Nach Einem Großen Trio

0 Aufrufe
0%


Teil 1: Party
Max Harper saß gelangweilt im Geschichtsunterricht. Er war in der dritten Klasse und musste die Notizen, die sie am Abend zuvor über den Bürgerkrieg gemacht hatten, noch einmal durchgehen. Stattdessen warf Max einen Blick auf das gekritzelte Papier, das er gezeichnet hatte. Ein bisschen mehr Alien und ein bisschen mehr Knall hinzugefügt. Er schaute auf die Glocke und sah, dass die Stunde fast vorbei war und die nächste Stunde Englisch war. Ihre Lehrerin, Miss Gwen, war eine der heißesten Frauen, die er je gesehen hatte. Er war in den Vierzigern, könnte aber leicht als viel jünger angesehen werden. Sie hatte langes, welliges, sandbraunes Haar, das sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden hatte (sie hatte es einmal in einem Dutt im Einkaufszentrum gesehen und es sah noch besser aus). Sie trug immer einen engen knielangen Rock, schwarze Strümpfe und eine Bluse, die immer so aussah, als wäre sie nur einen Knopf davon entfernt, ihr Dekolleté zu zeigen. Jedes Mal, wenn sie sich bückte, um etwas aufzuheben, streckten alle Männer ihre Hälse, um den Saum ihrer Bluse zu sehen, aber man konnte nichts sehen.
Es klingelte und alle standen auf und gingen. Max verließ das Zimmer so schnell er konnte. Erstens wollte sie aus dieser Beatmungskammer raus und zweitens vorne sitzen, damit sie so nah wie möglich bei Miss Gwen sein konnte, falls sie etwas fallen lassen sollte. Das Klassenzimmer war am Ende des Flurs, also eilte er hinein und setzte sich. Er war der erste Mensch dort.
Guten Morgen, Miss Gwen, Sagte er freundlich, als er sich setzte.
Guten Morgen Max? Er antwortete. Er saß an seinem Schreibtisch und tippte auf dem Computer. Sie sah ihn an und sagte: Kannst du mich nach dem Unterricht sehen?
?Versicher dich,? Max sagte, er sehe besorgt aus. Hat er etwas falsch gemacht?
Als hätte sie ihre Gedanken gelesen, fügte sie schnell hinzu: Keine Sorge, es ist nichts Schlimmes.
Max seufzte. Er fragte sich, ob sie es wollte. Sein Verstand war verwundert, als er sich vorstellte, dass sie ihm das Hemd vom Leib riss und ihm einen Blowjob gab.
Endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, klingelte es und er wartete darauf, dass alle gingen. Dann näherte er sich Miss Gwens Schreibtisch. Er stand auf und ging zum Fenster. Immer noch nach außen blickend: Kannst du ein Geheimnis bewahren?
?Versicher dich,? »Max ist verwirrt«, sagte er. Wovon sprach er?
Einmal im Jahr, am Samstagabend, veranstalte ich eine private Party. Ich lade bestimmte Leute zu dieser Party ein und wir haben Sex.
?Eine Orgie??? Max schnappte nach Luft. Hat er das richtig gehört? War das alles ein Traum?
?Ja fast,? sagte sie und drehte sich jetzt zu ihm um. ?Obwohl? etwas anders. Es ist eher wie ein Wettbewerb. Was passiert ist, dass in jedem Raum ein Mann ist. Wir machten das Licht aus und steckten ein Mädchen in jedes Zimmer. Du hast 15 Minuten, um mit ihr zu machen, was du willst, dann ersetzen wir sie durch das nächste Mädchen. Zwischen jedem Mädchen gibt es eine 10-minütige Abklingzeit, in der Sie aufschreiben, wie sehr Sie sie mögen. Das bestausgewählte Mädchen erhält 1000 Dollar. Jeder Mann, der ihn zum Besten wählt, erhält 100 Dollar. Bei dem Spiel geht es nicht um Geld; Ich füge am Ende gerne einen kleinen Preis hinzu. Also, was ich dich fragen möchte, bist du dabei? Er ging auf Max zu. Sie standen sich gegenüber. Er sah in ihre wunderschönen blauen Augen. Es war sehr sexy. Plötzlich bückte er sich und küsste sie leicht, dann zog er sich plötzlich zurück.
Es dauerte eine Weile, bis Max verdaut hatte, was passiert war. Miss Gwen wartete. Er hatte das Gefühl, dass er nicht der erste war, der so lange durchhielt. Schließlich murmelte er: Ich bin sicher?
?Gut,? sagte. ?Die Party ist diesen Samstag um 10 Uhr.? Er reichte ihr ein Stück Papier. Das ist die Wegbeschreibung zu meinem Haus. Und bitte sag es niemandem.
Keine Sorge, Miss Gwen, das werde ich nicht.
Ruf mich Sarah an? sagte sie und drehte sich um, um den Raum zu verlassen.
?Frau. Gwe? Also Sarah? Maxi hat angerufen. Er blieb stehen und drehte sich um, um sie anzusehen. Sie überlegte, ob sie ihn fragen sollte oder nicht, aber er beschloss, sich nicht darum zu kümmern. Kann ich sehen, was du weißt? sagte sie und schaute auf ihre Brüste.
Er lächelte und verdrehte die Augen. Sie sah sich schnell um, um sicherzugehen, dass niemand in der Nähe war, dann knöpfte sie ihre Bluse auf. Sie trug einen schwarzen Spitzen-BH und schob die Körbchen des BHs nach unten, sodass ihre Brüste hervorsprangen. Max starrte ihn erstaunt an. Mach weiter und fühle sie, wenn du willst? sagte er kühl. Er ging zu ihnen hinüber und legte ihnen die Hände auf. Sie waren so weich, flauschig, rund und perfekt. Er dachte immer, er könne sich nur vorstellen, wie großartig sie waren, aber er lag falsch. Ein paar Sekunden später zog sie die Körbchen wieder hoch, rückte ihren BH zurecht und knöpfte ihre Bluse wieder zu. Es tut mir leid, aber ich bin spät dran. Oh, und hier ist ein verspäteter Ausrutscher? sagte sie und reichte ihm ein kleines Stück Papier.
Max verließ den Raum und ging in Richtung Mathe. Er schaute auf das Papier und sah, dass er geschrieben hatte, dass er sie für die nächsten drei Stunden brauchte. Und mit nur noch drei Unterrichtsstunden konnte er nach Hause gehen. Sarah war die beste Lehrerin aller Zeiten. Er eilte zum Sekretariat und gab ihm den Zettel, dann ging er zurück zu seinem Schließfach, um seine Sachen zu holen. Ehe sie sich versah, war sie nach Hause zurückgekehrt und sah fern.
Es dauerte ewig, aber schließlich kam der Samstag. Er hatte noch ein paar Stunden totzuschlagen, bevor er ging, aber er konnte auf sie warten. Er hatte es bereits mit seiner Familie herausgefunden. Sie dachten, sie würde im Haus ihres besten Freundes Jason abhängen, sie sagte, sie würde sie beschützen, wenn sie dort anriefen.
?Bewegen,? sagte ihre jüngere Schwester Kelley und drückte sie auf das Sofa. Er war 13 Jahre alt und würde nächstes Jahr auf sein Gymnasium gehen. Siehst du etwas? Weil ich noch eine Stunde totschlagen muss, bevor ich zu Kims Haus gehe? Er sagte, er habe sich die Fernbedienung für den Fernseher geschnappt.
Nein, geh geradeaus.
Ein paar Kanäle durchsucht, ohne etwas Bestimmtes zu sehen.
Schließlich konnte Max nicht länger warten. Er stand auf und sagte: Mama, Papa, ich gehe zu Jason Ich komme später wieder? Max schnappte sich sein Fahrrad und fuhr zum Haus seiner Lehrerin Sarah.
Max war überrascht; Laut einem Lehrer hatte er ein großes Haus. Er band sein Fahrrad an einer Stange fest und ging zur Haustür. Seine Uhr zeigte 9:58. Perfekt. Es klingelte an der Tür und Sarah öffnete.
Oh, ich bin froh, dass Max kommen konnte rief er und brachte sie ins Haus.
Er sah sich um und sah niemanden. ?Bin ich die erste Person hier?? Er hat gefragt.
Nein, es warten schon ein paar mehr Leute in ihren Zimmern. Es ist alles vertraulich, Sie werden also nicht wissen, wer jemand ist.
?Werden Sie am Wettbewerb teilnehmen?? fragte Max hoffnungsvoll.
Miss Gwen lachte. Liebling, wenn ich im Wettbewerb wäre, würde ich jedes Mal gewinnen. Jetzt komm hier entlang. Er führte sie die Treppe hinauf in einen leeren Raum. Okay, falls du es noch nicht bemerkt hast, das Bett ist da drüben, und auf dem Tisch da drüben liegt ein Blatt, auf dem du jedes Mädchen bewertest. Ich weiß, welche Mädchen wohin gehen. Unter dem Bett sind verschiedene Spielsachen frei, so viel herumzuspielen, wie du willst, ist mir egal. Ach ja, und das Bett ist auf dem Nachttisch. Neben ihm findest du Zigaretten und Kondome, wenn du sie benutzen willst. Jetzt zieh dich aus und mach es dir bequem. Er verließ den Raum und nach ein paar Sekunden ging das Licht aus. Es war dunkel, aber nicht zu dunkel. Max konnte noch erkennen, was er tat, aber er bezweifelte, dass er jemandes Gesicht sehen konnte.
Er zog die Spielzeugkiste unter dem Bett hervor. Es gab ein schwaches Licht, damit er sehen konnte, was sich in der Kiste befand. Es gab alles von normalen Dildos über vibrierende bis hin zu Analkugeln und Buttplugs. Sie nennen es, es war wahrscheinlich dort.
Schließlich öffnete sich die Tür zu seinem Zimmer und das erste Mädchen trat ein. Er legte sich auf sie und begann sie zu küssen. Sie küssten sich ein bisschen und dann bewegte er sich zu ihren Brüsten. Sie waren klein. Das Mädchen war wahrscheinlich jung. Max war das egal, er fing an ihn zu lecken. Er fuhr mit seiner Zunge über ihre harten Nippel. Er stöhnte vor Vergnügen. Dann ging er darauf zu. Er fing an, ihren Penis langsam zu streicheln. Es ging immer schneller. Dann ließ er seinen Mund darauf gleiten. Er fing an, sie in ihre Kehle zu stoßen und sie tief zu würgen. Max begann vor Lust zu stöhnen. Dann glitt sie in seinen Schwanz. Ihre Muschi war nass und heiß. Sie fingen beide an zu stöhnen, als das Mädchen sich auf seinem Schwanz auf und ab bewegte. Es fühlte sich großartig an. Dieses Mädchen wusste, was sie tat. Er begann vor Vergnügen zu schreien. Max konnte nicht mehr, er stand kurz vor dem Samenerguss.
?Zu jedermanns Aufmerksamkeit? Sarahs Stimme kam aus der Gegensprechanlage. ?Du hast noch 5 Minuten?
?Komm auf mich? schrie das Mädchen. ?Sich beeilen?
Max kam die Stimme bekannt vor, aber das war ihm egal. Schließlich ließ er sich auf das Mädchen ein. Sie schrie und kam. Danach ließ er seinen Schwanz gleiten und fing an, das zusätzliche Sperma um ihn herum zu lecken.
?Zeit ist um? Sarahs Stimme kam. Mädels, bitte verlasst den Raum, ihr werdet geleitet.
Das Mädchen stand auf und ging.
Max ging zum Tisch hinüber und begann aufzuschreiben, was er dachte. Er bewertete es nach seinen Kommentaren mit 5 von 5 Punkten. Wer auch immer dieses Mädchen war, sie war großartig. Obwohl es ihr erstes Mal war, konnte sie sagen, dass er wirklich gut war.
Die nächsten beiden Mädchen waren nicht so gut wie das erste und das dritte war schrecklich. Der letzte war gut. Er benutzte viele Spielsachen damit, aber immer noch nicht so gut wie das erste.
Plötzlich ging das Licht an. Max hielt die Augen geschlossen, bis er sich an das ganze Licht gewöhnt hatte. Die Tür öffnete sich und Sarah trat ein. Netter Schwanz, Er sagte, er habe auf sein Gerät geschaut, während er den Stimmzettel bekommen habe. ?Wie war es??
?Unglaublich? Sie weinte.
? Probieren Sie eine Zigarette. Immerhin großartig.
?Ich rauche nicht,? sagte.
Er ging hinüber, holte eine Zigarette heraus und zündete sie an. Er holte tief Luft und blies einen Haufen Rauch aus. Probier es aus und ich gebe dir einen Blowjob.
Max nahm ihr die Zigarette ab und zog daran. Er hustete heftig. Sarah lachte. Rauchen Sie weiter, es vergeht. Er bückte sich und legte seinen Mund um seinen Penis. Nach jahrelanger Erfahrung wusste er, was er tat. Max war da und rauchte, als er weiter auf sie blies. Es war so erstaunlich, dass es in ungefähr zwei Minuten ankam. Sarah schluckte das Sperma und nahm ihm die Zigarette ab. ?Wir sehen uns nächstes Jahr?? fragte.
?Sicher sein,? sagte Max, als er das Zimmer verließ.
?Ihre Nummer ist 4 und Sie können gehen, wenn Sie gerufen werden? sagte er und neigte seinen Kopf zurück.
Ein paar Minuten später begannen die Nummern aufgerufen zu werden. 4 wurde gerufen und Max verließ den Raum. Sarah wartete an der Haustür auf ihn. ?Herzliche Glückwünsche,? er lachte. ?Du hast das Siegermädchen gewählt? Er überreichte ihr einen 100-Dollar-Schein.
?Danke,? sagte er und ging raus, schnappte sich sein Fahrrad und fuhr nach Hause.
Er war müde, als er nach Hause kam. Er ging nach oben und ins Badezimmer, um zu duschen, und fing dann an, sich die Zähne zu putzen. Während sie sich die Zähne putzte, kam ihre Schwester herein.
?Kein Problem,? spuckte die Zahnpasta aus, Ich bin fast fertig.
?OK,? sagte. Nun, ich werde duschen gehen. Er zog sich aus und trat in die Dusche. Ihre ältere Schwester und sie standen sich nahe und es machte ihnen nichts aus, nackt umeinander herum zu sein.
Max wollte gerade gehen, als er Kelleys Hose auf dem Boden sah. Daraus floss Geld. ?Woher hast du das Geld?? Er hat gefragt.
?Artikel,? sagte ihre Schwester aus der Dusche. Ich, äh, fand es zu Fuß zu Kim.
Max nahm es heraus und zählte. 1.000. Es gefrierte. Es war das gleiche Geld, das dem Mädchen gegeben wurde, das den Wettbewerb gewonnen hatte. Das muss ein Zufall gewesen sein. Obwohl er fast zur gleichen Zeit wie sie gegangen und ungefähr zur gleichen Zeit zurückgekehrt war. Er schaute auf sein weißes Höschen und sah, dass es nass war.
?Ach nein? sagte Max laut.
?Was?? «, fragte seine Schwester und streckte den Kopf hinter dem Vorhang hervor.
Max nahm die 100 Dollar aus seiner Tasche und zeigte sie ihr. Kelley starrte ihn einen Moment lang an und versuchte zu verstehen, warum er es ihr zeigte. Dann traf es ihn.
?Verdammt? sagte.
fortgesetzt werden . . .

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert