Ehemann Filme Alexis Golden C Period Runter Von Richard Manns Monstercock

0 Aufrufe
0%


[Eröffnungsthema: Violet Skies aus In This Moment]
KAPITEL 12:
Vom Bösen missbraucht
Angst vor Raider-Angriffen
Oh, das ist schade, sagte Tsarina sarkastisch, als sie Jennifer am Hals packte. Er wollte, dass sich seine Muskeln bewegten, reagierten, aber sein Körper gehorchte nach so vielen Blitzeinschlägen nicht mehr. Ich hatte gehofft, dass meine Monstrosität deine übertreffen könnte, aber was auch immer. Es hat seinen Zweck erfüllt, dieses Mal hat es uns zusammen gegeben. Die Stadt verschwand in einem Strudel aus lila und blauer Energie, und dann waren sie woanders.
Es war von einer großen Höhle umgeben. Es war meist dunkel und ziemlich feucht, wie in Höhlen. Unmittelbar links und rechts von ihm befanden sich Metallsäulen, die mit etwas ausgestattet waren, das wie eine improvisierte Mischung aus verschiedenen technologischen Gizmos und Krimskrams aussah. Portalmaschine, kein Zweifel. Die Zarin zerrte ihn von sich weg. Willkommen in meiner Domäne, Cheer Raider. Das wirst du nicht brauchen, sagte er, nahm Jennifers Helm ab und warf ihn beiseite. Dann ließ er sie los und warf sie zu Boden. Nehmen Sie es. Tragen Sie es dort hinüber und legen Sie es hinein, befahl er einem der zwei Meter großen Monster, die in der Nähe standen.
Die Kreatur hob Jennifer mühelos mit ihren großen Händen hoch und schleuderte sie aus dem Höhlensystem. Er fing an, etwas Muskelkontrolle zurückzugewinnen, aber er war definitiv immer noch zu schwach, um zu kämpfen. Bald erreichten sie eine weitere Höhle, die kleiner war und nichts Besonderes aufwies, außer einer Art schwarzen Pfütze von drei Metern Breite. Die Kreatur warf ihn sofort hinein. Sie schrie auf, als sie auf der klebrigen Substanz landete, die sich zum Glück als flach herausstellte, nur knietief. Er stand auf und bemerkte, dass die Kreatur verschwunden war und ihn allein dort zurückgelassen hatte, und ging zum Rand des Beckens.
Er hob schwarze Schleimkügelchen von seiner Haut und Kleidung auf und warf sie auf den Boden. Manche landeten wieder im Becken, manche blieben außerhalb des Beckens auf dem Boden liegen. Er hob ein Bein aus dem Leck und hob das Knie zur Seite, aber etwas hielt das andere Bein zurück, gerade als es es retten wollte. Er blickte hinter sich und sah einen schwarzen Tentakel, der aus dem Teich herausragte und ihn umgab. Zwei weitere Tentakel tauchten aus dem Schleim auf und bevor er reagieren konnte, packte er sie an den Armen. Sie schrie, als sie sie zurück in den Pool zogen.
Er landete in einer knienden Position mit gespreizten Beinen und bewegungslos, und seine Arme hinter seinem Rücken. Der Schleim, der seine Vorderseite bedeckte, begann sich zu bewegen und glitt von selbst ab, ohne Rückstände zu hinterlassen. Es verschmolz und bildete einen weiteren Tentakel, der sich über den Rand des Beckens hinaus erstreckte, wo einige der klebrigen Kugeln hinfielen. Jeder, den es berührte, zog sich sofort hoch und verschmolz mit dem Tentakel. Als er alle Teile gesammelt hatte, drehte er sich zu Jennifer um und teilte sie in zwei Tentakel, die beide unter ihren oberen Teil glitten. Sie schrie erneut, als sie ihren BH von ihren Brüsten hob und spürte, wie sie sich eng um sie wickelten.
Hilf mir jemand Was ist das? Hilfe bat die leere Höhle. Scheiß drauf. Bommel Er spürte, wie ihre Waffen in seiner Hand Gestalt annahmen, aber sie wurden ihm schnell aus der Hand gezogen. Scheisse er fluchte. Im Inneren des Beckens konnte er spüren, wie sich in dieser Position die Tentakel bis zu seiner Hüfte formten. Sie spürte, wie jemand ihr Höschen und Höschen beiseite schob und ihre Muschi und ihren Abschaum dem Schleim aussetzte. Oh nein, nein, das ist es nicht, bitte nein. Unnngghh Sie grunzte, als sie mit der ungefähren Größe und Form eines Schwanzes fickte. Als er anfing, sie zu ficken, stöhnte sie unangenehm in und aus der Fotze, während sie ihre Vorderseite hin und her bewegte. Oh verdammt, verdammt, hör auf, jemand bitte Er rief erneut, als er spürte, dass die Länge des Tentakels in ihm den größten Penis übertraf, den er je hatte. Sie hörte nicht auf, tiefer zu graben, bis ihre Muschi ihre absolute Grenze erreichte und jeden Zentimeter davon spürte.
Er konnte spüren, wie sein Arsch erkundet wurde, als er sie weiter mit einer nach menschlichen Maßstäben unmöglichen Kraft fickte. Nein Nicht da Bitte, bitte nein sagte sie, ihre Stimme überschlug sich, als ihr Tränen über das Gesicht liefen. Er versuchte, seinen Anus zusammenzudrücken, um den Schleim aus dem Weg zu halten, aber sein Hintereingang hatte sich so daran gewöhnt, mit Schwänzen gefüllt zu sein, dass er nicht sehr lange durchhielt. Der zweite Tentakel, der gleiche wie der erste, wurde tiefer und tiefer hineingeschoben, bis er eine übermäßige Länge erreichte. Sie fing an zu weinen, als sich die scheußlichen, leckenden Tentakel zweimal tief und hart in ihren bewegungslosen Körper gruben.
Sie schrie und weinte ständig, als sie hineinging. Entsetzt spürte er, wie sich seine Fluchlöcher als Reaktion auf den Angriff füllten. Unwillkürliches Stöhnen der Lust schlich sich zwischen ihre Schluchzer. Nein, nein, aaaaaahhhhh Ihr Körper verriet sie und sie schrie auf, als sie zum Orgasmus kam. Sie schluchzte erneut, entsetzt darüber, dass die ekelhafte Flüssigkeit, die sie verschlungen hatte, sie zum Samenerguss zwingen könnte. Sie erkannte, dass sie jetzt nackt war, ihre Brüste und die schleimigen Tentakel, die sie umgaben, völlig entblößt. Er hatte nicht einmal bemerkt, dass seine Uniform fehlte oder zerrissen war oder was auch immer passiert war.
Hast du Spaß? Kurz bevor sie in Jennifers Sichtfeld kam, erklang die Stimme des Zaren.
Bitte hör auf Jennifer bat. Kannst du nicht mehr? Bleaaaahhh Da ihr plötzlich übel wurde, wurde Jennifers Protest abgebrochen und sie erbrach schwarzen Schleim. Es flog aus seinem Mund, hielt dann inne und trat zurück, nahm die Form eines Tentakels an, das aus seinem Mund ragte. Jennifers Augen weiteten sich und sie schrie, aber das Geräusch der Tentakel wurde stark übertönt.
»Ach, für mich? Wie aufmerksam von Ihnen«, sagte die Zarin. Sie kniete vor Jennifer am Pool und zog die Vorderseite ihres Kleides hoch, um ihre glatte Fotze zu enthüllen. Der Tentakel ging direkt in sie hinein und zog Jennifers Kopf wie eine Marionette. Ihr Gesicht schwang gegen Tsarinas Schritt hin und her, als der Tentakel sie heftig fickte, und es gab kein Anzeichen von Entspannung in den Tentakeln an Jennifers eigener Fotze und Arsch.
Wie konnte er das immer noch tun? Er hatte die Rotze nie geschluckt, sie konnte nicht in seinem Magen sein. Matt könnte das erklären. Was würde er sagen? Schleim könnte offensichtlich flüssig und fest existieren, möglicherweise in jeder gewünschten Form oder Form. Es drang in seine Fotze und seinen Arsch ein und sein Arsch war nur am hinteren Ende seines Verdauungstrakts und fing von vorne an? Wow. Solange sich der schleimige Tentakel vom Dünndarm genug verengte, konnte er tatsächlich durch seinen hinteren Eingang seinen Mund erreichen. Er schrie erneut, während der Tentakel seinen Mund füllte.
Die Zarin war immer noch ziemlich amüsiert. Ja, oh verdammt ja, gib es mir, fick mich härter Schrei. Jennifers Körper wurde wie eine Stoffpuppe von dem Tentakel hin und her geschleudert, der sich ganz hindurchschlängelte. Alle drei meiner Ficklöcher wurden mit brutalem Lecken gefüllt. Verdammt ja, cummiiiiing rief die Zarin mit gebeugtem Rücken. Als ihr Orgasmus abgeschlossen war, distanzierte sie sich von Jennifer und ruhte sich kurz auf dem Boden aus, bevor sie aufstand. Das war sehr gut. Ich komme später wieder, sagte er mit einem grausamen Lächeln und ging davon.
Der Tentakel, der aus Jennifers Mund kam, verwandelte sich sofort in Flüssigkeit und fiel in den Pool. Er schluckte instinktiv, was noch in seiner Kehle war, und schickte es zurück in seinen Magen. Bitte, bitte stoppt jemand das, flüsterte sie, wissend, dass es genauso sinnlos wäre zu schreien. Die Tentakel schlugen unvermindert in ihren Arsch und ihre Muschi und führten sie zu einem weiteren ungewollten, aber sehr starken Orgasmus. Er spürte, wie sein Wille nachließ, und da er ahnte, dass er sich nicht länger halten könnte, brach er zusammen und begann, es offen zu genießen. Er fühlte etwas Seltsames in seinem Magen. Er blickte nach unten und sah eine Beule in seinem Fleisch, und dann bewegte er sich. Etwas in ihm drückte gegen seine Haut. Dann gab es eine weitere Blähung, die dasselbe bewirkte, und eine dritte Blähungen, die sich in ihrem Bauch hin und her bewegte. Endlich verstand er. Sie waren Tentakel in ihrem Leib.
Aber wie war das möglich? Wenn sie in ihren Gebärmutterhals eingedrungen wären, hätte sie es schmerzhaft gespürt. Sicher … wenn der Schleim nicht auf die gleiche Weise reiste, ging er durch den Verdauungstrakt, ein dünnes Rinnsal durch eine schmale Öffnung, verwandelte sich auf der anderen Seite in größere Tentakel und in den Pool, nur ein schwarzer Sickerfaden hielt an aktive Verbindung. Ihr Körper gehörte nicht mehr ihr, er war völlig vergewaltigt. Sein letzter Zufluchtsort war jetzt ein Tummelplatz für abscheuliche, klebrige Substanzen. Er stieß einen gequälten Schrei aus, lauter und länger als je zuvor. Ein Schrei aus der Tiefe deiner Seele?
– – –
Jennifers Augen verdrehten sich in ihrem Kopf und sie grunzte mit weit geöffnetem Mund, als ein weiterer aufdringlicher Orgasmus durch ihren Körper fuhr. Er hatte nicht mehr die Energie, aus Langeweile oder Vergnügen zu schreien, und er hatte schon lange aufgehört, gegen sie anzukämpfen. Tränen flossen nicht mehr aus seinen Augen, deren letzte Tropfen nichts als getrocknete Narben auf seinen Wangen waren. Die Tentakel des schwarzen Schleims waren unerbittlich und verlangsamten niemals ihren Angriff auf seinen Körper. Diejenigen, die ständig ihre Muschi und ihren Arsch fickten, waren größer geworden, seit sie angefangen hatten, ihre Löcher offener als je zuvor, und ihre Gebärmutter wand sich unaufhörlich und war von außen immer noch gut sichtbar. Ihre Brüste wurden gründlich gestreichelt und zusammengedrückt, und ein Tentakel griff regelmäßig aus dem Pool und fickte sie bis zu ihrem Bauch. Es überstieg seine Fähigkeit, sich darum zu kümmern, er war zu erschöpft, um die beiden Gedanken zusammenzubringen. Auch die Zulassung war nicht relevant. Sie würden sowieso nicht aufhören. Das war jetzt seine Anwesenheit. Wie lange ist er schon hier? Stunde? Tage? Wochen? Er hatte keine Ahnung.
Er war körperlich und geistig erschöpft, aber er hatte keine Ahnung, dass er schlief. Er hatte auch nichts gegessen oder getrunken. Als der Schleim seine Kehle füllte und seine Atemwege blockierte, schien es irgendwie seine physiologischen Bedürfnisse zu erfüllen, einschließlich der Versorgung seines Körpers mit Sauerstoff, um ihn ohne die geringste Pause auf jede erdenkliche Weise ficken zu können. Alles, wonach sich ihr Körper jetzt sehnte, waren Orgasmen, die jeden eifrig akzeptierten, egal wie schmerzhaft ihre Ficklöcher waren von dem endlosen Schlagen der dunklen Tentakel in ihnen. Dunkelheit hing an ihm und erfüllte ihn, und jeder Orgasmus erschütterte seinen Körper bis zu seiner Seele, ließ jeder die Dunkelheit ein wenig tiefer sickern?
– – –
Jennifer zog die Kette, die das harte Metallhalsband um ihren Hals befestigte, an dem im Höhlenboden eingelassenen Ring. Bitte, bitte lass mich gehen, bat er die Zarin, die mit strengem Gesichtsausdruck neben ihrem Kopf stand.
Du willst deine Freiheit? Du weißt, dass du sie dir verdienen musst, sagte er. Jennifer sah zu Boden, schüttelte den Kopf und ging dann auf die Knie. Die Zarin lächelte, drehte sich um und hob den Rücken ihres Kleides hoch. Jennifer legte ihre Hände auf die Arschbacken der bösen Frau, zog sie auseinander und glitt mit ihrem Gesicht hinein. Tsarina stöhnte bei der sanften Liebkosung ihres geschickten Leckens an ihrer Hintertür, als Jennifers Zunge ihr Arschloch hinunterfuhr. Er ließ das Mädchen noch lange um sich herum, aber schließlich drehte er sich um und präsentierte seine Fotze den Freuden von Jennifers Mund. Sie stöhnte jetzt noch lauter, als Jennifer an ihrer Klitoris leckte und saugte und die Kurven ihrer Fotze mit ihrer Zunge erkundete. Er packte den Kopf des Mädchens und drückte fester auf seine Leiste, bis sein Stöhnen lauter, intensiver und schließlich ein lauter Orgasmus wurde.
Die Zarin hielt Jennifers Kopf weiter fest, als sich ihr Mund mit dem bitteren Geschmack von Urin zu füllen begann. Jennifer verzog das Gesicht, schluckte aber schnell, als Tsarina ihre Blase entleerte, entschlossen, alles aufzunehmen, diesmal ohne einen einzigen Tropfen zu verschütten. Schließlich hörte der Fluss auf und die Zarin ließ sie frei. Sehr gutes Mädchen. Gute Arbeit. Er bückte sich, schloss auf, nahm die Leine ab und sagte: Wie ich es versprochen habe, dann kannst du gehen.
Danke, sagte Jennifer. Er schleppte sich über den Höhlenboden und kroch schwach von der Zarin weg. Danke, wiederholte er. Er erreichte die Pfütze aus schwarzem Schleim und zog sich über die Kante, ließ seinen nackten Körper im Schlamm versinken. Danke, Ma’am, sagte er und stöhnte vor Freude, als er spürte, wie sich seine Löcher öffneten, um die Schleimtentakel aufzunehmen.
– – –
Kannst du es spüren?
Es ist kaum wahrnehmbar? Das Tor zur Erde? Ist es offen? antwortete Jennifer.
Nur auf einer Prämisse. Es ist immer aktiv, und sehr bald, wenn die Energie den Aufbau beendet hat, wird es sich zu einem nutzbaren Tor öffnen, erklärte die Zarin. Du wirst durchkommen, so tun, als wärst du in Gefahr, und dich von deinen Freunden ‚retten‘ lassen. Dann wirst du dich verstecken und warten Chaos. Du wirst dein Bestes geben und dann wirst du zum Ziel gehen.
Jennifer nickte. Ja, Madam.
Das wirst du brauchen, sagte die Zarin und hielt ein Armband aus bunten Steinen hoch, das an einer kleinen Kette befestigt war. Jennifer nahm es und band es an ihren Knöchel. Jetzt werde ich Ihnen das Ziel zeigen, fuhr er fort. Er nahm Jennifers Kopf in seine Hände, berührte ihre Stirn und schickte die entsprechenden Bilder in seinen Kopf. Verstehst du? fragte die Zarin und trat zurück.
Ja, Mistress, antwortete Jennifer kopfschüttelnd.
Gut. Jetzt tun Sie etwas mit diesen Kleidern. Sie müssen nach Ihren Schwierigkeiten hier zerrissen und schmutzig sein. Jennifer versuchte, ihre Tarnkleidung verzweifelt aussehen zu lassen, als sich das Portal vollständig öffnete, bereit, sie und ein paar monströse Kreaturen nach Bensonville zu schicken.
– – –
Dumm Jennifer spuckte. Du wirst mich Fear Raider nennen
Verdammt, verdammt Artemis Befehl, Jennifer ist zurückgekehrt, wir haben ein dunkles Zaubermädchen-Szenario vor uns verkündete Matt.
Jennifer hob ihren Arm und sagte: Lange Bombe. Ein leuchtender Fußball erschien in seiner Hand und warf ihn auf den Feldhangar, wo sich der Panther und mehrere Armeefahrzeuge befanden. Eine Explosion kam von innen und der Hangar stürzte ein.
Panther Matt schrie.
Lange Bombe, sagte er noch einmal und warf einen weiteren Fußball auf die Hubschrauberlandeplätze und zerstörte die Hubschrauber mit einer feurigen Explosion. Matt warf ein paar weitere Brand-Schweinehäute um die Basis, während er in hilflosem Entsetzen starrte. Das Geräusch eines hochdrehenden Motors näherte sich, er drehte sich um und sah einen Soldaten, der einen Humvee direkt auf ihn zufuhr. Blitz, sagte er und stürmte mit unmenschlicher Geschwindigkeit auf ihn zu und sprang neben das Fahrzeug. Unnötige Rauhigkeit, sagte er, umklammerte den Rückspiegel, riss die Tür auf und ließ sie auf den Boden fallen. Er griff hinein, packte den Fahrer, zog ihn heraus und ließ ihn ebenfalls zu Boden fallen. Er nahm seinen Platz im Inneren ein und steuerte den Lastwagen zum Eingang der Basis. Er ging durch die Tür und raste dann in die Stadt.
Matt rannte zu dem gefallenen Soldaten. Mediator Ich brauche hier einen Sanitäter Er hat angerufen. Panther, die Situation? Es ist nicht so schlimm. Können wir gehen, wenn ich mich teleportiere? Wir sind im Hangarwrack. Verdammt. Sein Blick fiel auf das Kampfmesser in der taktischen Weste des Soldaten. Wenn ich die Leinwand zerschneide, erraten Sie die verbleibende Struktur, okay? Gut, ich werde das Risiko eingehen. Tut mir leid, Mann, ich brauche das jetzt mehr als Sie, sagte er, als er begann, den bewusstlosen Soldaten auszuziehen. Weste. Süße, sobald wir den Panther rausgeholt haben, werde ich dir nachgehen. Du bleibst erstmal oben. Das plüschige Alicorn nickte.
– – –
Fuck Wo ist er Er muss hier sein Das Gartencenter lag in Trümmern. Jedes Regal und jeder Schrank vom Hauptbereich bis zum Backoffice wurde abgerissen. Erde, Blumen und Scherben von Töpferwaren und Graszwergen waren über das ganze Chaos verstreut. rief Jennifer wütend und warf die Kiste in eine Ausstellung mit Samenpäckchen.
Draußen hielt ein Auto. Es war der Ladenbesitzer, der den Tag eröffnete. Als sie aus ihrem Auto stieg, zersplitterte die Windschutzscheibe des Ladens, als eine schreiende Jennifer aus dem Fenster sprang. Sie schrie vor sich hin, als sie ihn an seinem Hemd packte und ihn auf die Seite seines Autos warf.
Wo? Schrei.
Was wo? Der verängstigte Mann antwortete.
Ein Felsbrocken von der Größe eines Golfballs voller bunter Steine. Wo?
Ich habe es nicht Ich habe es an das Rathaus verkauft Der Architekt des neuen Rathauses kaufte dekorative farbige Kieselsteine ​​für den Brunnen und ich dachte, es würde dort gut aussehen Er stimmte zu und arbeitete an seinem Design, er stammelte.
Natürlich ist es der Brunnen Damit fing alles an, sagte Jennifer.
Ich weiß nicht einmal, woher es kam, ich habe es vor Jahren auf dem Badezimmerboden gefunden Bitte tu mir nicht weh bat. Das schwebende Flugzeug klang tot, und Jennifer ließ ihn los und wandte sich dem Panther zu, als dieser landete. Der Ladenbesitzer nutzte die Gelegenheit und rannte in die entgegengesetzte Richtung.
Das Problem mit einem gedankengesteuerten Verbündeten besteht darin, ihn aufzuhalten, bevor er zu sehr wehtut, sagte Matt. Sie haben nicht viele nicht tödliche Waffen, und wir wissen auch nicht, wie gut sie mit diesem Anzug geschützt sind, also wird es schwierig.
Schrotflinte, geh Jennifer rief und schnitt ihren Arm horizontal in die Luft. Ein Hagel von Geisterkugeln schoss auf den Panther zu. Matt hob instinktiv seinen Arm und sie prallten mit einer Vielzahl kleiner Explosionen gegen die Maschine. Dann Unnötige Grobheit Als das Auto des Ladenbesitzers auf ihn zuraste, senkte er den Arm und hob ihn schnell wieder. Der Panther blieb an Ort und Stelle, selbst als die Limousine dagegen prallte, aber dann ein Blitz Jennifer trat mit voller Geschwindigkeit auf ihren Fuß und zog ihr Bein darunter hervor. Er taumelte, fiel dann zu Boden, konnte sich umdrehen und fiel auf den Rücken. Jennifer sprang auf ihn und sagte ein weiteres Unnötige Steifheit Er fing an, mit seiner Stimme gegen die Cockpittüren zu hämmern.
Oh, verdammt. Und dann stellt sich manchmal heraus, dass man sich am Ende nicht zurückhalten muss, sagte Matt. Er blies es mit einem schnellen Schlag weg und landete hart vor der Zahnarztpraxis. Er hob den Panther auf seine Füße und zog seine Axt, dann befestigte er sie in einer Schildposition an seinem linken Arm. Lasst uns ihm ein paar Warnschüsse geben, um damit fertig zu werden, lasst uns ihn aus dem Gleichgewicht bringen. Panthers Schulterkanonen werden abgefeuert und Jennifer weicht ihnen natürlich leicht aus.
Die lange Bombe , schrie Jennifer und schickte einen weiteren explosiven Pass. Panther blockierte ihn mit dem Schild, aber die Explosion reichte aus, um ihn erneut niederzuschlagen. Jennifer knallte schnell gegen die Cockpittüren und drehte sich wieder zu ihm um.
Matt sagte: Er kommt immer wieder ins Cockpit. Er zielt auf mich, nicht auf dich. Das ist clever, sagte Matt. Nein, warte, das ist großartig Vergiss die Rüstung, konzentriere dich auf die Person darin Wovor schützt dich die Rüstung nicht? Er warf einen weiteren Schlag auf ihn, den er bereit war und dem er auswich, verfehlte aber seine andere Hand und packte ihn erfolgreich an den Beinen. Er stand schnell auf. Beweg dich, antwortete sie und begann, Jennifer mit ihrem Arm auf ihrer Schulter durch mehrere 360-Grad-Drehungen zu drehen.
Das sollte ausreichen, um ihr eine Weile den Kopf zu verdrehen, sagte Matt und hielt schließlich inne. Und ich habe nicht viel weiter als das gedacht. Ok, ich muss es in etwas bringen, das es lange genug halten kann, damit die Basis etwas Passenderes schicken kann. Mal sehen, schnell denken, schnell denken. Panther, die Kraft Feedback auf die Steuerarmatur kann das Maximum ausschöpfen und es für eine Weile an Ort und Stelle halten. Wirklich? Das reicht dann. Öffne die Türen. Er ließ die stöhnende und schwindlige Jennifer ins Cockpit sinken, kletterte dann aus der Armatur und wickelte sie um seine Arme und Beine, um sie in einer Adlerposition festzuhalten.
SABRE-Pilot unter Artemis. Ich habe ihn. Ich weiß, dass die Dinge chaotisch sind, aber können Sie jemanden mit schweren Ketten zu meinem Standort in der Innenstadt schicken? fragte Matt. Er wartete auf die Zustimmung der Basis, dann wandte er sich an Jennifer, die sich immer noch erholte. Schau dich an. Es ist, als würde ich dich in Gefangenschaft halten, richtig? War das etwas, was du versuchen wolltest? Wen soll ich veräppeln, du wolltest alles versuchen. Verdammt, jetzt bin ich weg und ich bin fertig damit , sagte er und spürte, wie sich seine Hose um seine Erektion zusammenzog. Er sah zu Jennifer zurück. Verdammt. Nun, warum nicht. Panther, mach die Tür zu. Sie nahm ihren Helm ab und ließ ihn auf den Boden fallen, dann glitt ihre Hände unter ihr Netztrikot und ihren Sport-BH, um ihre Brüste zu streicheln.
Lassen Sie mich los. Ich gehöre der Zarin, und ihre Armee wird diese arme kleine Stadt dem Erdboden gleichmachen und dann Ihren Planeten durchqueren, sagte Jennifer schwach. Matt antwortete nicht, sondern zog das Messer, das er hielt, und schnitt ihr Höschen und Höschen von einer Hüfte ab, dann schob sie es am anderen Bein hinunter. Er öffnete seine Hose, ließ seinen harten Schwanz los und fickte ihn. Du Stück Scheiße Wenn ich frei bin, schneide ich deinen mageren Schwanz ab und verfüttere ihn, knurrte er. Trotz ihrer Einwände begann sie bald vor halbherziger Freude zu stöhnen, als er sie weiter fickte.
Das ist richtig, Baby. Ich weiß immer noch, wie es dir gefällt, sagte Matt. Ich schwöre dir, wir werden alles tun, um dich zurückzugewinnen. Ich werde dich niemals aufgeben. Aber wenn wir das nicht schnell lösen, müssen wir dich ins Gefängnis stecken. Dann ist das vielleicht unsere letzte Chance, für eine Weile so zusammen zu sein. Meine letzte Chance, es dir zu sagen. Er schlug mit seinem Stock auf sie ein und er konnte sagen, dass sein Stöhnen kurz davor war, aus seinem Ton herauszubrechen. Jennifer, wenn du mich irgendwo tief drinnen hören kannst, weißt du, dass ich dich liebe.
Plötzlich verspannte sich Jennifers Rücken und sie schrie vor Orgasmus. Matt wurde plötzlich von einem hellen Licht geblendet. Er ging von ihr weg und prallte hinter sich gegen die Cockpittür. Er drehte seinen Kopf zur Seite und hob seinen Arm, um seine Augen zu schützen. Das Licht ging aus, aber er wartete immer noch darauf, dass seine Augen verheilten, als er Jennifer keuchen hörte: Ich auch? Du auch? Matt?
Matt senkte seinen Arm und schaute. Die Fear Raider-Uniform war verschwunden, jetzt völlig nackt bis auf das vertraute Bettelarmband an seinem Handgelenk und ein weiteres Fußkettchen. Jennifer? Er hat gefragt.
Er schüttelte den Kopf. Meins. Wirklich meins.
Jennifer rief sie und umarmte ihn fest, ihre Lippen trafen sich in einem langen, tiefen Kuss. Als sie sich schließlich trennten, Was zum Teufel haben sie dir da drin angetan? Sie fragte.
Alles, was ich dir vorher gesagt habe, war viel schlimmer als das. Die Dinge, die er mir angetan hat? Jennifer unterbrach ihn abrupt mit einem langen Seufzer und großen Augen. Oh mein Gott. Ich weiß. Jetzt weiß ich alles, sagte er mit leiser, ängstlicher Stimme. Er konzentrierte sich wieder auf Matt und sagte mit entschlossener Stimme: Ich weiß, was wir tun müssen.
Matt lächelte breit. Fantastisch.
Wechsle zuerst mit mir. Dann flieg uns zum neuen Rathaus, sagte er.
Oh Sicher, es ist meine Schuld. Panther, lass ihn gehen, sagte er.
Als sie aus der Halterung trat, sagte Jennifer: Sweetie, bist du da? sagte.
Jennifer Bist du wieder? Gott sei Dank antwortete die Stimme des Ponys in seinem Kopf.
Ja, ich bin jetzt den ganzen Weg zurück. Könntest du bitte fliegen und uns am Rathaus auf der Nordseite der Stadt treffen? Es ist Zeit, dies zu beenden.
Auf meinem Weg er antwortete.
Was ist dann der Plan? «, fragte Matt, als er zurück zur Steuerarmatur ging.
Es gibt im Moment zu viele Monster in der Stadt, als dass wir damit fertig werden könnten, also müssen wir das an der Quelle stoppen, antwortete Jennifer. Wir holen die Zarin.
[Endthema: Mechanical Love aus In This Moment]
Debbie Woods berichtet live aus Bensonville. Was für eine Erleichterung, unser magisches Mädchen ist wieder auf unserer Seite und entschlossener denn je zu gewinnen Was ist ihr Plan, um die dunklen Mächte zu besiegen, die die Stadt endgültig belagert haben, und beim nächsten Mal Cheer Raider und SABRE Panther, Folge 13: Durch das Tor? Angriff Dies ist die letzte Schlacht Los, gewinne eine Schlacht
– – –
� Perverser Otaku, 2017
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License lizenziert.
http://tsreativecommons.org/licens/by-nts-nd/h.0/

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 11, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert