hoheit? schnappte überrascht nach Luft. Das hätte ich bei dir nicht machen können, es war nur meine Sündhaftigkeit, die es zugelassen hat, dass mit Pater David Dinge passierten.
?Kind,? sagte der Bischof: Ich bin hier als das Wesen Gottes, und du wirst tun, was ich befehle. Als diese Präsenz wirst du von mir für die Taten gereinigt, die du mit Pater David getan hast und tun wirst. Auch er wird gereinigt werden, wenn er seine Sünden vor mir wiederholt. Jetzt. Machen Sie mein Angebot oder tragen Sie die Konsequenzen?
Schwester Beatrice wusste jetzt, dass sie Bischof Gregory gehorchen musste, und sie griff unter ihre Robe und packte seinen Schwanz. Obwohl er noch nicht seine volle Härte erreicht hatte, konnte er fühlen, dass es viel schwerer und dicker war als die Priester, und er schnappte nach Luft, als er es streichelte und es von seinen Roben befreite, während es vor ihm wuchs und zu Zwergen wurde. seine kleinen weißen Hände. Der Hahn des Bischofs war fast 20 cm lang, aber was ihn verblüffte, war, dass er in der Nähe einer Bierdose mit einem dicken, bauchigen lila Kopf stand. Aber Majestät, das ist zu groß für mich, um es in meinen Mund zu stecken. Es wird mich ersticken. Bitte, Hoheit, erbarme dich?
Los, Junge? Der Bischof hielt seinen Kopf still, quietschte und nahm pflichtbewusst die Spitze des Schwanzes in seinen Mund, streckte sein Kinn weit aus, um ihn zu umschließen, und spürte schließlich, wie der Schlitz gegen seine Zungenspitze drückte. Er packte ihren Kopf und begann langsam, sie über seinen dicken Schwanz zu schieben. Oh ja Junge. Oh ja Du hast den Mund einer Hure und schickst mir deine sündigen Gefühle. Gott der Allmächtige sagt mir, ich solle seinen Mund reinigen, und das werde ich gleich tun. Vater, du bist von dieser Strafe nicht befreit. Tauchen Sie wieder in dieses Mädchen Gottes ein und erinnern Sie sie an all ihre anderen sündigen Taten mit Ihnen.
Pater David, der an der Seitenlinie gestanden hatte, als sein Schwanz wieder wuchs, als er sah, wie der Bischof Schwester Beatrices Mund fickte, tat nun, was ihm gesagt wurde, und stellte sich hinter die kniende Nonne. Ihre Hüften greifend, hob sie ihren Rücken, sodass ihr Kopf in Bishops Schwanz vergraben war und ihre keuchende Fotze auf allen Vieren auf ihn gerichtet war. Er konnte sehen, wie der Samen immer noch aus ihm quoll, gesprenkelt mit Streifen von jungfräulichem Blut, und bedeckte seinen Schwanz mit dem offenen Loch und kam zu ihm zurück. Erneut spürte er den Schmerz und das Vergnügen ihres Schwanzes und saugte härter an dem Bischof, als die Empfindungen ihn wieder zu wecken begannen.
Vater David spürte, wie sie gegen ihn gedrückt wurde und fühlte, wie sie sich an ihm rieb und seine warmen Muskeln ihn packten, begann gegen ihn zu drücken und sah, wie der Schwanzschaft mit seinen Säften schäumte. Der Bischof nickte, und sein Vater David beobachtete, wie Schwester Beatrice ihren Mund weit öffnete, um Bischof Gregorys stoßenden Schwanz aufzunehmen. Jetzt waren beide Enden gefüllt und er begann vor Euphorie seiner Gefühle zu weinen und kleine Tränen tropften auf den Schwanz des Bischofs.
Das Gesicht des Bischofs war jetzt rot, um sich zu beherrschen, und es war klar, dass Pater David nicht mehr weitermachen konnte. Bist du jetzt die Teufelshure? Der Bischof knurrte, als er seinen Schwanz aus seinem Mund zog und anfing zu ejakulieren und sich auf seinem Gesicht zu winden.Reinige ich dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes? und bei jedem Namen der Dreifaltigkeit, bevor du dich wieder in deinen Mund steckst, ?und jetzt wirst du die reinigende Flüssigkeit darin trinken?
Schwester Beatrice saugte hungrig am Schwanz des Bischofs und spürte, wie sie in einen weiteren Orgasmus stürzte, als Vater David ihre zweite Ladung tief in sie hämmerte. ?Ja Bruder? er rief: ‚Ich arbeite mit Seiner Hoheit daran, Sie im Namen des Herrn zu reinigen.‘ Jetzt schüttelte Schwester Beatrice sich, um das Beste aus diesen beiden Schwänzen zu machen, um sie an beiden Enden aufzuspießen, und stöhnte vor Freude und spürte, wie die dicken und schweren Rollen der Kühnheit über ihr Gesicht glitten und vor ihr auf den Boden fielen. streckte die Hand aus, um sie zu greifen und sie an ihren Brüsten zu reiben.
Bischof Gregory fuhr fort, seinen Mund langsam zu ficken, und als er den Schwanz aus seinem Mund nahm, begann er, in einen vollständig erigierten Zustand zurückzukehren. Die Befugnisse, die mir, Ihrem Bischof, gegeben wurden, und jetzt muss ich Ihr Loch selbst reinigen? Jetzt stellte sie sich hinter ihn und zog Pater David beiseite. Geh und halte ihn fest, lass ihn wieder auf dem Tisch liegen und halte seine Arme.
Pater David packte die verrückte Schwester an den Handgelenken und zog sie über ihren Schreibtisch, sodass sie mit dem Gesicht nach unten und ihrem Rücken zum Bischof zeigte. Bist du bereit Mädchen? fragte Bischof Gregory, als er den Kopf des Hahns in seinen Mund steckte und ihn sanft in den Schaum gleiten ließ, der durch Pater Gregorys Mut und Säfte verursacht wurde. Oh ja, Eure Hoheit stöhnte Schwester Beatrice, bitte säubern Sie mich dort, wie Pater David es getan hat.
Der Bischof brauchte nicht weiter zu drängen, und er stieß sich weitere drei Zoll hinein und hielt dann inne. Oh mein Gott, hilf mir, gut für deinen Diener Bishop zu sein? Die Priesterin schrie, jetzt fühlte sie den dicken Schwanz in sie eindringen. Er atmete eine große Lunge voll Luft ein und begann, sich zurückzudrängen, als der Bishop hineinschlüpfte, bis er vollständig saß und ausatmete, was den Schmerz und das Vergnügen dieser Erfahrung kombinierte. Als der Bischof nun anfing, sie mit langsamen Stößen in voller Länge zu ficken, blickte er auf und sah, dass Vater Davids schlaffer Schwanz jetzt vor seinem Gesicht hing, als er seine Handgelenke packte. Er neigte seinen mit Sperma getränkten Kopf, streckte seine Zunge heraus und leckte die Spitze dieses Schwanzes, schmeckte den Schaum seines Spermas und seiner eigenen Säfte und begann, sie daraus zu kuscheln, was dazu führte, dass sein Schwanz erneut zuckte und wieder hart wurde.
Hinter ihr war Bischof Gregory in den Anblick seines Schwanzes eingetaucht, der die Wände ihrer Fotze dehnte, während er in sie hinein und aus ihr heraus glitt. Du hast sie gut eingeölt, Daddy, obwohl sie immer noch ein enges kleines jungfräuliches Mädchen ist, kann sie mich leicht in dieses durchnässte nasse Nest nehmen. Schwester Beatrice, möchtest du, dass ich dich jetzt als Jungfrau reinige?
Er genoss das Gefühl, dass sie voller dicker Schwänze war, als er das fragte, und war damit beschäftigt, Vater Davids Schwanz wieder in seinen Mund zu schieben, was seine Frage jetzt noch komplizierter machte, da er sie nicht ganz verstand. Erwiderte er halb erstaunt.
Er hörte, wie der Bischof hinter sich ein kehliges Kichern ausstieß und spürte, wie er herauskam, und begann dann, seinen glitschigen, nassen Schwanz über sein verschrumpeltes Arschloch zu wischen. Er spürte, wie seine Hand mehr feuchten Saft von sich nahm und ihn in sein Arschloch schmierte, und dann begann sein Finger, es zu durchsuchen. Augenblicke später schob sie ihren dickeren Daumen hinein und fühlte dann, nachdem sie die Schmierung um und in sie gelockert hatte, wie das Ende ihres dicken Schwanzes anfing, an ihr zu stoßen, als sie ihren Speichel ihren Schwanz hinauf und in ihr Loch schwang.
Er schob die spitze Krone hinein, um sie ein wenig zu dehnen, trat dann zurück und fuhr mit einer Art Schaukelbewegung fort. Als er das Arschloch sah, sah er, dass er stärker drückte und mit einem harten Stoß ging sein Kopf vorbei und er begann, die Empfindungen zu atmen, die in ihm waren. Er quietschte vor Schmerz und zog sich automatisch zurück, als dieser große Schwanzkopf seinen Schließmuskel passierte. Seinen ruhigen Vater behalten und ihn ruhig halten? Der Bischof und Pater David packten ihre Handgelenke fester und stießen seinen Schwanz vollständig in Schwester Beatrices Mund, um sie am Schreien zu hindern. Als der Bischof ihren Angriff stoppte, entspannte sich Schwester Beatrice ein wenig und gewöhnte sich an das Gefühl dieses Objekts in ihrem Arsch, als sie wieder anfing, an Pater David zu saugen.
Bischof Gregory hielt eine kurze Weile ruhig und ließ ihn sich an seine Dicke gewöhnen. Diese Jungfräulichkeit von dir im Namen des Herrn und reinigt dich von deinen Sünden. Damit nahm er mehr Saft aus seiner Fotze und schmierte ihn über die Länge seines Schafts und drückte ihn dann langsam, bis er vollständig in seinem Darm war. Sie fühlte sich, als würde sie ihn in Stücke reißen, und sie hatte sich noch nie zuvor so voll gefühlt. Sie begann heftig zu stöhnen und Vater David nutzte die Vibrationen in ihrem Mund aus, als ihr Schwanz immer erregter wurde.
Es ist Zeit für dich, den Schmerz der Prostitution zu erfahren, Schwester. Du wirst spüren, wie die Kraft des Herrn durch mich in dich kommt, und dadurch wirst du eine bessere Tochter Christi. Bischof Gregory kann jetzt in und aus ihrem Arschloch sehen. Oh mein Gott, er ist da, der strenge und feurige Vater. Ich weiß es zu schätzen, dass du dieses Loch für mich aufgehoben hast, aber ein anderes Mal, wenn wir ihn weiter bestrafen, musst du hier reinkommen und seinen Griff um mich spüren, jetzt, wo du an mir feststeckst. Oh, ich kann nicht mehr. Jetzt Jetzt Du Teufelshure? rief er: Nimm dies und segne mich dafür, dass ich dir den kostbaren Samen der irdischen Gegenwart des Herrn gegeben habe. Ja, verpiss dich Ja? rief sie, und sie spürte, wie ihre warmen dicken Eingeweide auf sie zuflogen, und sie kam zurück auf das Geräusch ihrer Zunge und das Gefühl, wie sein Hahn in ihre Eingeweide spuckte, als ihr Vater David jetzt ihre Kehle senkte und dann der Bischof auf seinen Rücken zusammenbrach .
Eine gefühlte Ewigkeit erstarrten sie. Schwester Beatrice lag mit Pater David im Mund auf dem Tisch, und Bishop war in ihr Arschloch gesunken. Langsam war sie die erste, die sich bewegte, als sie gierig den herunterhängenden Schwanz des Priesters lutschte, und als sie spürte, wie er innerlich weicher wurde, zuckte sie, um den Bischof fester zu halten. Dies holte den Bischof aus seinen Träumen zurück und er hob sich von ihm hoch, sein Schwanz quietschte aus ihm heraus und er kicherte, als er unwillkürlich furzte und sein Ejakulat aus seinem Loch spritzte.
Zieh dich an, Schwester, und lass mich mehr auf Pater David aufpassen.
Langsam und mit zitternden Beinen umarmte sie ihre Kutte, wischte sich mit ihrer Unterwäsche den Mut aus dem Gesicht und verließ den Raum, Danke, Eure Hoheit, dass Sie mich von Satan zum Herrn zurückgebracht haben. Jetzt ist meine Sünde getilgt und ich hoffe, ich habe Ihnen ein wenig Freude bereitet, Ihre harte Arbeit tun zu müssen.
Danke mir noch nicht ganz, Kleiner? Er wandte sich seiner Stimme zu und antwortete in einem strengen Ton – dies ist erst der Anfang Ihrer Bekehrung zum Herrn. Wir haben noch viel zu tun. Kommen Sie morgen nach der Messe in meine Kabine und fangen wir von vorne an.
?Ja, eure Majestät. Was immer Sie von mir verlangen, werde ich für Sie und für den Herrn tun? und damit verließ er das Priesteramt.
Als er sich jetzt Pater David zuwandte, verschmolz sein strenger Blick zu einem breiten Grinsen. Gut gemacht, Dad. Unser Plan ging voll auf, vielleicht sogar besser als ich erwartet hatte, als er mir von seinem Geständnis erzählte. Nun, ich denke, Sie sollten der Vertraute und Beichtvater der kleinen Schwester Mary sein. Sie ist noch hübscher als Beatrice und sieht genau richtig zum Zupfen aus. Wenn wir vorsichtig vorgehen, können wir dann beide zu unseren Reinigungssitzungen mitnehmen? Und bei diesem Gedanken lächelten sie sich beide an, als sie über die Möglichkeiten nachdachten.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert