High Heels Teen Missionarsfick. Heiße Rothaarige Mit Tollen Beinen Und Süßer Muschi

0 Aufrufe
0%


Am nächsten Morgen wachte ich auf und machte meine kleinen Übungen. Raus aus dem Bett und ein paar Liegestütze machen. Ein Klopfen an meiner Tür stoppte mich und ich stand auf und sagte eintreten. Alex kommt in Stiefeln, geschmückt mit einem schweren Mantel und einem Hut im russischen Stil. sie lächelt und gibt mir eine tasche.
Ich: Was ist das?
Alex: Nur etwas, was meine Mom mich gebeten hat, dir zu geben.
Ich schaute in die Tasche und sah ein Autobuch, das ein Cadillac war. Ich runzelte die Stirn und sah Alex ins Gesicht.
Ich: Kumpel. Sagen Sie mir nicht, das ist die neue Limousine der Cadillac V-Serie?
Alex: Ja, und draußen wartet auf dich.
Er gab mir die Schlüssel und ich drehte die Schlüssel langsam in meiner Hand.
Alex: Ah, kannst du auf Amber aufpassen? Wir besuchen Aprils Familie in North Dakota und wollen dort sein, bevor es schneit.
Ich: Warum geht Amber nicht?
Alex: Ich weiß nicht, ob du gesagt hast, dass du die Feiertage mit dir verbringen wolltest. Keine Sorge, Bruder, wir sind morgen zu Weihnachten später wieder da. ach und meine mutter kommt auch und das war dein weihnachtsgeschenk von ihr. Alter, alles, was ich hatte, war Ford.
Dann ging er und ich zog meine Boxershorts aus. Ich schnappte mir mein Handtuch, Zahnpasta, Zahnbürste und Seife und trat in die Dusche. Ich öffne sie und nehme eine für 15 Minuten und gehe. Ich putzte meine Zähne und wickelte das Handtuch um meine Taille. Als ich anhielt, ging ich den Flur hinunter, vorbei an Ambers Zimmer. Seine Tür stand offen, aber er war nicht drin. Ich nahm an, dass er nach unten ging und weiter in mein Zimmer ging. Ich kam herein und schaute nach unten und wollte gerade mein Handtuch ausziehen, als ich sah, dass Amber dort auf meinem Bett lag und ihren Arm auf ihren Kopf stützte. Ich blieb stehen und schloss meine Tür.
Bernstein: Nun, hast du darüber nachgedacht?
Ich wollte nichts Falsches sagen, aber ich wusste, dass du weinen würdest, wenn ich es täte.
Ich ja.
Amber: Willst du mein Freund sein?
Ich ja.
Was zum Teufel habe ich mir dabei gedacht? Hurensohn. Ich wollte ihm erklären, was ich meinte, aber sein Gesichtsausdruck war voller Freude. Ich sah ihn an und stand mit dem Handtuch immer noch an mir vor dem Bett. Amber richtete sich auf und lächelte mich an.
Bernstein: Darf ich Ihnen eine Frage stellen?
Ich: Klar warum nicht.
Amber: Ich habe eine Freundin, die sagte, sie hätte ihrem Freund etwas gegeben…
Er hörte auf, mich anders anzusehen.
Was bin ich? Hund oder etwas Geld?
Amber: So etwas wie Oralsex gibt es nicht.
Sagte ok. Jetzt hatte ich Spaß und war ziemlich nervös. Hier war ein wunderschönes Mädchen, das mich nach Oralsex fragte. Ich konnte spüren, wie ich hart wurde. Ich musste mich hinsetzen, bevor sie es sehen konnte, also tat ich es im Bett.
Ich: Ok was willst du wissen?
Amber: Hat dir das jemals ein Mädchen angetan?
Ich: Nein, ich bin Jungfrau.
Er sieht mich an, als könne er es nicht glauben.
Bernstein: Ach.
Seine Augen sahen, wie mein Werkzeug ein großes Zelt im Handtuch machte.
Amber: Darf ich dir einen blasen?
Ich ok.
Was zum Teufel denke ich. Ich bin 19 Jahre alt und er ist 13 Jahre alt.
Bernstein: Okay.
Sie stand auf und ich bemerkte, dass sie ein T-Shirt ohne BH und blaue Shorts trug, die mehr als auf halber Höhe ihres Oberschenkels endeten. Es war fast wie ein Höschen. Ich zog mein Handtuch aus und ihre Augen wurden riesig. Ich war kein Monster oder so wie die meisten Mädchen, die dachten, ich hätte einen 11- oder 12-Zoll-Schwanz, weil ich schwarz war. Ich war aber ziemlich festgefahren. Im entspannten Zustand ist mein Werkzeug 4 Zoll groß und ruht auf einem tief hängenden Paar schwerer, flauschiger golfballgroßer Bälle. Wenn mein Schwanz hart ist, ist er ungefähr 8,5 bis 9 Zoll groß und hat einen dicken Umfang. Ich habe einen pilzförmigen Kopf und er ist leicht nach links gebogen. Er war im Moment auch sehr geädert und pochte.
Amber ging auf die Knie und beugte sich über meinen Schwanz. Er schlang schüchtern seine Hände um mein Fleisch und begann mich langsam zu streicheln. Es fühlte sich so gut an. Tausendmal besser, als es nachts selbst zu tun. Ich schloss meine Augen und lehnte mich zurück, während er mir ein wundervolles Handwerk gab. Seine kleine weiße Hand gleitet an meinem braunen, dick geäderten Schaft auf und ab. Ich setzte mich wieder hin und beobachtete, wie seine andere Hand in seine kurze Hose glitt und er langsam ihren Kitzler rieb.
Ich: Warum ziehst du sie nicht aus?
Bernstein: Bist du sicher?
Ich ja.
Sie ließ meinen Schwanz fallen, stand auf und zog langsam ihre Shorts herunter. Sie trug kein Höschen, aber das war es nicht, was meine Aufmerksamkeit erregte. Was meine Aufmerksamkeit erregte, war das Schamhaar, das ihre Fotze umgab. Ehrlich gesagt ist es mir egal, ob ein Mädchen Haare hat oder rasiert ist. Ich bin neutral, aber Ambers war wunderschön. Ihr Haar säumte die Lippen ihrer Fotze und endete fast bis zu ihrem Arschloch. Der höchste und dichteste Bereich war die Spitze des Hügels. Sie machte ein Nickerchen, aber sie erstreckten sich zu beiden Seiten ihrer inneren Oberschenkel und waren vielleicht ein oder zwei Zoll von der blassen Höschenlinie entfernt. Ich wollte ihn viele Male küssen.
Amber: Meine Freunde haben mir gesagt, dass Jungs die Haare dort nicht mögen und dass ich mich rasieren werde, nachdem ich dir einen Blowjob gegeben habe.
Ich stieg aus dem Bett und legte meine Arme um sie, mein halb erigierter Schwanz stieß in ihren Bauch. Ich küsste seine Stirn und hob seine Arme, um sein Hemd auszuziehen. Ich warf das Hemd auf mein Bett und hob es von den Füßen und trug es zum Bett und legte es darauf. Ich wurde über ihn gezogen und an seinem Bauch gerieben. Ich sah ihr in die Augen, als wir auf ihrer Seite lagen.
Ich: Das gefällt mir.
Bernstein: Machst du es?
Ich ja. Manche Jungs mögen es, wenn die Fotzen ihrer Freundinnen behaart sind.
Freundin? Habe ich das gerade gesagt? Amber entspannt sich ein wenig und ich küsse ihre süßen, prallen Lippen. Sie hat mit mir Schluss gemacht und ihre Haare zurückgeworfen.
Bernstein: Lassen Sie mich ausreden.
Ich: Ok, willst du 69 machen?
Bernstein: Was?
Ich lag mit leicht gespreizten Beinen auf dem Rücken.
Ich: Triff mich.
Amber steht auf und geht auf mein Gesicht. Ich kann ihren warmen weiblichen Duft riechen. Es war sehr nass und ich konnte sehen, dass seine Öffnung sehr klein war. wie ein jugendliches Mädchen. Ich wischte langsam über seine Öffnung und tat dabei etwas, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich konnte fühlen, wie es sich auf mir windete, als ich die süßen Säfte schmeckte und es nass wurde.
Bernstein: Jan.
Ich ja?
Amber: Ich werde kommen.
Das war schnell, oder? Ich leckte mein Gesicht nass, als das Wasser über mein Gesicht lief. Es hat gut geschmeckt. Meine Zunge fing an, ihre Klitoris zu schnippen und an ihrer Muschi zu arbeiten. Ich benutzte meinen Finger an meiner rechten Hand und wischte verdammt noch mal. Er atmete laut. Der Versuch, ihre Muschi anzupassen, war wie ein erstickender Griff an meinem Finger. Er wiegte seinen Körper auf mir, was mich dazu brachte, ihn schneller zu fingern.
Amber: Ich komme
Es strömte auf mein Gesicht. Ich mochte es mehr, es hat mich überrascht. Er ist ein Spritzer. Verdammt, das ist großartig. Er hat mich losgeworden und mir wurde klar, dass er nicht mit meinem Schwanz spielte. Ich glaube, er hat das verstanden und deshalb ist er von mir heruntergekommen und hat sich auf mich gelegt. Küss mich
Amber: Das war sehr überraschend. Ich war noch nie so entlassen.
Ich: Warte, war das dein erster Squirt?
Amber: Ja, es war sehr intensiv.
Ich nickte und er kam auf mich zu. Ihr sexy Gesicht, umrahmt von ihren langen blond-braunen Haaren, landete auf meinem Pfosten und begann auf und ab zu schwanken. Das Gefühl war unbeschreiblich. es schien Niverna am nächsten zu sein. Ein Ort, um sich zu treffen oder den Sinn des Lebens zu verstehen. Ich konnte spüren, wie sein heißer Atem und seine warme Zunge mich umhüllten. Ich beobachtete, wie ihr Mund mehr als die Hälfte meiner Länge einnahm und zurückprallte, wobei sie den Teil zurückließ, den sie mit ihrem Speichel benetzt hatte.
Ich: Bernstein. Ja, Baby, leck meinen Schwanz, Baby
Amber hielt einen Moment inne, um ihr Haar zu bewegen, das vor ihr lag. Es hat mich auch gekitzelt, was ein gutes Gefühl war. Ich packte ihren Hinterkopf, um ihren Reim zu korrigieren. Stöhnend fuhr ich mit meinen Fingern durch sein Haar.
Ich: Bernstein. Bernstein Verdammt ja.
Ich bin keine Jungfrau mehr. Als es nach unten ging, fing ich an, nach oben zu drücken, ich ging nach oben. Er fing an zu würgen, aber er hörte nicht auf und ich auch nicht. Verdammt, es fühlte sich gut an. Ich fing an, diesen vertrauten Schmerz in meinen Eiern zu spüren.
Ich: Ich werde kommen.
Ich habe ihn gewarnt, damit er anhalten und mich wichsen kann, bis ich explodiere, aber er tut es nicht? Sein Kopf schüttelt sich weiter und seine Zunge schlug leicht auf meinen Schwanzkopf und die Öffnung. Ich stöhnte und steckte es ihm in den Mund, als er meine Eier packte und sie leicht drückte. Drei der mächtigsten Spermaspritzer, die ich je gesprengt habe, landeten in seinem Mund. Mein Sperma floss in seinen Mund und glitt meinen Schwanz hinunter und um seinen Mund herum. Er löste seine Lippen von mir und sah mir in die Augen. Das Sperma ist immer noch in deinem Mund.
Ich: Wirst du spucken?
Amber schüttelte den Kopf und ich hob meine Augenbraue. Er nahm einen großen Schluck und ich senkte ihn und er öffnete seinen Mund, um mir zu zeigen, dass er mein dickes, salziges weißes Sperma geschluckt hatte.
Ich: Du hast gerade mein Sperma geschluckt.
Amber: Ich würde alles für dich tun. Ich liebe dich.
Damit stieg er auf seinen Rücken und spreizte seine Beine. Mein Schwanz war halb wieder zugenäht, also kam ich dazwischen. Ich packte meine Arme und beugte mich hinunter, um ihn zu küssen. Er fing an, meinen Schwanz mit seinen Füßen zu reiben und meine Eier damit zu streicheln. Ich fing an hart zu werden und der Vorsaft tropfte langsam.
Bernstein: Fick mich Fick mich
Das musste man mir nicht zweimal sagen. Ich packte meinen Schwanz und drückte langsam meinen Kopf in seine pelzige Katze. Als ich meinen Kopf hineinsteckte, war es, als würde man seinen Schwanz dumm durch einen Kitt schieben. Er schnappte nach Luft, als ich ihn mit meinem fleischigen Schaft zertrümmerte. Unsere Unschuld in etwas anderes verwandeln. Etwas, von dem wir beide wissen, dass wir es nie vergessen werden. Ich küsste ihn, als ich sah, dass er Tränen in den Augen hatte. Er spürte, dass ich versuchte, ihm zu helfen, und er reagierte mit mir, indem er seine Beine um mich drückte. Direkt über meinem Arsch.
Amber: Ich möchte euch alle fühlen. Ich liebe dich.
Ich: Ich liebe dich auch.
Zuerst fing ich an, langsam zu drücken. Schneller, als zuzusehen, wie ihre kleine Brust bei jedem Stoß in ihr schwankte. Ich kann fühlen, wie meine Eier gegen ihre Wände schlagen und wie ihre Muschi mit jedem Stoß um mich herum schrumpft. Ich konnte mich nicht in meinen Armen halten. Ich küsste meine Ellbogen, als ich Amber zu ihr schob. Seine Fotze war feucht und ich konnte es bei jedem Stoß feucht hören. Das Bett schaukelte auch mit uns und ich packte rachsüchtig das Kopfteil und fickte es, als ob mein Leben davon abhinge. Ich kam so hart in ihre enge Teeny-Muschi, dass sich ihre Beine um mich herum öffneten, sodass ich sie festhalten und mich zwischen ihre Beine knien musste.
Bernstein: Oh verdammt Fick mich Ian Iannnnnnnnnnn Ich bin CUMMMMMMMIIINNNNNGGGGGGGGG.
Ich zog seine Fotze so fest um meinen Schwanz, dass ich vor Schock fast weinen musste. Sie schrie und Flüssigkeiten strömten aus ihr heraus. Zum Fick und ins Bett. Ich fühlte mich, als würde ich gleich ejakulieren, und ich wollte ziehen, als sich seine Beine wieder um mich schlangen.
Ich: (stöhnend) Ich komme gleich.
Amber: Komm in mich rein.
Ich bückte mich und küsste ihn und explodierte. Dies war die stärkste aller Zeiten, und ich spürte, wie ich dicke Nigella Sativa in ihren Leib warf. Einiges davon fiel ab. Ich war noch drin und dann habe ich es rausgeholt. Schau, er hat seinen Kopf auf meine Brust gelegt und seine Beine um mein rechtes Bein geschlungen. Ich spielte mit ihrer Brustwarze, streichelte ihre Brust und zog sie zu mir, damit ich konnte. Ihre kleine rosa Brustwarze lecken und an ihrer kleinen Brustwarze saugen. Dann lagen wir auf dem Bett und sahen uns nur in die Augen.
Er nahm meine Brille ab, setzte sie auf sein Gesicht und lächelte.
Was bin ich?
Amber: Wir haben keine Kondome benutzt.
Mich; Oh ja.
Er gab meine Brille zurück, ich setzte sie auf.
Ambar: Ich liebe dich.
Ich: Ich liebe dich auch.
Amber: Ich bin müde.
Ich: Ich auch. Verdammt.
Bernstein: Nein, ist es nicht. Vom Liebesspiel.
Ich ja.
Wir küssten uns und schliefen in meinem Bett und schliefen die ganze Nacht durch. Ich dachte, wir benutzen keine Kondome. Ich hatte gerade Sex mit meiner dreizehnjährigen besten Freundin, meiner jüngeren Schwester, von der ich immer sagte, sie sei wie eine Schwester für mich. Ich verlor meine Jungfräulichkeit an einen neunzehnjährigen College-Studenten und ein dreizehnjähriges Mädchen, das ihre Jungfräulichkeit verlor. Ein schwarzer. Ich lache, weil, wenn es um ihn geht. Ich habe ihn wirklich geliebt und nichts kann das ändern. Am nächsten Morgen war es 5 Uhr morgens und es schneite.
Stimme: Oh mein Gott
Ich richtete mich auf, und als Carmina mit offenem Mund in der Tür stand, sah ich mich vollkommen nackt, die braunen Haare ihrer kleinen Schwester ragten unter der Decke hervor. Kommen zu mir.
Karmina: Was hast du getan?
Bergwerk…
Amber wacht auf und steigt aus dem Bett. Sie sieht, wie ich Carmina ansehe, und küsst meine Lippen auf ihre Fingerspitzen. Er zieht an meinem Schwanz und küsst ihn vor Carmina.
Amber: Ich liebe es und ich möchte, dass du das weißt.
Carmina sieht uns beide an und grinst. Er sieht Amber an.
Karmina: Wie war es?
Amber: Oh mein Gott, es war unglaublich.
Ich war geschockt, als ich das sah.
Carmina: Keine Sorge, das werde ich nicht.
Wir sehen ihm nach und ich sehe ihn an.
Ich: Willst du essen gehen?
Bernstein: Ja. Einige Hähne für Weihnachten.
Ich lächelte zustimmend und küsste ihn, bevor ich duschen ging.
Ich frage mich, was Sie heute Abend für Weihnachten planen.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert