Babes Mit Dicken Titten Haben Futanarisex Im Schlafzimmer

0 Aufrufe
0%


Club Ishtar hüpfte, und Heathers pralle Kurven auch. Ihre pummeligen Arme und dicken Schenkel schwankten, als sie das Badezimmer verließ und den Flur hinunter zum Hauptraum ging, wo die Party in vollem Gange war. Der rote Satin ihres Kleides schmiegte sich an ihren pummeligen Körper, als sie ihre Sachen schaukelte. Ihr Selbstvertrauen war seit Monaten stetig gestiegen, aber seit sie dieses Femdom-Wunderland betreten hatte, fühlte sie sich nie besser darin, eine große und verantwortungsbewusste weibliche Dominanz zu sein.
Als sich der Korridor in den riesigen Tanzsaal öffnete, wurde er von einem Farbstrudel und dem Dröhnen heftiger Tanzrhythmen überfallen. Er trank alles aus und betrachtete die eingesperrten weiblichen Mädchen und die breiten Tische, die die Tanzfläche umgaben. Heathers Party war gerade eingetroffen. Dies war ihr erster Besuch und es gab noch viel mehr zu sehen.
Er war überrascht von der Aufregung, Darius einer Frau zu übergeben, die Heather nicht kannte. Eine Welle intensiver Erregung stieg durch ihren Körper, als sie Miss Carruthers befahl, sie zu begleiten und ihr zu gehorchen, bis sie zurückkam. Die Erleichterung, die Heather im Badezimmer fand, war mehr als nur ihre Blase zu entleeren. Als sie jedoch zu Deborahs Schreibtisch ging, hatte ihr Freund eine nagende Sorge im Hinterkopf.
Heather kam nicht weit, bis die beiden alten Männer sich auf Händen und Knien durchsetzten. Sie kamen in Sicht und trugen nichts als Tangaunterwäsche aus Latex, Gummikapuzenpullis, lederne Pferdegeschirre, die an ihren verstopften Mündern befestigt waren, und Metallsonnenschirme, die an ihren Köpfen befestigt waren. Sie konnten nichts sehen als das, was direkt vor ihnen war. Die Brüste des alten Mannes hingen unter ihren Brüsten und wurden von den daran befestigten Gewichten gehalten, als sie sich vorwärts bewegte. Ihre Kragen wichen einer seltsamen Gestalt hinter ihnen, und bald tauchte ein bekanntes Gesicht auf.
?Beatrice? rief Heather und hielt die alte Matrone an Ort und Stelle.
Er sah ein wenig anders aus als bei ihrer ersten Begegnung bei Queen Shit, aber er war es definitiv. Beatrice hatte ihre Haare von weiß auf blond gefärbt und trug ihr komplettes Dominatrix-Outfit. Eine lange glänzende schwarze Lederjacke hing um seinen kurzen, schlanken Körper. Ihr dickes Fetischkleid bedeckte alles bis auf die Vorderseite. Für eine ältere Frau war sie in überraschend guter Verfassung. Es war offensichtlich, dass er es genoss, seinen Körper im Club zu zeigen. Unter ihrem Mantel trug Beatrice nichts als einen Leder-BH, Latexhöschen und kniehohe Lederstiefel. Fest an ihren Metallleinen festhaltend, folgte er den beiden alternden Unterwürfigen.
Sobald Heather sprach, schwirrte Beatrices Kopf und ihr Gesicht leuchtete vor angenehmer Überraschung auf. ?Heidekraut Du hast es geschafft Sehr erfreut sie zu treffen?
Heather rannte auf ihn zu und die beiden umarmten sich zärtlich. Sie waren schon seit einiger Zeit per Telefon und E-Mail in Kontakt, aber es war das erste Mal seit ihrer schicksalhaften Begegnung im Sexshop, dass sie sich sahen.
?Wie gefällt dir der Club?
?WUNDERBAR Vielen Dank für die Einladung Wir sind gerade angekommen, und ich wollte gerade eine Tour machen.
?Es war mir ein Vergnügen. Wo ist Darius?
Oh, wir haben unterwegs eine alte Bekannte getroffen, also sieht sie ihn gerade an.
Nein Schatz? Wie glücklich Wie wäre es, wenn wir Sie herumführen und ein wenig plaudern? Ich kann nicht lange bleiben. Sind andere Aktivitäten für diese dreckigen Würmer geplant–?
Beatrice drückte die Ärsche der Männer hart mit ihrem Stiefelabsatz. Sie grunzten in ihren Lederknebeln, als jeder in den Arsch stach und nach vorne schwang.
?–aber ich habe genug Zeit, um dich ein bisschen herumzuführen.?
Das klingt großartig, aber ich schätze, ich sollte zuerst nach Darius sehen…?
Hun, das ist kein Grund zur Sorge. Schau hier.? Die Veteranin Domina zeigte in verschiedene Richtungen und zeigte auf überall aufgestellte Überwachungskameras. Dieser Club hat Regeln und seine Augen sind überall. Darius wird es gut gehen. Wenn diese Frau gegen seine Zustimmung verstößt oder versucht, ihn ohne Ihre Erlaubnis aus dem Club zu werfen, wird er lebenslang gesperrt.
Heather lächelte. Beatrice hat sich in ihrer sexuellen Unterwelt bereits wie zu Hause gefühlt. Seine Sorgen verflogen sofort. ?Sie haben Recht. Ich bin sicher, Darius hat eine tolle Zeit. Vorbestellen?
* * * * *
Darius leckte unter den verschwitzten, fleischigen Bergen von Deborahs riesigem Arsch und wischte sich die Zunge ab. Sein Gesicht und Hals waren taub und es war ihm egal. Auf seinem misshandelten Gesicht wiegte das Gestell seinen Hintern weiter hin und her, seine Arme wurden von den Handgelenken an seinen Seiten gepackt. Sein Hahn pulsierte schmerzhaft in seinem Metallgehäuse. Er liebte jede Minute davon.
Wie lange hatte er darauf gesessen und mündliche Anbetung verlangt? Ein halbe Stunde? Mehr? Es stellte sich heraus, dass sie Recht hatte, dass Heather sich Zeit nahm. Hat seine Freundin es wirklich genossen zu denken, dass er auf diese Weise benutzt wurde? Fragen überfielen sie in der feuchten Dunkelheit von Deborahs Arsch.
Darius glitt mit seiner dreckigen Zunge über die Spalte der Frau und wieder in ihre massive Falte. Gerade als er tief in sie eindrang, dehnte sich der Ring ihres Anus heftig aus und giftiges Gas explodierte über ihr ganzes Gesicht. Er hustete und würgte, als sein Furz in seinen Mund und seine Nasenlöcher kräuselte. Deborah griff heftig nach ihren Handgelenken.
?Fehler Sieht so aus, als hätte ich etwas extra für dich. Viel Spaß Schlampe?
Er kicherte, als er sich schwach wehrte und die giftigen Dämpfe einatmete. Deborah fuhr fort, ihre zermalmenden Wangen über ihr ganzes Gesicht zu kräuseln, was sie veranlasste, etwa fünfzehn Sekunden zu warten, bis sie endlich aufstand und ihr etwas frische Luft gab.
Darius seufzte erleichtert, sein Gesicht war von ihrem Moschus und Schweiß bedeckt. Sie stemmte ihre Hände in die runden Hüften und sah ihn verächtlich an.
Magst du diese Dana?
Er konnte es nicht leugnen. Vor allem, wenn Sie ihren geheimen Namen verwenden. Ja, Miss Carruthers
Das ist Miss Deborah. Und natürlich hast du das, du feige Schlampe?
Er ließ sich wieder hinab und drückte seinen Kopf gegen das Lederkissen. Darius hatte vergessen, wie oft er es mit seiner kugelförmigen Masse begraben hatte. Sein Gesicht wurde von seinem schwülen, gallertartigen Arsch verzehrt. Seine Lippen und seine Zunge arbeiteten weiter, während sein Oberkörper gegen den glänzenden Boden versiegelt war.
* * * * *
Nachdem sie viele Stufen schnell erklommen hatten, erreichten Markus und Shireen den zweiten Stock des Einsturzturms des Club Ishtar. Sie wanderten gemeinsam den Umkreis entlang, durchstöberten die verschiedenen Räume und wurden Zeugen der vielen unmoralischen Aktivitäten, die vor sich gingen. Schreie, Zischen und Schmerzensschreie hallten wider, als Männer jeden Alters die Schläge einstecken mussten.
Soweit Markus das beurteilen konnte, war auf dieser Etage alles dem Einflussspiel gewidmet. Es gab einen Raum, der für alle Arten von Spanking reserviert war, und jeder wurde von einer anderen Domina eingesetzt. Bloße Hände, Rudern, Auspeitschen, Scheren, Prügelstrafe und Auspeitschen. Er konnte sich nur vorstellen, was ihn in den Stockwerken über diesem Stockwerk erwartete.
Komm schon, wurdest du noch nie verprügelt? «, fragte Shireen und köderte Markus den Haken.
?Nicht als Erwachsener? Er antwortete, als sie am Geländer standen.
Unten tanzten, sprangen und quietschten Massen von Clubbesuchern in gedämpfter, sexualisierter Freude. Die beiden sahen sich an, während die Musik pulsierte und die Lichter um sie herum wirbelten. Die Tabu-Natur des Ortes bereitete Markus Unbehagen, aber dies war das erste Mal, dass Shireen ihm die Tageszeit gab. Wenn er seine Karten richtig spielte, konnte ein intimer Moment geschaffen werden. Das war seine Eintrittskarte.
?Pffft… Auch nicht bei einem Burschenschafts- oder Junggesellinnenabschied? Männer machen sowas ständig?
?Ich bin nie einer Gewerkschaft beigetreten. Es war nicht meine Aufgabe. Darius auch nicht, ich wette, er hätte es getan, wenn er die Chance gehabt hätte.
Hast du ein behütetes Leben geführt, Markus?
?Hallo Baby? sagte er und beugte sich vor. ?In mir steckt mehr als man denkt. Du musst mich besser kennen.
Shireens Gesicht erstarrte mit einem steinernen Ausdruck. Sie verschränkte die Arme und warf ihm einen strengen Blick zu. Mach mir kein Baby. Ich bin nicht dein Mädchen?
Markus rückte ein wenig näher, die Arme kapitulierend erhoben. ?Was soll ich tun, um mir eine Chance zu geben?
Shireens linke Augenbraue hob sich und ihr Mund verzog sich zu einem halben Lächeln. Er nickte im Flur, und Markus drehte sich um, um zu sehen, worauf er deutete. Der Kindergarten war nicht weit von ihnen entfernt.
Beweisen Sie mir, dass Sie nicht der blassste Schwarze sind, der je gelebt hat?
Darius seufzte. ?Wie viele??
Schlagen Sie eine Runde.
?Wie viele in einer Runde?
Shireen grinste. ?Je mehr du nimmst, desto beeindruckter werde ich sein…?
Markus zögerte nur einen Moment, aber er war entschlossen, es nicht zu verderben. Gut, aber ist meine Hose offen?
Er packte ihren Arm und begann, sie ihrem Schicksal entgegen zu ziehen. ?Ach nein Ich will sehen, was du da trägst Warst du eine kleine Schlampe oder ein Boxer?
Vielleicht trage ich ein Höschen. Sie werden das lieben, oder?
Shireen kicherte, als sie weggingen. Wenn du solche Gefühle hättest, würden wir uns schon treffen.
* * * * *
Die an Beatrices Hand gespannten Kettenleinen klirrten, Brustgewichte baumelten darunter, als ihre Untergebenen vor ihr herkrochen. Er und Heather hatten das Gemeindezentrum besichtigt und kehrten in den Hauptraum zurück. Zwei Paar Absätze klapperten auf dem Boden, als sie den langen, gut beleuchteten Korridor hinuntergingen. Eingerahmte Femdom-Kunstwerke und Werbung für Filme, Bücher und Klassenzimmer zum Thema Femdom schmückten die Wände, so weit das Auge reichte.
Heather schwärmte von jeder neuen Entdeckung. Beatrice sah sehr zufrieden mit sich aus. Die alte Matrone warf in regelmäßigen Abständen ihre Gerte hin und her und ermunterte so ihre geschirrten Prostituierten, sich schneller zu bewegen. Als sie sich der Lobby näherten, sah er seinen neuesten Lehrling an und erkannte, wie weit er in so kurzer Zeit gekommen war.
Ich kann dir gar nicht sagen, wie glücklich ich bin, dich heute Abend hier zu haben Dass du deinen Lebensstil so sehr angenommen hast.
Danke, Beatrice. Ich war noch nie so glücklich und ich schulde dir so viel Ich glaube nicht, dass ich ohne Ihre Anleitung hier wäre.
?Unsinn. Sie sind freiwillig in diesen Laden gegangen. Ich habe gerade die Räder für deine Fahrt geölt. Apropos, wie geht Darius mit all dem um? Hat sie ihre neue Rolle voll angenommen?
Ja, besser als ich erwartet hatte. Anfangs zögerte er, aber am Ende gab er immer wieder auf. Egal was ich angefordert habe. Deshalb vermutete ich, dass er von Anfang an gehorsam war.
Alle Männer sind so, Liebes. Manche wissen es noch nicht.
Heather kicherte. Jetzt wähle ich regelmäßig ihre Kleidung aus. Darius beginnt sein neues Leben voll und ganz anzunehmen. Sie genießt es eindeutig, rund um die Uhr ein feiges Dienstmädchen und unterwürfig zu sein, aber es dauerte eine Weile, bis sie es zugab. Vor allem zu sich selbst.
?Extrem lächerlich? Beatrice spuckte aus und sah die Hurensöhne an. Diese Idioten können ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche nicht verstehen. Das Patriarchat behindert ihre emotionale Entwicklung und sexuelle Entwicklung. Es behindert jede soziale und persönliche Entwicklung, die sie erfahren können. Und dann wurde ihnen Autorität gegeben? Darf er die Welt regieren?? Nicht länger PAUSE?
Die in Leder und Metall gehüllten Sklaven blieben sofort stehen, als sie sich dem Eingang der Festhalle näherten. Explodierende Musik und blinkende Lichter wurden mit jedem Schritt deutlicher und erweckten den Tunnel zu widerhallendem, vibrierendem Leben. Beatrice hielt einen Moment inne, als Licht auf ihre glänzende Haut schien. Er schlug mit der Ledergerte auf seinen Stiefel; in Gedanken versinken.
Weißt du, was Darius braucht? fragte er und drehte sich mit einem teuflischen Lächeln zu Heather um.
?Was??
?Eine Debütparty.?
?Artikel Ja, es klingt lustig Was hast du?
?Genau hier Im Club Ishtar. Was für ein Aufwand, ihn dem Club vorzustellen und den Jungen in seine neue Rolle zu bekommen?
Hmm, das klingt toll, aber ich weiß nicht, ob wir uns so etwas im Moment leisten können. Ich habe gerade mein neues Venture eingerichtet und–?
?Oh, hör auf Mein Leckerbissen natürlich.
?MMMPPPGGHHHHHGLLLUUUMMPHHHH?
Einer der Sklaven fing an zu stöhnen und in seinen Mund zu murmeln. Der Körper des Mannes bewegte sich, als er die Leine ergriff. Beatrice drehte sich zu ihm um und runzelte die Stirn. ?Was ist Harold?? Sag mir nicht, dass du schon wieder auf die Toilette musst???
?MMHMMMM? mit Kapuze und Geschirr, antwortete er mit einem zustimmenden Nicken. Speichel tropfte von dem dicken Lederpfropfen, den er fest zwischen seine Zähne zog.
?Pfui…? Kopfschüttelnd wandte er sich Heather zu. Ich schwöre, seine Blase hat die Größe einer Erbse. Ich muss wirklich los, aber ich melde mich. Wenn es dir passt, planen wir die Party für nächstes Wochenende?
?Definitiv? sagte Heather mit einem strahlenden Lächeln. ?Nochmals vielen Dank?
Kein Grund für Dank, Liebes. Ich werde diese Veranstaltung genießen Alles von der Planung bis zur Party selbst. Genießen Sie den Rest der Nacht Wir werden morgen weiter reden.
Das werde ich, Beatrice. Bis bald? Heather nickte.
Domina peitschte ihren Arsch, weil sie Harolds Wort unterbrochen hatte, und schlug dann auf die Herrschaft des Sklaventeams ein. Sie gingen mit Beatrice hinter sich in die Lobby und schimpften sie auf dem Weg.
Heather kehrte mit einem schwindelerregenden Lächeln zum Jahrmarkt der Ausschweifungen zurück. Vielleicht würde er sich ein bisschen mehr umsehen, bevor er Darius holen ging…
* * * * *
*SMACK SMACK SMACK SMACK SMACK*
Markus knirschte mit den Zähnen, als jedes laute Geräusch der großen Holzschaufel seine Wangen zum Zittern und Brennen brachte. Er wurde über die Kante eines Bondage-Tisches gebeugt, seine Hose heruntergezogen, und litt unter seinem Stachel. Seine Boxershorts dämpften die Schläge kaum.
*SMACK SMACK SMACK*
Es war jetzt eine rothaarige Domme, die mit irischem Akzent ruderte. Sie war eine kleine Frau, aber sie wäre getäuscht worden, wenn sie von jemandem verprügelt worden wäre, der sie nicht zuerst gesehen hatte. Die erstaunlich kraftvolle Domina prallte zurück und schickte jeden Schlag des Paddels mit glühender Kraft in ihren Arsch.
*SMACK SMACK SMACK*
‚Verdammt Ich habe die Nummer verloren OWW VERDAMMT Ich kann nicht mehr…‘
*SMACK SMACK SMACK SMACK SMACK*
?HALLO?
Er nahm ein weiteres Stück seines Egos, rief aber das sichere Wort und die Schläge hörten auf. Der arrogante Domme warf seinen Schläger mit lautem Geklapper auf den Tisch und das Paddel blieb direkt vor Markus stehen. Sie stemmte die Hände in die Hüften und sah ihn verächtlich an: Ist das so, Schlampe?
Shireen kicherte und bedankte sich bei der Ruderin, als Markus seine Hose zurückzog. Sie verließen den Raum, als Markus vor Qual zischte. Shireen setzte das größte Lächeln auf, das sie je in ihrem Leben gesehen hatte.
Sein Hintern schmerzte fürchterlich, als sie sich auf den Weg zurück nach unten machten. Shireen folgte ihm in einem absichtlich langsamen Tempo und genoss jede Sekunde, während sie schwankte und vor Schmerz das Gesicht verzog. Er hatte dreiundzwanzig kräftige Schläge auf die Wangen abbekommen, bevor er geflohen war. Nicht übermäßig beeindruckend, aber nicht schlecht für jemanden, der so unerfahren ist wie Markus.
?Ahhh Verdammt, diese Frau kann ihn rausschmeißen?
Stärker als du es dir vorgestellt hast, hmmm? Die meisten Frauen sind so, weißt du?
Ja, ja… Verstanden? Markus grunzte.
Sie erreichten das Erdgeschoss und Shireen ging an ihm vorbei zu den Badezimmern. Ich brauche eine Auffrischung. Hier entlang.
Er folgte ihr durch eine lange rote Lederkabine. Die Frauen an mehreren Tischen starrten ihn an, als das Paar vorbeiging. Es half nicht, dass ihr auffälliger lila Anzug natürlich Aufmerksamkeit erregte.
Du wirst nicht lange bleiben, oder? fragte er, während sie die Toiletten schlossen.
?Nein. Nur ein paar. Warten Sie hier? Shireen gab Anweisungen, bevor sie den kurzen Korridor hinunterging. Markus drehte sich um und lehnte sich an die Wand.
Ihm gegenüber war ein Tisch, an dem drei große weiße Frauen saßen. Sie groß zu nennen, war eigentlich höflich. Sie waren riesige, stämmige Frauen, die alle in den Vierzigern und Fünfzigern aussahen. Sie waren auch nicht allein. Direkt unter dem Tisch saß ein Trio von Weichlingen, von denen jede ihren eigenen Lohn servierte, wie es die Frauen bevorzugten.
Zufällig oder nicht, alle drei Mädchen waren dunkelhäutig. Die weißen Club-Stammgäste, die Snobs, drängten sie. Das erste Dienstmädchen leckte die Stiefel der ersten Frau auf und ab. Sie bedeckte die Länge ihres Schuhs, ohne Rücksicht auf ihre immer grober werdende Zunge und mit vollkommenem Respekt vor ihren glänzenden Schuhen.
Rechts vom Tisch hatte das zweite Dienstmädchen der zweiten Frau die Schuhe ausgezogen und gab ihren riesigen Füßen eine lange Fußmassage. Seine geschickten Hände bewegten sein pastöses Fleisch auf und ab, kneten es und fuhren mit seinen Fingern durch seine Finger. Die Hausfrau stöhnte vor glückseliger Erleichterung, als sie ihre Arbeit fortsetzte.
Die dritte Magd war nirgends zu sehen, zumindest die obere Hälfte ihres Körpers. Ihr Oberkörper und ihre Beine ragten aus der Mitte des Tisches unter dem Hintern der dritten Frau heraus. Ihre rüschenweißen Petticoats wurden der Welt präsentiert, als ihre Beine sich wanden und versuchten, auf den Beinen zu bleiben. Die Frau drehte ihren fetten Hintern in das Gesicht des jungen Mannes, ihren Mund gut benutzt, als sie ihn auf den Sitz setzte.
Markus beobachtete diese seltsame Szene eine Weile, während er auf Shireen wartete. Hin und wieder schaute eine der beiden unbestatteten Schwestern in seine Richtung. Sie sahen schockiert aus, als sie einen Mann ohne Kragen oder als Frau verkleidet sahen. Es war, als wäre Markus für sie eine seltene, exotische Spezies.
Hey, Mr. Purple rief die blonde Frau, die ihre Stiefel polierte. ?Herkommen?
Markus zeigte auf sich, und als sie ja nickte, versuchte er, die Hände zu heben, um zu winken.
Es war keine Bitte, Schlampe Ich sehe dich nicht mit einer Frau. Komm her, bevor ich dich dem Club melde?
Markus biss sich auf die Zunge und ging vorwärts, wobei er seine Hände weiter versöhnte. Als er näher kam, bekam er einen besseren Blick auf die drei großen weißen Frauen, die in dem runden Schrank zusammengepfercht waren. Ihre Arme passen kaum in die breiten Sitze, ihre Bäuche an den Tisch gelehnt, sie lehnen sich zurück und genießen die Bemühungen der damenhaften Dienstmädchen. Die Frau in Stiefeln musterte ihn von Kopf bis Fuß, als er näher kam.
Hast du etwas Mut, dieses Outfit in Ishtar zu tragen?
Madam, ich bin hier mit einer Frau. Nur im Badezimmer? Markus erklärte kurz, drehte sich um und zeigte in die richtige Richtung. Es kann jederzeit zurückkommen.
Die Brünette rieb ihre Füße und kämmte sie, als sie eintrat. Auch keine Leine Kommt mir ziemlich verdächtig vor.
Die dritte Frau war von der Arschanbetung der Sissy so gerührt, dass sie dem folgenden Gespräch keine Beachtung schenkte. Sein Kopf schnellte zurück, als leises Stöhnen seinen Lippen entkam.
Was soll ich sagen, lila? Der Blonde fuhr fort. Warum gehst du nicht unter den Tisch und hilfst dieser Schlampe mit meinen Stiefeln? Dann wissen wir, dass Sie wirklich hier sind.
Lady, bitte, ich muss wirklich hier nachsehen–
?JETZT? Der blonde Riese schrie und Markus‘ Körper zitterte. Sein schlanker Körper summte vor nervöser Energie, als er darüber nachdachte, zu tun, was er wollte. Wenn er schließlich aus dem Club geworfen würde, würde er auf keinen Fall ein Date mit Shireen bekommen.
*THWIP*
Das deutliche Geräusch von Fingerschnippen durchdrang die Luft und Markus drehte sich um und sah, dass Shireen ihre Arme unter ihren Brüsten verschränkte.
Er ist bei mir, meine Damen. Entschuldigung für das Problem.?
Die große Blondine grinste genervt, als sie sah, dass Markus die Wahrheit sagte. ?Kein Problem. Vielleicht möchten Sie Mr. Purple trotzdem an die Leine nehmen und ihn in etwas Angemesseneres verwandeln?
Shireen ging zu ihm hinüber und legte ihre Hand auf seinen Arm. Keine Sorge, das nächste Mal, wenn er hierher kommt, trägt er etwas viel Angemesseneres. Er nickte den sitzenden Dommes zu, bevor er ihn wegstieß.
Markus schwieg wie das Grab, bis er es hörte. Wooo… Das wird langsam lückenhaft Dank dir, Mädel.
Bin ich nicht deine Tochter? Shireen erinnerte mich daran.
Verdammt, Frau wie soll ich dich nennen?
Er ließ seinen Arm los und stand, wo er war, und stemmte die Hände in die Hüften. ? Probieren Sie etwas respektvolleres aus?
Markus seufzte. Shireen war sehr heiß, aber auch sehr anstrengend. Alles musste immer zu seinen Bedingungen laufen. Andererseits war das vielleicht die Lektion. Ist es das, womit Frauen seit Jahrtausenden zu kämpfen haben? Arrogante Männer, die alles diktieren? Kein Wunder, dass sie alle ein bisschen verrückt sind.
Er begann zu bezweifeln, dass sie als Paar funktionieren würden. Trotzdem, als sie ihn jetzt ansah, wagte sie es zu hoffen. Ihr makelloses mokkafarbenes Leder und ihre wundervollen Rundungen wurden von ihrem eleganten blauen Kleid perfekt umrahmt. Die Lichter des Clubs leuchteten auf seinen Körper und beleuchteten seine Augen wie leuchtende Juwelen. Markus wollte nicht aufgeben. Es war sehr verführerisch und die Lust brannte.
Schiren? sagte er mit einem respektvollen Nicken. Was willst du jetzt tun, meine Königin?
Die brünette Schönheit kicherte und nickte in Richtung Tanzfläche. Lass uns einen Teppich schneiden, Mr. Purple.
Markus neckte seinen neuen Spitznamen, folgte ihm aber glücklich in die Menge der tanzenden Perversen. Sie verbrachten die nächsten fünfundvierzig Minuten damit, dass Dominas zur Musik zwischen den Ledersklaven und Clubgirls strömten und schwammen. Fast jedes Stück, das im Wohnzimmer explodierte, enthielt einen Hinweis oder expliziten Bezug auf Sex und BDSM.
Bald darauf trafen sie eine strahlende Heather und einen sehr chaotischen Darius. Es gab wenig Zweifel in der Gruppe, dass es später Geschichten zu erzählen geben würde. Die müden Männer folgten den energischen Frauen in die kühle Nachtluft und beendeten so ihren ersten Abend im Club Ishtar.
* * * * *
1:07 Uhr
Shire-Garten
Hey, wollte nur sagen, dass ich letzte Nacht eine tolle Zeit hatte
Lüge nicht. Ihre Augen und Ihre Körpersprache waren es sicherlich nicht.
Ok, ich hatte ein wenig Angst, aber ich bin froh, dass ich gegangen bin. Es hat sich gelohnt, Zeit mit einer einzigartigen Schönheit zu verbringen. 😉
Komplimente sind nett, aber ich mag Männer, die offen für Anspielungen sind.
Ich habe mich vom Club Domme verprügeln lassen, oder?
Mmmhmm und das hat dir meine Nummer gebracht.
Wie also? Lass mich dich irgendwann ausführen.
Was zu tun ist?
Du weißt schon, ein regelmäßiges Date.
Nichts, was wir letzte Nacht gesehen haben, war abnormal. Wenn überhaupt, bist du leicht davongekommen.
In Ordnung, meine perverse Königin. Durch welchen Reifen soll ich jetzt springen?
Für ein Einzeldate mit mir? Geradeaus?
Ja.
Du kehrst als Dienstmädchen verkleidet in den Club zurück.
WAS?? Hör auf zu spielen
Ich kenne eine Boutique in der Innenstadt, die Herren- und Damenkostüme verkauft. Ich kann einen Termin zum Anziehen vereinbaren.
Komm schon Das ist zu viel
Niemand außer uns muss das wissen.
……….
Ein mondäner, weltgewandter Mann wie du würde sich nicht schämen, sich wie eine Frau zu kleiden, nicht wahr, Markus? Wofür soll man sich schämen?
Gut. Einen Termin machen.
* * * * *
Heather ging in die Küche, um sich etwas zu trinken zu holen, und fand Darius über den Herd gebeugt. Sie sah entzückend aus, als sie ihre bestrumpften Beine, das Rüschenhöschen und den Rest ihres seidigen Dienstmädchen-Outfits rieb. Das blonde Schmetterlingsgesicht verspürte sofort ein Kribbeln der Lust. Heather lächelte und überbrückte leise die Distanz zwischen ihnen.
Er wartete, bis Darius mit dem Putzen fertig war, trat zurück und schloss die Ofentür, bevor er ihn überraschte. Heather schlang ihre schweren Arme um seinen seidigen Körper und presste ihren Schritt hungrig gegen seinen Hintern. Sie fühlte ihn auf und ab, als ihr Körper sie gegen den Ofen drückte und sich verlassen tastete.
Darius hatte kürzlich abgenommen. Um in den Dienstmädchen-Outfits und anderen Kostümen, die Heather trug, so stilvoll wie möglich auszusehen, begann sie mit einem Trainings- und Diätprogramm. Sehr bald würden sie kleinere Größen bestellen müssen. Darius‘ Wunsch, weiblicher und sexy auszusehen als seine schwindende Figur, beeindruckte Heather stark.
Heather grinste schüchtern, als sie ihn mit ihrem Körper umgab. ?Hallo mein Schatz.?
He, Pookie? antwortete sie, streckte die Hand von unten aus und schob sie über den Schwanzkäfig, der in ihre Unterhose gesteckt worden war. ?Sind Sie mit Ihrer Arbeit fast fertig?
?Ja. Sie müssen nur noch die Wäsche fertig machen?
?Gut. Weißt du was das heißt? Vielleicht haben wir noch Zeit für einen schnellen Happen vor dem Abendessen.
?Mmm…? Sie stöhnte, als Darius sie überall rieb und sie gegen die Theke drückte.
?Würdest du das mögen?? Er sprach ihr ins Ohr. Deine Jungenmuschi ein großer, fetter Strapon?
?Ja bitte.?
Das dachte ich auch.
Heather ließ ihn los und trat zurück. Er folgte mit einem harten Schlag auf seinen fast nackten Arsch.
*SCHERZEN*
Mach die Wäsche, Dana
?Ja, gnädige Frau?
Darius beeilte sich, seine Arbeit zu beenden, und Heather nahm eine Cola aus dem Kühlschrank. Er ging ins Wohnzimmer, schnappte sich seinen Laptop und ließ sich auf das Sofa fallen. Er legte sein Telefon beiseite und schaltete den Computer ein, dann ging er direkt zu seinen E-Mails. Neue Korrespondenz floss schnell in den Posteingang. Es gab ein paar neue Alts*********** für Herzogin Daphne Divine, etwas Spam und eine E-Mail von Beatrice mit dem Betreff Partyplan.
?Oh…?
Heather öffnete es sofort und begann den Brief zu lesen. Ein paar Minuten später vibrierte ihr Telefon auf der Couch und das Klingeln begann.
*BOOM-CHICKA BOOM-CHICKA BOOM-CHICKA BOOM-CHIKA*
Er schaute, um zu sehen, wer auf der Anrufer-ID erschienen war, und ein Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus.
?MEIN MILCHSHAKE BRINGT ALLE KINDER ZUM GARN UND MAG SIE, BESSER ALS DU SELBST DAS RECHT IST BESSER ALS DU SELBST ICH KANN EUCH UNTERRICHTEN, ABER ich–?
?Beatrice??
?Hallo, Schatz. Ist das eine gute Zeit?
?Na sicher Wie ist dein Samstag??
?Mir geht es gut danke schön. Du bist letzte Nacht wahrscheinlich später aufgestanden, als ich hätte tun sollen, aber du lebst nur einmal. Hat Ihnen der Rest Ihres Besuchs in Ishtar gefallen?
Oh mein Gott, es war das Beste Ich kann es kaum erwarten, wieder hinzufahren?
Das ist gut, denn ich habe sowohl für dich als auch für Darius eine einjährige Mitgliedschaft gekauft. Vielleicht kommen deine Freunde auch mal wieder vorbei. Sie werden bis auf weiteres als mein Gast behandelt.
?Du bist sehr nett. Ich bezweifle, dass Markus zurückkehren wird, aber ich bin sicher, dass Shireen davon profitieren wird.
Nun, niemand wird es jemals erfahren. hast du meine E-Mail gesehen?
?Du musst ein ESP haben Ich habe nur gesucht. Gib mir eine Minute, um mit dem Lesen fertig zu werden.
Heather überflog schnell den Rest des Textes, ihre Augen weit aufgerissen im Kreis. Die Veranstaltung besteht ausschließlich aus Catering, Musik und Unterhaltung; funktioniert.
?Beatrice, das ist zu viel?
?Gar nicht.?
?Du mietest für den Abend sechs Club Dommes?
Und ein Dutzend feiger Huren, die bedient und bedient werden müssen. Ich muss nur wissen, wie viele Leute Sie einladen, damit wir eine genaue Anzahl von Leuten bekommen?
Oh, das war es auch schon… Ich habe Darius noch nichts von der Party erzählt. Ich glaube nicht, dass Sie das vor unseren Freunden tun möchten. Ich weiß, dass dies eine Exit-Party ist, aber im Moment wird es symbolisch sein. Ich will ihn nicht zu sehr drängen. Wäre es okay, wenn nur deine Freunde im Publikum wären??
Die alte Matrone lachte herzlich. Liebling, ich verstehe. Und glauben Sie mir, ich habe mehr als genug Freunde, die helfen können, den Raum zu füllen. Die meisten sind bereits Mitglieder. Wenn ich ihnen erzähle, dass es Gratis-Saufen und der erste Tanz der Sissy ist, kommen sie in Scharen.
?Es ist eine Erleichterung. Solange das Publikum ausländisch ist, kann ich ihn wohl darauf vorbereiten?
Möchtest du nicht sagen, mach es fertig?
Haha, ja Könnte der Hausfrauenname Dana für die Vorbereitungen nützlich sein?
?Ich schrieb. Sehr gut Wir werden nächste Woche wieder sprechen, wenn der Termin näher rückt. Darauf freue ich mich?
?Ich auch Danke noch einmal.?
Die Leitung wurde unterbrochen und Heather warf ihr Telefon beiseite. Er grinste, als sich seine Finger dem Laptop zuwandten. Er studierte die Ehrungen seiner neuen virtuellen U-Boote, aber vor allem Gedanken an die bevorstehende Party blieben ihm im Kopf. Für die nächste Woche wäre schwer an etwas anderes zu denken. Vor allem, wenn Sie sein hungriges Loch schlagen.
* * * * *
Darius ging zum Esstisch und rückte mit den Fersen auf, während er die Teller in seinen Händen zurechtrückte. Stolz legte er die Früchte seiner Arbeit vor Heather ab. Die Dame legte ihr Telefon beiseite, begierig darauf, die Handarbeit der Zofe zu studieren. Es roch toll.
Das Gericht war mit Sesam gegrillter Lachs, der in einer asiatischen Marinade gekocht wurde. Es wurde mit gegrillter Paprika, grünen Bohnen und Kräuterwildreis serviert. Dies war Darius erster Versuch luxuriöser Fischgerichte und er hoffte, dass es seiner Göttin gefallen würde. In den letzten Wochen hat sie sich darauf konzentriert, zu lernen, wie man gesunde Mahlzeiten kocht, die extravagant aussehen, aber nicht viel Vorbereitungs- oder Kochzeit erfordern.
Heather nahm die Utensilien, schnitt ein Stück Fisch ab und aß es hungrig. Es hatte die perfekte Textur, exotischen Geschmack und war absolut köstlich.
Wow, tolle Arbeit Ich bin beeindruckt? sagte er und nickte. Darius saß ihm gegenüber und lächelte.
Sie steckte eine Serviette in den Kragen ihres Kleides, um ihre Spitzenuniform zu schützen. Darius runzelte die Stirn, als er ihr ein Kompliment machte. Ich bin froh, dass es dir gefällt, Baby.
?Ich liebe es? Heather schrie auf, als sie nach mehr suchte. Er folgte den nächsten Bissen mit einem Schluck Pinot Noir. Darius hatte den perfekten Wein zum Essen ausgesucht. Noch bemerkenswerter war, dass sie ohne zu zögern in ihrem Kleid zum Spirituosenladen ging.
Du bist wirklich in Gedanken, Dana. Ich bin stolz auf dich. Siehst du, wie toll es sein kann, wenn du loslässt und tust, was Herrin sagt?
Darius errötete. ?Danke Frau.?
Ich liebe dich, Pookie? sagte er und zwinkerte.
?Ich liebe dich, Baby? Erwiderte er mit einem Grinsen, bevor er sein Essen abschnitt.
Ich habe einige Neuigkeiten darüber, wie man zur Besinnung kommt.
?Was ist das?? fragte zwischen leckeren Fischbissen.
Wir gehen dieses Wochenende zu einer Party im Club Ishtar.
?Artikel? Wie ist der Zustand??
* * * * *
Darius‘ Körper summte vor aufgeregter, angespannter Energie. Es war in der Mitte der großen Halle in Ishtars Gemeindezentrum. Im Moment war es hell erleuchtet, aber die Beleuchtungsständer oben deuteten darauf hin, dass es sich wahrscheinlich zur Showzeit ändern würde.
Eine Bühne wurde aufgebaut und drei Edelstahlmasten aufgestellt. Einer befand sich in der Mitte und die anderen beiden waren zu beiden Seiten der Hauptsäule befestigt. Jede Minute betraten Dutzende von Menschen, die er nicht kannte, den Raum.
Sissy-Zofen trugen das Essen zu den Serviertischen auf beiden Seiten der Halle. Vor der Bühne waren zahlreiche Esstische für die Gäste aufgebaut. Heather saß in einer Ecke und unterhielt sich mit Beatrice und sechs anderen Mitgliedern des Dommes-Clubs. Darius hatte gesagt, er solle hier warten, und jemand würde ihm bald Anweisungen geben. Sie nahm einen kleinen Spiegel aus ihrer Handtasche und überprüfte ihr Make-up. Er wollte nicht, dass es ausgestrahlt wurde, bevor die Show anfing.
?Hey? Eine zitternde Stimme kam von hinten.
?Hallo? gefolgt von einer etwas weiblicheren Stimme.
Darius drehte sich um und sah zwei damenhafte Mägde auf sich zukommen. Einer war ein Femboy mit flacher Brust, kurzen, platinblonden Haaren, hellblauen Lippen und einem strahlenden Gesicht. Die andere war eine Sissy mit B-Cup-Brüsten, langen dunklen Haaren und dickem rotem Lippenstift.
Bin ich Riley? sagte der Femboy und streckte seine Hand aus.
?Lxy? sagte der andere nach ihm.
?Kalb? antwortete Darius, während er seine Hände faltete.
?Wir sind Ihre Backup-Tänzer? Riley sagte es ihm. Das ist dein erstes Mal, oder?
?Ja, und ich weiß wirklich nicht, was ich tue…?
?Es gibt nichts, was getan werden kann? Lexi bestand darauf. ?Wenn Sie möchten, können wir Ihnen vor der Show einige Grundbewegungen zeigen.?
?Ist das gut? erwiderte Darius, immer noch glaubend, dass er sich lächerlich machen würde.
Ist das nicht etwas, worüber man sich ärgern muss? sagte Riley und verschränkte ihre mit Seide bedeckten Arme über ihrem Dienstmädchenkostüm. Da werden wir viel Spaß haben Wenn Sie sich verloren fühlen, schauen Sie in unsere Richtung und Sie können mit uns kommen.
Wichtig ist, dass sich der Körper im Rhythmus des Songs bewegt. Danach werfen Sie sich einfach in eine Stange? sagte Lexi mit einem Augenzwinkern.
?Vielen Dank…? sagte Darius, sein Selbstvertrauen keimte. Ich denke, ich kann das.
Auf der anderen Seite des Raumes, vor Heather und Beatrice, hatte sich ein schreckliches Team von Dominas versammelt. Heather trug ein enges, gerafftes lila Kleid, das ihre vollen Kurven betonte. Die reiche Matrone war von Kopf bis Fuß in weißes Leder und Latex gehüllt. Ein gaffender Gimp hatte die Herrschaft des Sklaven zu seinen Füßen. Er wurde in ein gesichtsloses, mittelgroßes, gehorsames schwarzes Ledergefängnis gesperrt.
Heather, ich glaube, Sie kennen Miss Styx? «, fragte Beatrice und deutete auf die Oberdominatrix.
Ja, wir haben uns letzte Woche in der Lobby getroffen.
Mistress Styx lächelte und nickte, ihr Offiziershut und ihr Kostüm glänzten im Licht der Halle. Ihre Arme waren unter ihren großen Brüsten verschränkt. Ein schwarzes Korsett umgab ihren kurvigen Körper. Du hast den Spielplan gesehen, nicht wahr? Gibt es irgendwelche Grenzen oder Regeln, die Sie buchstabieren möchten, bevor wir beginnen?
Nur leichte Disziplin. Keine bleibenden Spuren? Heather antwortete, während sie die Reihe der lederbekleideten Infernos absuchte. Jede hatte einen eigenen Femdom-Modestil und trug eine andere Art von Crop-Top oder Schaufel. ?Du kannst ein bisschen härter werden, wenn das Finale kommt. Sei einfach vorsichtig. Ich möchte, dass es etwas Besonderes für ihn ist.
Heather, Liebes, du hast es mit Profis zu tun. Haben Sie etwas zu befürchten? Beatrice beruhigte ihn, indem sie ihre Hand auf seine Schulter legte.
?Verzeihung. Ich glaube, ich fühle mich gerade etwas überfürsorglich. Es ist schwer, mein Kalbfleisch nicht mit so vielen gruseligen Domme zu teilen?
Die Frauen kicherten und kicherten, als sie ihre Spielzeuge ausstreckten und ihre mit Latex und Leder überzogenen Gliedmaßen streckten.
?Wann geht der Vorhang auf?? fragte Fräulein Styx.
Beatrice winkte ihren Gästen zu und wandte sich an Domina. ?Ein Stern wird in zwanzig Minuten aufgehen.?
* * * * *
Die Halle war dunkel, und Darius hielt seine Umfrage mit samtbehandschuhten Händen. Das Dienstmädchen-Outfit schmiegte sich seidenweich an ihren Körper und verschaffte ihr etwas Erleichterung von der wachsenden Anspannung. Als er ins Publikum blickte, konnte er ein leises Geschwätz hören und ein paar Hot Spots sehen, an denen die Leute Zigaretten oder Zigarren genossen. Er bezweifelte, dass es legal war, aber das war wahrscheinlich nicht die einzige Art und Weise, wie Club Ishtar gegen das Gesetz verstieß.
Er holte tief Luft, während er darauf wartete, dass die Musik anfing. Seine funky Backups sangen ihm das Lied vor, zu dem sie tanzen wollten, und zum Glück war er mit dem Lied vertraut. Riley hatte ihn darüber informiert, dass dies als Lead-Song für den Stangentanz angesehen wurde. Darius dankte Heather im Stillen dafür, dass sie ihr erlaubt hatte, kurze Absätze für ihren ersten Tanz zu tragen. Alles, was länger als zwei Zoll ist, könnte katastrophal sein.
Drei Scheinwerfer schalteten sich ein und richteten sich auf Dana, Riley und Lexi. Das Lied begann, als die rhythmische, fast militärisch anmutende Trommel von Jefferson Airplanes White Rabbit durch die Lautsprecher des Raums strömte und die Halle füllte. Darius legte seine Hände an seine Seiten und rollte seine Schultern und Hüften im Takt. Lexi und Riley drehten sich um ihre eigenen Stangen und drehten ihre Körper in kleinen Kreisen. Darius schließt sich ihnen an, als das Lied in seine erste Zeile eintritt.
Eine Pille macht dich größer.
Und eine Pille macht dich kleiner.
Und was deine Mutter dir gegeben hat…
nichts tun.
Geh und frag Alice… wenn sie drei Meter groß ist.‘
Riley und Lexi gingen zu Boden und Darius bewegte sich mit ihnen. Sie richteten ihre Gesichter nach vorne, bevor sie ihren Oberkörper hoben und ihre Brust in Richtung der Menge winkten. Sie begannen ihre seiden- und spitzenbedeckten Körper auf und ab zu streicheln, während sie sich weiter über sich rollten und zur Baumusik zurückkehrten.
Und wenn du gehst… wenn du Hasen jagst.
Und du weißt, du bist dem Untergang geweiht
Sag ihnen eine Wasserpfeife… eine rauchende Raupe.
Er hat Sie angerufen.
Ruf Alice an… als sie noch jünger war.‘
Ein Teil von Darius konnte nicht glauben, dass er das tat, aber jetzt, wo die Musik spielte und das Licht auf ihn schien, setzte sein Instinkt ein. Die Menge wollte die tanzenden Damenmädchen und sie war da.
Alle drei Diener fielen auf die Knie und sprangen auf, bevor sie sich wieder den Pfosten näherten. Riley sprang in ihre Erhebung und zog sich hoch, richtete langsam ihren geschmeidigen Körper auf. Lexi hängte sich an ihrer Stange auf und stürzte dann in eine komplette Spalte und warf sich selbst zu Boden. Langsam zog sie sich zurück und wiegte ihre Hüften und ihren Hintern den ganzen Weg.
Darius wusste, dass er noch nichts so fortgeschrittenes tun konnte, umkreiste die Stange aber selbstbewusst schneller. Sie hob ihr rechtes Bein so hoch sie konnte, gab einen kreisförmigen Tritt und warf einen Blick auf die Satinunterwäsche der Menge unter ihren Petticoats. Sie streichelte die Säule auf und ab und drehte ihre französische Dienstmädchenform gegen ihn, behandelte sie wie eine leidenschaftliche Geliebte. Er drückte einen Kuss auf den Metallbalken, bevor er in eine weitere Reihe anmutiger Schaukeln eintrat. Die Intensität des Liedes nahm weiter zu.
Die Männer auf dem Schachbrett …
Steh auf und sag mir, wohin ich gehen soll
Und du hast gerade eine Art Pilz gegessen…
Und dein Verstand bewegt sich langsam
GEHEN SIE ALICE FRAGEN
Ich denke, er wird es wissen‘
Darius und seine Backups schnappten sich ihre Stangen und stießen ihre Ärsche ins Publikum. Im Laufe der Zeit, mit dem intensiven Trommeln, fingen sie an, ihre Stiefel zu werfen und ihre Hüften von einer Seite zur anderen zu schütteln. Drei Paar gewellte weiße Rüschen und mit Strümpfen bekleidete Beine schimmerten vor der Menge.
Wenn Logik Und Proportionen
HERBST… ORIGINAL STIRBT
Und der weiße Ritter spricht rückwärts
Und die Rote Königin ist verwirrt‘
Als das Lied zum Crescendo anschwoll, vollführten Lexi und Riley ihr akrobatischstes Manöver. Sie peitschten sich um ihre Stangen und verwandelten sich in unglaubliche Formen, die anmutig von einem zum anderen flossen. Da er nicht besiegt werden wollte, sprang Darius so hoch er konnte zum Mittelpfosten und schlang seine seidigen Beine um die robuste Einheit. Seine Geschwindigkeit trieb ihn in sanften Kreisen herum, drehte sich ständig nach unten, während er seinen Kopf zurücklehnte und seinen feigen Mädchenkörper mit dem Korkenzieher zurück auf den Bühnenboden schwang.
‚Nicht vergessen
WAS SCHLAFMAUS GESAGT HAT
FÜTTER DEINEN HEEAAAADDDDD‘
Das letzte Gitarrenriff war zu hören und alle drei Dienstmädchen kamen langsam zum Stehen; an Tanzstangen geschnallt. Die Reaktion des Publikums war sofort: wilder Applaus, Pfiffe und laute Mut- und Lustschreie. Der Applaus hielt an, als die beiden Ersatzspieler aufstanden und zu Darius liefen. Sie streckten die Hand aus, streckten ihm jeweils eine Hand entgegen und hoben die verwirrte Sissy auf die Füße.
?Um zu sehen Ist da was dran? sagte Lexi mit einem Augenzwinkern.
Darius war von der Reaktion der Menge genauso überwältigt wie von seiner eigenen. Sein Körper kribbelte vor Freude und Erleichterung. Es hat ihm richtig Spaß gemacht Wann hatte er sich in der Vergangenheit so lebendig gefühlt? Ist dies erwünscht? Ist das sexy? Vielleicht nie.
Scheinwerfer konzentrierten sich auf Darius, und die Hilfsdiener verschwanden in der Dunkelheit der Bühne. Sie griff nach dem Saum ihres Kleides und verbeugte sich, während das Publikum weiterhin aufstand und applaudierte und rief. Sie verbeugte sich vor der Menge und zeigte ihr Kleid immer wieder, bis der Applaus aufhörte.
Minuten später gingen die Hauptlichter wieder an und die Scheinwerfer verschwanden. Herrin Styx kletterte in all ihrer glänzenden Lederpracht die kurze Leiter zur Bühne hinauf. Er ging an dem glänzenden Ahornboden vorbei auf Darius zu, seine Stiefelabsätze hallten durch den Raum, als er sich näherte. Die gefürchtete Frau richtete ihre Gerte auf ihn und gab einen einzigen Befehl.
?Niederknien?
Darius war überrascht und zögerte kurz.
TU WAS ER SAGT, RINDFLEISCH rief Heather aus der ersten Reihe.
?TUN, WAS ALLE SAGEN? Beatrice folgte, und die Menge lachte.
Miss Styx fiel auf die Knie, als sie die Distanz verringerte. Seine Stiefel hörten ein paar Zentimeter vor seinem Gesicht auf und er stellte seinen linken Fuß direkt vor seinen Mund.
?Lecken.?
Diesmal zögerte er nicht. Darius streckte die Zunge heraus und rieb das nasse Fleisch in breiten Streifen an seinen Stiefeln. Ein Blick auf ihn war lehrreich, wie sehr er seine Ernte nutzen wollte. Er wollte ihr keinen zusätzlichen Anreiz geben.
*KLATSCHE*
Trotz ihres Enthusiasmus pfiff ihre Lederpistole entblößt hinter ihr her.
Schneller, Schlampe. Ich habe nicht den ganzen Tag Zeit JEDER ZOLL MEINER STIEFEL?
Darius glitt mit seiner Zunge über die weiche Haut ihrer glänzenden Knie. Er putzte die spitzen Schuhe so schnell und gründlich wie möglich, der intensive Geschmack von tiefem Leder legte sich auf seine Zunge. Während er seine Pflichten als Stiefellecker erfüllte, konnte er die Objekte hören, die um ihn herum auf der Bühne aufgebaut waren. Mistress Styx gab ihrer Crew Zeit, sich auf den Rest von Darius‘ Tortur vorzubereiten. Er zog seinen linken Stiefel aus und stellte seinen rechten Fuß vor ihr Gesicht, damit er weiterarbeiten konnte.
*SWAT SWAT SWAT*
Drei weitere Peitschen schlugen zur Ermutigung in Darius‘ Arsch.
Der größte Teil der Menge hatte sich an die Esstische gesetzt und begonnen, ihre Gerichte aus dem Sammelsurium an extravagantem Catering auszuwählen. Einige holten sich frische Getränke an der Bar. Andere saßen noch immer auf ihren Plätzen und genossen es, wie das Dienstmädchen die Schuhe einer Frau mit ihrer Zunge polierte. Geschwätz und gelegentliches Gelächter hallten durch die Halle, als Darius davonsabberte.
?REICHT AUS? Styx kündigte und zog sein Bein aus seinem Mund.
Der in Leder gekleidete Bürgerwehrmann ging davon und ließ ihn auf den Knien zurück. Innerhalb weniger Minuten kam eine andere Domina in Sicht, die eine große Holzschaufel und eine Leine trug. Er schnitt den Kragen um Darius‘ Kragen ab und begann sanft mit seinen Latexfingern über sein Gesicht zu streichen.
Okay Hund Zeit für etwas Bewegung. Versuchen Sie jetzt, Schritt zu halten?
Die Frau ging weg, zog an ihrem Kragen und bat Darius, ihr zu folgen. Er kroch auf Händen und Knien so schnell er konnte, aber Absätze machten es schwierig und er war nie schnell genug. Er zog hart an der Leine und zwang ihn, schneller von hinten zu schwingen. Die Vorderseite des Dienstmädchenkostüms schleifte über die Bühne, als ich sie herumführte, und wurde im Laufe der Sekunden immer schmutziger.
Innerhalb von Minuten standen sie vor einem Hindernisparcours. Die neue Dominatrix zeigte auf die kunstvolle Anordnung von Kegeln und umgedrehten Kreisen und forderte ihn auf, auf der Bühne zu agieren.
?Um Kegel und durch Kreise Vermassele nichts oder musst du von vorne anfangen?
*SCHERZEN*
Die Holzschaufel wölbte seinen Arsch, und Darius hob auf Händen und Knien ab. Er fing an, sich in der dummen Show herumzuschlagen, Kegel zu flechten und Reifen zu klettern, so schnell er konnte.
*SMACK SMACK SMACK*
?SCHNELLER? Die Frau rief, folgte ihm und versetzte ihm einen aufmunternden Schlag, wenn sie wollte.
Der harte Domme schlug ihm mit jedem Reifen, durch den er ging, hart in den Arsch. Ihr Kleid bot etwas Polsterung, aber sie war nicht höflich. Je weiter sie voranschritt, desto roter und schmerzhafter wurde ihr Hintern.
Als der Kurs zu Ende war, schlug Darius‘ Herz wie das eines Kaninchens. Domina Nummer zwei ließ sie auf Händen und Knien liegen, um zu atmen, als Domina Nummer drei näher kam. Ein weiteres Paar schwarze Stiefel kam in Sicht, und Darius war zu müde, um den Kopf zu heben. Als sie sich hinkniete und eine große Schüssel vor ihr Gesicht schob, wurde ihr schnell klar, dass sie sie nicht brauchte.
Die Metallschüssel enthielt eine chaotische Mischung aus vielen Lebensmitteln. Kartoffelpüree, Gemüse, Soße, Brotstücke. Wahrscheinlich gab es noch mehr Komponenten, aber diese waren es, die Darius‘ sofortige Aufmerksamkeit erregten.
Du musst inzwischen hungrig sein? verkündete Femdom, als sie ihre Hände auf ihre Hüften legte. Fang an zu essen, Schlampe Keine Hände erlaubt.
Darius vergrub sein Gesicht in der Schüssel und fing an zu springen. Er war nicht einmal überrascht, als er die Stiefelspitze auf seinen Hinterkopf setzte und sein Gesicht in den Schlammtopf drückte. Das Publikum brüllte und kicherte vor Freude, als Darius die erste Dosis seines nassen und chaotischen Stücks nahm.
Als er schließlich sein von Klecksen verschmiertes Gesicht in die Luft hob und der farblose Kartoffelbrei aus seinen Augen tropfte, blickte er über die Bühne und sah, dass dort drei weitere Dominas darauf warteten, bewirtet zu werden.
* * * * *
?GLRRRRRMMMMMPPPHHHHH UURRRMMMPPGGGGHHHHHHH?
Ein riesiger lila Strapon glitt zwischen Darius‘ Sauglippen und gleichzeitig wurde ein riesiger weißer Gummischwanz in sein weites und weites Arschloch eingeführt. Miss Styx war hinter ihr und schlug ihre Sissy durch die zerrissene Strumpfhose, während die andere Domina ihre Ohren packte und einen Strapon durchschnitt, der ihr in den Hals spritzte. Darius würgte und würgte, als die Frauen seine Hüften zwangen, seine Hüften zu drücken und ihn zu verspotten und auszulachen, als er ihn vor einem hypnotisierten Publikum anspuckte.
Er wurde an ein Bondage-Pferd gefesselt, wobei seine Hand- und Fußgelenke an die Seiten gekettet waren. Das Dienstmädchenkostüm war völlig verschmutzt, mit Schweiß, Speichel, Essen und dem Staub und Schmutz der Bühne bedeckt. Das Pferd schwankte leicht, als die aggressiven Frauen all ihre Energie darauf verwendeten, seine wartenden Löcher anzugreifen. Das war das Einzige, worin er gut war, seit sie ihn ans Pferd gefesselt hatten. Er hatte es bereits ertragen, dass die anderen vier Herrinnen ihn an beiden Enden mit ihren riesigen Gummischwänzen hämmerten.
Ihr Arschloch schmerzte und brannte, als Mistress Styx sie mit ihrem größten aller Zeiten erschreckte. Es musste mindestens so groß sein wie Heathers Moby Dick. Vielleicht größer. Senior Domina war angenehm überrascht, dass Darius das gigantische Ding hochheben konnte. Nicht viele Mädchen vor Dana hatten es geschafft.
Hast du gedacht, wir würden dich nicht wie ein COCKBOOK behandeln, nur weil du ein bisschen getanzt hast??? schrie sie, als ihr dicker strapon in den arsch griff. Der riesige Gummihodensack des Spielzeugs prallte in sich zusammen und sein Penis schwoll in seinem stechenden Metallgefängnis an. Sie hatte zweimal ejakuliert, nachdem sie vor einem Live-Publikum gefickt worden war, und stand kurz vor einem weiteren qualvollen Orgasmus.
Styx inhalierte reichlich Speichel und warf eine dicke, kugelförmige Schlinge um Darius‘ Rücken. Die Domina vor ihm zog seinen Schwanz von ihren saugenden Lippen und beleuchtete ihr Gesicht mit ihrer offenen Handfläche.
*SCHERZEN*
? TIEFE Hündin HABE MICH IN DEN EDELN GEBROCHEN?
?RMMMMMMMHHHHMMMMGLLLPPHHHHHHH?
Das tropfende Gummigeschoss drang erneut in seinen Mund ein. Seine manischen Schläge zogen den schwammigen Hahnenkopf an seinem kleinen Zungenkörper vorbei und hinauf zu seiner mit Schleim verstopften Kehle. Darius stöhnte um den Strapon herum und saugte gierig daran, während seine gefesselten Glieder unten baumelten.
Komm schon du feige Schlampe Noch einmal? schrie Styx, als sie ihre Hände in seine Seiten schlug und ihre Hüften gegen seinen Arsch schlug. ? FICK DICH FEE FÄHRE DICH DEINEN KLEINEN ZWECK AUS CAGED DICKLET?
?HARTES SAUGEN, BITCH Die Menge will diese schönen Klänge hören? rief die Frau vor ihm. Er packte ihr Haar fest und schob den Strapon in und aus ihrem engen Mund. Sie klopfte enthusiastisch auf ihr Silikonhöschen und tat ihr Bestes, um für das lüsterne Publikum die lautesten düsteren und würgenden Geräusche zu machen, die sie konnte. Körniges Essen und flüssige Make-up-Reste sickerten aus Darius‘ Gesicht, gerade als eine dicke Mischung aus Speichel und Öl von seinen gespitzten, schwanzlutschenden Lippen tropfte.
Seine Beschimpfungen und Styx‘ Angriff auf seine Prostata zwangen Darius zu seinem dritten öffentlichen Orgasmus. Er wand sich auf seinem Bondage-Pferd, als sein halbstarrer Penis schmerzhaft gegen das Metallgehäuse drückte. Ihre enge, schwarze Klitoris ejakulierte zum dritten Mal an diesem Abend. Die beiden Dominas griffen weiterhin ihren Arsch und Mund an und stellten sicher, dass jede Unze ihrer Sissy-Fotze in ihr bereits schmutziges Höschen spuckte. Jubel und Applaus stiegen von der Menge auf, als Darius‘ drittes Spießbraten zu Ende ging.
Als sie mit dem Stöhnen und Ziehen wie eine wütende Schlampe fertig war, entfesselten die zufriedenen Femdoms ihre Schwänze. Als Netze aus klebrigem Speichel aus Darius‘ Mund glitten und schaumige Analflüssigkeiten von seinem geschwollenen Adstringens tropften, kündigten zwei laute Schluchzer ihre Freisetzung an. Er lag da, den Kopf auf die Oberfläche seines gefangenen Pferdes gestützt, und fragte sich, ob sein öffentlicher Dreck endlich vorbei war. Er lernte in Sekunden, dass es nicht so war.
Nun, Mädchen, versammelt euch um unsere Star-Sissy Miss Styx hat angerufen. Er machte sich nicht einmal die Mühe, das riesige weiße Höschen an seiner Taille zu lösen. Sie schwankte vor ihr, als sie ihre Sissy-Gruppe mit ihrer Gerte peitschte. Die Gewerkschaft der Clubdiener umringte Darius und kam seiner gefesselten und zerzausten Gestalt immer näher. Er bemerkte, dass Riley und Lexi zwischen ihnen waren.
?Tolle Endzeit Verstehst du dreckige Schlampen?
Auf Styx‘ Geheiß hoben die Mägde ihre Röcke und begannen, eines nach dem anderen ihr Höschen herunterzuziehen. Ihre Hähne wurden freigelassen, und bald arbeiteten sechs seidig behandschuhte Hände über sechs weichen, feigen Hähne hin und her. Die Diener fingen an vor Freude zu stöhnen und zu seufzen, jeder arbeitete sich langsam zum Pol hoch.
*WHAP*
*SCHERZEN*
*PEITSCHE*
*TWAP*
Jede der Dominas nahm eine Position hinter einem der Dienstmädchen ein und schüttete ihre Eingeweide auf jeden feigen Hintern.
?Holen Sie sich eine harte Schwuchtel?
Beeil dich du verdammte Fotze
?Willst du heute kommen oder nicht?? Das ist deine einzige Chance?
Die Gesichter der Hausfrauen wurden rot und überschwänglich, als sich ihre Schwänze anspannten und sie ein perverses Vergnügen daran hatten, ihren Arsch geschlagen zu bekommen. Sie rückten näher an die gefesselte Sissy heran, als ihre Hähne kurz davor waren zu explodieren. Die glatten, knisternden Geräusche kamen nass und schnell, als die Tritte weiter in ihren feigen Arsch schlugen. Lexi war die erste, die beim Höhepunkt aufschrie.
?AAAAAAAAHHHHHHHHHHHH?
Sein dicker, klebriger Samen verteilte sich über das ganze Gesicht von Darius, als er wild masturbierte. Das Gesicht der Sissy war wie eine Maske aus Ahegao-Verzerrungen, als sie ihr Kleid mit einer Hand hielt, und ihre seidigen Finger waren verschwommen, als sie ihren explodierenden Penis auf und ab streichelte. Jedes Mal, wenn er dachte, die letzte klebrige Sauerei hätte ihn zugekleckert, folgte eine weitere. Sie schrie weiter beim Höhepunkt, als jedes Stück faserige Butter in ihr Haar, ihre Stirn und ihre Wangen gemolken wurde.
Die anderen Diener wechselten sich zu ihren Höhepunkten ab, Teigschnüre sprengten Darius aus allen Winkeln. Sie wurde von einem feigen Dienstmädchen in ihrem bereits ruinierten Kostüm mit Bukkake behandelt. Immer wieder kamen scharfe Schübe klebriger Haselnüsse, die ihn wie ein Gebäck überzogen. Riley warf ihre Sissy-Ladung über Darius‘ heilenden Arschspalt, klebstoffartiges Sperma tropfte über den Arsch und die Hüften der Star-Sissy.
Alle sechs feigen Zofen stöhnten beim Höhepunkt und entleerten ihre Eier auf das neuste Mitglied ihrer Clique. Die Menge brüllte zustimmend und nach kurzer Zeit war der letzte Schuss Sissy-Joghurt auf Darius‘ Rücken gelandet. Er lag in einem Haufen Dreck, bis alles weg war, und nickte Miss Styx, Lexi und Riley zu. Seine Ersatztänzer befreiten ihn barmherzig von seinen Ketten und Darius konnte die klebrigen Bondage-Möbel verschieben. Er richtete vorsichtig seine müde Gestalt auf und wandte sich der Menge zu, wobei er die zerstückelten Überreste seiner Uniform und seinen völlig verschmutzten Körper zur Schau stellte.
Unten konnte Darius sehen, wie ein Kuchen vor die Bühne gebracht wurde. Es wurde von einem großen Kerzenring beleuchtet und hatte oben drauf ein Sahnehäubchen: ?HAPPY SISSIFICATION, BEEF?
Heather kletterte die kurze Leiter hinauf und auf die Bühne, so schnell ihre dicken Schenkel es konnten. Sie sah sehr glücklich aus, als sie auf Darius zuging, ihre wulstigen Falten kamen aus ihrem engen lila Abendkleid. Er stand mit einem strahlenden Lächeln vor ihr, sagte aber zunächst nichts. Ihre Göttin steckte ihre Hand in ihre Tasche und bückte sich dann und nahm ihr Knie.
Die Menge verstummte angesichts der unerwarteten Entwicklung. Heather war es gewohnt, über ihrem Mann zu schweben, und blickte mit hoffnungsvollen, glänzenden Augen zu der erstickten Sissy auf. Sie öffnete das kleine Schmuckkästchen in ihrer Hand und zeigte Darius einen schlichten Diamantring.
Ich war noch nie glücklicher, aufgeregter oder verliebter als jetzt. Heirate mich Dana?
Es war eher ein Befehl als eine Frage, und es war sehr passend. Als Frage gestellt, wäre es rhetorisch. Heather kannte die Antwort, und Darius kannte sie auch. Die Menge kannte die Antwort. Die ganze verdammte Welt kannte die Antwort. Das Wort nein war nicht mehr in seinem Wörterbuch.
Trotz seines am Boden zerstörten Zustands breitete sich ein breites Lächeln auf Darius‘ Lippen aus. Sein Herz machte einen Sprung, als ihm plötzlich klar wurde, dass er nie glücklicher gewesen war als jetzt. Nie wieder würde sie mit Entscheidungen belastet werden. Die Frau, die er liebte, hatte ihm seine wahren Wünsche offenbart und ihm alles gegeben, was er sich nur wünschen konnte. Seine Zukunft lag nicht mehr in seiner Kontrolle, und das war eine schöne Sache.
Ich liebe Sie sehr, Ms. Natürlich werde ich dich heiraten. Ich bin für immer Dein.
Clubmitglieder, Dominas und die Schwestern schrien gleichermaßen zustimmend und applaudierten wild. Heather stand auf und umarmte ihre schmutzige Unterwürfige, beugte sich über sie, während sie sich lange und tief küssten. Alle Sorgen, Zweifel und Vorbehalte, die in Darius geblieben waren, machten sich auf den Weg in den Sonnenuntergang, um ihn nie wieder zu sehen.
– – – – – – – – – –
Nur die Hälfte meiner Inhalte wird auf dieser Website veröffentlicht. Die andere Hälfte steht meinen Abonnenten offen. (Episoden 5-8 von Mistress Cruel Love sind jetzt erhältlich)
Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt, Sie sie unterstützen und die neuesten Folgen all meiner Serien lesen möchten, sehen Sie sich Abonnieren Sie Star an (Gehen Sie zu SubscribeStar.adult und suchen Sie nach James Bondage.)
Vielen Dank fürs Lesen Ihre Stimmen und Ihr Feedback sind immer willkommen

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert