Anale Schönheit In Der Nähe Des Pools Gefickt

0 Aufrufe
0%


Skyrim-Fanfiction Teil 3 Silver-Hand von B. Sparks
ERSTER TEIL
Farkus war ein Werwolf, er hatte gerade die ganze Silberne Hand getötet und funkelte Jahel an. Sie hatte noch nie gespürt, wie sich ihr Herz vor Angst zusammenzog, das Adrenalin schoss so schnell durch ihre Adern.
Der Vampir brachte sein Blut zum Kochen, er war der Art seiner Mutter noch nie so nahe gewesen. Alles andere, was er erlebte, war nur ein Vorgeschmack dessen, was er werden könnte, wenn er es zuließ. Dennoch konzentrierten sich seine Sorgen derzeit auf den Werwolf vor ihm. Es war nicht ungewöhnlich, dass ihre Spezies sich in ihrer wahren Form vollständig kontrollierte.
Jahel beugte sich über den Steinboden und wusste, dass sie als Erstes ihre Narbe haben wollte. Jahels Augen fixierten ihn und sie knirschte mit den Zähnen, besorgt, dass Farkus sie nicht erkennen würde.
Farkus, verstehst du mich? , fragte er vorsichtig und drehte das Messer in seiner Hand.
Der riesige Kopf des Werwolfs nickte langsam, seine braunen Augen fixierten seine Bewegungen.
Farkus war in seinem jetzigen Zustand sehr selbstbewusst. Er war sich sicher, dass er sie selbst unter den schlimmsten Umständen erkennen würde, wenn auch nicht normal. Farkus ging langsam auf seinen Hinterbeinen auf ihn zu, die Augen auf das Schwert gerichtet, das er trug. Sie wollte ihn nicht dazu bringen, gegen ihn vorzugehen.
Farkus näherte sich ihm und ging in die Hocke, um sein Bein sorgfältig zu untersuchen, und starrte auf die Wunde. Er musste zugeben, dass er nicht in seiner Liga war, wie er ihm dabei helfen konnte. Um ehrlich zu sein, machte er sich Sorgen um all das Blut, das er bereits verloren hatte.
Ich kenne Magie, keine Sorge, ich kann es reparieren. Obwohl es natürlich vorkommt, kann ich das Blut nicht verändern. versicherte sie ihm mit einem leichten Lächeln.
Farkus wimmerte hörbar, als er seinen Schild neben sich auf den Boden legte. Er legte seine Hand auf die Wunde an seinem Bein. Farkus hatte noch nie so genau beobachtet, wie Magie eingesetzt wurde, und er konnte Blut fließen sehen, als seine Hand anfing, eine leuchtend gelbe Farbe anzunehmen. Er konnte sehen, wie die Haut von selbst zu heilen begann, als sich die Spalte in seiner Haut wieder verband.
Es entfernte nicht das Blut, das es bedeckte, oder entfernte die Wunde vollständig, sondern verwandelte sich in eine wütende rosa Narbe. Es dauerte einen Moment, bis der schmerzerfüllte Ausdruck auf seinem Gesicht verschwand, und er stand langsam auf.
Seine Augen wandten sich vorsichtig Farkus zu, der langsam auf ihn zukam. Jahel hob ihre Hand, um seinen großen Hundekopf zu berühren, während sie ihm in die Augen sah. Gleichzeitig wollte er seine Augen nicht von ihr abwenden, das war ihr engster Moment überhaupt.
Ich schätze wir hatten beide ein Geheimnis, dass wir einander nicht trauten? Sagte er mit einem traurigen Lächeln. Ich glaube, ich bin der einzige mit mehr als einem. Ich kann verstehen, warum Sie mir in dieser Sache nicht vertrauen.
Farkus sah ihn neugierig an, lächelte ihn dann aber an, obwohl er die Traurigkeit in seinen Augen lesen konnte. Sie wollte mehr von den Geheimnissen hören, die sie vor ihm verheimlichte. Er konnte sehen, dass er das besser verstand, als er dachte.
Ich erzähle es dir später, ich schätze, wenn wir wieder warten. sagte Jahel stirnrunzelnd.
Farkus nickte langsam und ging dann auf den Weg zu, den sie nehmen sollten. Jahel wollte ihr folgen, aber sie winkte ihm mit einer Bewegung ihrer Klauenhand zu und ließ Jahel vom anderen Eingang weg.
Jahel wartete an der Treppe auf sie und machte sich Sorgen, dass sie herauskommen und sie angreifen würde oder dass weitere Silver Hands hinter ihnen her sein würden. Jahel bemerkte, dass Farkus durch die andere Tür herausgekommen war und seine Rüstung angelegt hatte. Sie sah ein wenig Belustigung auf seinem Gesicht, aber er konnte auch sehen, dass sie sich ein wenig Sorgen um ihn machte.
Bist du bereit, das Stück Wuuthrad zu nehmen? fragte sie ihn, als er die Treppe hinunterstieg.
Hast du keine Angst vor mir? fragte Farkus neugierig.
Jahel hielt inne, um ihn anzusehen, als würde er sie genau untersuchen, und Jahel sah ihn mit zusammengekniffenen Augen an.
Wenigstens wirst du dich einen Tag lang nicht umziehen können, und selbst dann glaube ich nicht, dass du mir wehtun willst. Würdest du? fragte Jahel mit erhobenem Kinn.
Ich würde dir niemals weh tun wollen, nicht einmal als Tier, Jahel. Farkus sprach mit ernster Stimme.
Also nein, ich habe keine Angst vor dir.
Okay, machen wir weiter? Farkus lächelte und fragte und streckte seine Hand aus.
Jahel griff nach seinem Unterarm und nickte im traditionellen elfischen Händedruck.
Die beiden machten sich auf den Weg durch Cairn und in das innere Grab, das seit Hunderten von Jahren unberührt war. Es würde voller Draugr sein, und sie wussten nicht, was sich sonst noch in der Gruft befinden würde.
Die beiden Gefährten machten sich auf den Weg durch das Grab und fanden schließlich die gesuchten Stücke darin. Zusammen mit den Draugr in den Portalen begegneten sie den gefrorenen Spinnen. Sie fanden den Tempel, der die meisten der alten Toten beherbergte. Dort fanden sie die alten Teile der Waffe und mussten gegen einen Death Overlord kämpfen, um die Belohnung zurückzufordern.
Der Weg hinaus war einfacher als der Weg hinein. Dank eines Geheimgangs, der ohne Widerstand zum Eingang führt.
Als sie ausstiegen, nahmen sie ihre Sachen und traten den Heimweg an. Die beiden wollten nicht dabei sein, als weitere Silver Hands auftauchten, um herauszufinden, was mit den anderen Kriegern passiert war. Es würde sie auch viel früher nach Hause bringen, was Jahel so sehr wollte.
Es gab Farkus auch die Gelegenheit, ihm ein paar Fragen zu stellen.
Nun, jetzt, wo wir uns mehr vertrauen, was hast du gemeint, als du gesagt hast, dass du Geheimnisse hast? Fragte Farkus zögernd.
Nun, du weißt bereits, dass ich aus dem Grünen Tal komme und höchstwahrscheinlich ein Dieb war, um dort erfolgreich zu sein. Oder zumindest weiß ich, dass du darüber nachdenkst, was ich getan habe, sagte Jahel. Ich war Mitglied der Diebesgilde.
?Darf ich fragen warum?? Farkus ist von seinem Geständnis enttäuscht.
Weil ich ihnen etwas schulde, oder zumindest jemandem etwas schulde. Er antwortete mit einem Lächeln.
Sind Sie ihnen noch etwas schuldig? fragte Farkus leise.
Es war nicht das Geld, das ich ihnen schuldete, und nein, ich habe meine Schulden ihnen gegenüber ein paar Monate, bevor wir uns trafen, losgeworden.
Warum hast du ihnen etwas geschuldet?
Jahel schwieg einen Moment, ihre Augen starrten sie an. Die Gegend war ruhig und sie waren anscheinend sehr einsam, was ihn nicht zu trösten schien. Er seufzte tief, bevor er sie ansah.
Farkus, es ist mir unangenehm, ihnen zu sagen, warum ich ihnen diesmal etwas schulde. OK?? sagte er ganz ernst.
Farkus schien wirklich über das nachzudenken, was er sagte, bevor er langsam den Kopf schüttelte.
Okay und ich werde den anderen nicht sagen, dass du ein Dieb bist.
?Vielen Dank.?
Während der Stille zwischen ihnen bemerkte er, dass Jahel bleich wurde. Er zitterte an den Füßen und schien Schwierigkeiten zu haben, Schritt zu halten. Sie begann sich Sorgen um ihn zu machen, als sie das Gleichgewicht verlor. Jahel hatte auf ebenem Boden das Gleichgewicht verloren.
?Bist du in Ordnung?? fragte Farkus besorgt.
Ich muss nur kurz anhalten, sonst kann ich nicht nach Weißlauf zurück. Sagte er leise flüsternd.
Ich kenne einen Ort in der Nähe. Glaubst du du schaffst das?? Sie fragte.
Jahel schüttelte langsam den Kopf, ihre Augen angespannt, Ich glaube nicht, dass ich das aushalte, mir ist so schwindelig.
Okay, vertraust du mir? Farkus wollte mit ihm auf Augenhöhe sein.
Jahel sah ihn an und ein Schauer lief ihm über den Rücken, als er sich an seine Werwolfgestalt erinnerte. Er hatte im Moment wirklich keine Wahl, ihm zu vertrauen oder vielleicht hier zu sterben. Jahel nickte langsam und versuchte, ihre ruhige Haltung zu wahren.
Er bewegte sich langsam, weil er wusste, dass sie nach Anzeichen einer Bedrohung für ihn Ausschau halten würde. Er schlang einen Arm um ihren Rücken und schob den anderen unter ihre Knie, nahm sie in seine Arme. Er bewegte sich langsam, als Farkus ihn an seine muskulöse Brust hob und sie ihre Arme vorsichtig um seinen Hals schlang. Farkus war überrascht, als er seinen Kopf auf ihre Schulter legte, sobald er sich an ihre Brust lehnte.
Farkus trug sie in seinen Armen zu dem ausgebrannten Gebäude, das einst ihr Zuhause gewesen war, bevor die Plünderer vor Jahren eintrafen. Er wusste, dass das Gebäude mindestens bis zum Morgen halten würde, von dem er hoffte, dass es ihnen beiden besser gehen würde.
Er hatte mehrere Tränke in seiner Tasche, von denen er hoffte, dass sie ihm helfen würden.
Die beiden erreichten das Gebäude und zu seiner Überraschung war er bereits bei der Ankunft ohnmächtig geworden.
ZWEITER TEIL
Jahel erwachte auf einem der beiden Betten, die sie auf der Reise mitgenommen hatten. Er drehte sich langsam auf seine Seite, um seine Umgebung zu verstehen. Neben sich sah er eine Zaubertrankflasche auf dem Boden liegen, auf der ein Zettel lehnte.
ignorant,
Wenn du aufwachst, bevor ich zurückkomme, mach dir keine Sorgen, ich bin in der Nähe und
Wenn du mich brauchst, höre ich dich rufen. Trink den Trank, den ich gemacht habe
für dich übrig
Bitte suchen Sie mich nicht, Sie sind nicht erreichbar
Reisen Sie jetzt. Ich werde mich bald bei Ihnen melden.
Farko
Jahel las die Notiz und sah sich um, ein wenig besorgt darüber, im Dunkeln allein gelassen zu werden. Es war Nacht und er hatte keine Ahnung, wo er war, was ihn beunruhigte. Jahel nahm die Flasche und legte die Flaschenmündung an seine blassblauen Lippen und zog den Korken heraus. Er erkannte den Geschmack von Heiltränken, die speziell von den Magiern in der Kaiserstadt zubereitet wurden.
Er hasste den Geschmack von Tränken, aber es war besser für den Körper als die Heilmagie, die er auf sich selbst anwandte. Magie war gut für den äußeren Körper, aber Zaubertränke heilten den inneren Körper.
Jahel richtete sich auf ihrem Ellbogen auf und betrachtete das kleine eingestürzte Gebäude. Langsam stand er auf seinen leicht zitternden Beinen auf und begann herumzulaufen.
Das Gebäude war eine verkohlte Holzkonstruktion mit einem alten massiven Steinkamin, in dem ein kleines Feuer brannte. Jahel ging, bis sie zum Rand der Mauer kam, dem letzten des Gebäudes. Er blickte in die Nacht, um Farkus zu suchen.
Obwohl die Nacht nicht kalt war und er die Zähne dagegen biss, spürte er immer noch eine Kälte. Er konnte den Blick auf sich spüren und wusste, dass jemand draußen ihn beobachtete. Er wusste nicht, ob sie auf ihn oder auf Farkus warteten, aber es war widerlich, nur daran zu denken.
Ich habe dir gesagt, du sollst im Bett bleiben, bis ich zurückkomme? sagte Farkus hinter ihm und erschreckte ihn. Tut mir leid, ich wollte dich nicht erschrecken.
Jahel sagte nichts, schaute nur dorthin, wo sie glaubte, verfolgt werden zu können. Er konnte jemanden draußen fühlen, nicht sehen oder hören, aber sie waren immer noch da. Beobachte und warte.
?Was ist das?? fragte Farkus und folgte ihrem Blick.
Ich glaube, da beobachtet uns jemand. Kannst du irgendwas sehen?? Sie fragte.
Farkus sah sich langsam um, um zu sehen, was da sein könnte. Dank des Biestbluts waren seine Sinne etwas geschärft, aber im Moment konnte er nichts sehen.
Siehst du jemanden oder etwas draußen? Sie fragte.
Ich sehe nichts, aber es fühlt sich an, als würden wir beobachtet. Vielleicht bilde ich es mir ein, aber es fühlt sich falsch an?
Sie standen einige Augenblicke schweigend da, bevor Farkus hinüberreichte, seine Hand auf ihre Schulter legte und sie zurückzog. Er folgte ihr hinein und drehte sie herum, bis sie ihn ansah.
Farkus blieb nicht unbemerkt, dass er sich später von ihr berühren ließ, ohne sich von ihm zu entfernen. Er war sich sicher, dass er ihr jetzt zu vertrauen begann, was einer der Gründe für die Suche nach Cairn war. Bei den Companions ging es um Vertrauen, Ehre und Loyalität.
Farkus sah Jahel an und war erneut von seinem Blick getroffen. Sie hatte ihr kupferfarbenes Haar zu einem festen Knoten gebunden, wodurch sie ernster aussah als die meisten anderen. Seine Haut, normalerweise graublau, war nach dem Blutverlust blasser, was ihn eher wie einen Vampir aussehen ließ. Ihre roten Augen halfen ihrem vampirischen Aussehen nicht.
Sie war auf ihre Art schön. Nicht wie die nördlichen Frauen von Skyrim oder die Barkeeper in den Städten. Sie hatte eine dunkle Schönheit, die nur von ihrem Dunmer-Erbe kommen konnte.
?Du bist wunderschön.? Farkus errötete leicht und ließ es heraus.
Jahel war überrascht, als ihr Gesicht rot wurde. Sie hatte nicht erwartet, dass er oder irgendjemand solche Dinge zu ihr sagen würde, sie war nicht die Art von Frau, die das hören musste.
Danke Farkus. Ich fürchte, ich bin gerade nicht wirklich in Bestform, aber du selbst bist nicht so schlecht. sagte er mit einem fast peinlichen Glucksen.
Ich weiß nicht, warum ich das laut gesagt habe. Gestand.
Weil du darüber nachgedacht hast? fragte er lächelnd.
Farkus bewegte sich unbehaglich, als er sie ansah. Sie konnte Spaß und noch etwas anderes in seinen Augen sehen. Er war sich fast sicher, dass er neugierig auf die Antworten war, die er geben würde.
Ich… ich dachte, wie schön es war. Farkus gab zu, dass seine Augen von ihr traurig waren.
?Sehe ich wirklich so schön aus? fragte Jahel mit einer leichten Neigung ihres Kopfes.
Farkus wollte noch mehr sagen, hielt sich dann aber zurück. Worte konnten nicht ganz ausdrücken, was er ihr sagen wollte, aber er wusste, was er tun konnte. Er war schon immer ein Mann der Tat und der festen Überzeugung, dass die Taten eines Mannes lauter sprechen als die Worte eines Mannes.
Farkus streckte die Hand aus und berührte leicht ihre Wange, und er war überrascht von ihrer sanften Berührung. Farkus beugte sich vor, sein Blick ruhte auf ihrem. Hat Farkus seine Lippen auf ihre gepresst? als er seine Arme um ihre Taille schlingt. Er spürte, wie steif sein Körper war, bis er sie leicht berührte.
Er fühlte seine Hand gegen seine Brust gepresst, und er wusste, was er tat, er wollte die Situation kontrollieren. Er wusste, dass er sowohl Kontrollprobleme als auch Vertrauensprobleme hatte. Bewegte er sanft seinen Mund zu ihrem? Er ließ es langsam angehen, als er seine Lippen öffnete. Er ließ sie in seinem eigenen Tempo antworten.
Farkus zog sie langsam an seinen Körper und spürte, wie seine Hand nach oben ging und sich um seinen Hals legte. Er vertiefte den Kuss zwischen ihnen und stöhnte in seinen Mund, dann begann er mit seiner Hand über ihren Körper zu streichen. Sie spürte, wie er sich versteifte, als Farkus‘ Hand von ihrer Seite hochgezogen und sie plötzlich zurückgezogen wurde.
Stopp Farkus kann nicht. sagte er und drehte sein Gesicht weg.
Sie war sich sicher, dass sie die Tränen in ihren Augen sehen konnte, als sie sich umdrehte.
?Was ist Cehel? Ich dachte, du magst Küssen? fragte Farkus und versuchte, ihn zu kontrollieren, als er wegging.
Jahel antwortete ihm nicht, als er von ihr wegging und ihre Sachen vom Boden aufhob. Er sah sie nicht an und wandte seine Augen nicht von ihren ab. Farkus beobachtete, wie Wuuthrad die Tasche überprüfte, um sicherzustellen, dass alle Teile gefunden wurden, bevor er sie schloss.
Jahel, es tut mir leid, wenn ich dich verletzt oder beleidigt habe. So habe ich das nicht gemeint, bitte schau mich an. Farkus trat vor und hielt sich die Schultern.
Er konnte spüren, wie ihn in diesem Moment die Kälte durchfuhr, und er drehte sich zu ihr um, wissend, dass ihm seine Sorge ins Gesicht geschrieben stehen musste. Sie sah ihm nicht in die Augen, und in ihren Augen standen unvergossene Tränen.
Cehel, was habe ich getan? Sie flüsterte.
Du warst es nicht, ich bin Farkus. Auf geht’s, wir müssen morgen früh in Weißlauf ankommen. Er sagte, er sei abgehauen.
Farkus packte seinen Arm fester, sodass er nicht genug Widerstand leisten konnte, um zu entkommen.
Dann brachte sie ihre Augen zusammen und runzelte die Stirn, bevor sie seufzte: Ich werde alles erklären, wenn ich nach Hause komme.
Ist es anders? Seine Augen trafen ihre und sie starrten einander an, bis er seinen Arm losließ.
Die beiden nahmen Sachen von dort und machten sich auf den Heimweg.
Als sie in Jarrvaskr ankamen, wurden die beiden zur Rückseite des echten Hauses der Gefährten gebracht, statt hinein. Als sie zurückkamen, war der Kreis in einem Halbkreis versammelt, jeder mit einer Fackel in der Hand, bereit, die Zeremonie zu beginnen.
Da Farkus sein Bruder war, der für seine Prüfung aufstand, schloss er sich ihnen an und nahm den ihm am nächsten stehenden Platz ein. Jahel stand in der Mitte und ihre Augen schossen um ihn herum, bis Kodlak sich räusperte und vortrat.
Wir versammeln uns heute Abend, um Jahel Shadow-Walker als Mitglied unseres Zirkels willkommen zu heißen. Er hat es aufgespürt und wurde von unserem Bruder Farkus vor Gericht gestellt. Sprichst du für ihn? Kodlak wandte sich an Farkus und fragte.
Ich werde den Mut des Geistes vor uns bezeugen. Als er sich umdrehte, sah er ihr in die Augen und antwortete.
Wirst du deinen Schild erheben, um ihn zu verteidigen? Kodlak wollte, dass jetzt alle Augen auf Farkus gerichtet waren.
Ich würde hinter ihm stehen, damit die Welt uns niemals einholen würde. Er antwortete.
Wirst du ihm zu Ehren dein Schwert erheben? , fragte Kodlak.
Er steht bereit, das Blut seiner Feinde zu begrüßen.
Würden Sie für ihn eine Trophäe erheben?
Ich würde das Siegeslied singen, während unsere Metstube seine Geschichten genoss.
Dann vervollständigt das Urteil unseres Kreises den Herzschlag mit der Wut und dem Mut, die die Gefährten seit den fernen grünen Sommern vereint haben. Können Sie es mit uns schlagen? sagte Kodlak.
?So sei es.? Sagten die anderen zusammen.
Nachdem die Zeremonie vorbei war, konnte Jahel es nicht glauben. Er spürte, wie sich sein Herz vor Schock und Bewunderung über die Freundlichkeit aller Gefährten zusammenzog. Endlich hatte er das Gefühl, Teil von etwas zu sein.
Er fühlte sich überwältigt, als sie alle kamen, um ihn als ihr neuestes Mitglied willkommen zu heißen. Er konnte sehen, wie Farkus von weitem zusah, als er seine Händedrücke und Ohrfeigen entgegennahm.
Sie wusste, dass sie reden wollte, um Fragen zu stellen, damit sie ihn besser verstehen konnte, aber Jahel hatte noch nie jemanden so hereingelassen. Er war sich nicht wirklich sicher, als er anfing zu denken, dass er sie hereinlassen, ihn sich selbst besser verstehen lassen könnte. Aber er hatte die richtige Wahl getroffen, oder zumindest hoffte er es. Es hing alles von ihrem nächsten Gespräch ab.
Jahel war so auf ihre Gedanken konzentriert, dass sie nicht bemerkte, dass Kodlak mit einem warmen Lächeln auf sie zukam. Als er nach vorne kam, zerstreuten sich die anderen, damit der Bote mit ihm sprechen konnte.
Farkus sagte, Sie hätten Teile von Wuuthrad. sagte.
?Ja, sind Sie? Sie sind in meiner Tasche.? Jahel sagte, sie habe nach dem Riemen gegriffen, um ihn für ihn zu öffnen.
Er will mit dir reden. Ich habe das Gefühl, dass dies eine private Angelegenheit ist und überlasse es Ihrem Ermessen. Kodalak, der das Paket akzeptierte, von dem er wusste, dass es Teile hatte, sagte er. Skorge will auch mit dir reden.
Kodlak, kannst du Farkus sagen, dass er mich im Beezen Home treffen soll, ich muss mit ihm reden? Aber ich will Skorge nicht warten lassen. Jahel flehte ihn an.
?Ich wäre glücklich.?
Kodlak bewegte sich, um Farkus beiseite zu ziehen, damit sie sich privat unterhalten konnten.
Als er ging, fühlte er, wie ihn jemand am Arm zog, und sah, dass es der hartgesichtige Skorge war.
Wir müssen jetzt privat reden. sagte er flüsternd.
DRITTER TEIL
Jahel hatte Skorge aus der Scheune vertrieben und war ihm durch die Farmen nach Westen gefolgt. Er hatte keinen Gedanken an seine Bereitschaft verschwendet, privat zu sprechen oder Jarrvaskr dies zu überlassen. Nach all seiner Erfahrung war er an geheime Treffen gewöhnt.
So geschah es, als ein Mann, den sie außerhalb der Gilde kaum kannte, ihr auf dieser einsamen Straße nachjagte. Sie gingen schweigend für eine gefühlte Stunde, bis sie zu einem Hügel kamen, auf dem ein Felsen lag. Er sprach nicht, bis Skorge sich zu ihm auf den Felsen gesellte. Er saß bei ihr und es gab fast keinen Abstand zwischen ihnen.
Als er über die Schulter auf die Straße blickte, von der sie gekommen waren, konnte er die Stadt Weißlauf in der Ferne sehen, wobei er kaum die Lichter der Häuser ausmachen konnte. Vor sich konnte er in der Ferne ein altes verlassenes Schloss sehen. Einst eine große Garnison für Skyrim-Armeen, ist es jetzt eine Ruine.
Dort habe ich deine Mutter zum ersten Mal getroffen? Er deutete auf ihn und sagte: Ja, ich weiß, wer du bist, ich kannte dich in dem Moment, als ich dich traf.
Den letzten Teil sagte er, weil er erstarrt war, als er seine Mutter erwähnte.
Warum hast du mich hierher gebracht? Ich weiß, dass du meine Mutter nicht liebst, willst du mich umbringen? Sie fragte.
?Dich umzubringen? Nein, Sie sind Mitglied der Gefährten und Mitglied des Zirkels. Ich bin gekommen, um Ihnen ein Angebot zu machen, das Sie in aller Ruhe annehmen können. Sagte er mit einem leichten Lächeln.
Er dachte angestrengt darüber nach, worüber er gerade sprechen könnte. Er wusste, dass er mit dem scheinbar unschuldigen Kommentar nicht gemeint haben konnte, was er ursprünglich gedacht hatte. Jahel schwieg einige Augenblicke und wartete darauf, was er zu dem Angebot sagen würde.
Ich weiß, dass du dir bewusst bist, was wir sind. Kreis, Werwölfe. Er sagte es ohne einen Ton von Humor.
Farkus hätte es mir nicht gesagt, aber Gumusel hätte uns getötet. sagte Jahel und sah ihn aus den Augenwinkeln an.
Ja, ich bin sicher, er musste tun, was er getan hat. Gleichzeitig kann es für uns gefährlich sein, dies zu erfahren, da Sie keiner von uns sind. Das muss sich ändern, wenn du bleiben willst, sagte er.
Jahel sah ihn genau an und nahm sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, was Skorge ihm gesagt hatte.
Du weißt, dass ich ein halber Vampir bin? sagte Jahel langsam.
Wenn du das Blut eines Werwolfs nimmst, wird dein halbes Vampirblut verschwinden.
Er sah sie an und spürte, wie sich etwas in ihm regte. Er würde nicht länger das Bedürfnis verspüren, Blut zu trinken, und die vampirischen Eigenschaften, die ihn ein wenig gestört hatten, würden verschwinden. Es bot ihm einen Weg, dem zu entkommen, was viele einen Fluch nennen würden.
Trotzdem wusste er, dass es noch etwas anderes zu bedenken gab.
Das Bestienblut wurde von seinen Emotionen begrüßt und konnte über ihn kommen, wenn er wütend wurde. Er würde sich in ein Monster verwandeln, wenn das Blut in seinen Adern zu kochen begann. Anfangs kann er bei Vollmond sogar in das Blut der Bestie bluten. Als sie in ihrer Monsterform waren, hatten sie für eine Weile eine gewisse Kontrolle, aber nicht immer. Manchmal würden sie die Kontrolle verlieren.
Jahel fragte sich, wie sich das im Vergleich zu Vampirblut auf sie auswirken würde.
Ich kenne Skorge nicht. Seine Stimme klang angespannt. Warum hast du mich hierher gebracht, um dieses Angebot zu machen? Warum sprichst du nicht auf Jorrvaskr mit mir?
Das liegt daran, dass Kodlak nicht damit einverstanden ist, dass ich die Tradition fortsetze, neue Zirkelmitglieder zu Werwölfen zu machen. Er will nach Savengarde statt in Hiricines Jagdrevier. Wir teilen nicht immer die gleichen Ansichten mit ihm.
Er nickte langsam, als er über das nachdachte, was er gesagt hatte.
?Dann willst du nicht zu deiner Savengarde?
Glaubt Ihresgleichen an Savengarde?
Jahel schwieg einen Moment und sagte: Ich bin mit seiner Existenz nicht einverstanden, aber wir glauben nicht, dass wir dorthin gehen, wenn wir sterben.
Dann schüttelte er den Kopf, ohne zu lächeln.
Habe ich dann Zeit, über Ihr Angebot nachzudenken? Sie fragte.
Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen, das ist eine große Entscheidung. Ich treffe dich in Underforge, wenn du bereit bist. sagte Skorge. ?Befindet sich unter Earlhunds Skyforge.?
Die beiden saßen dann schweigend da und betrachteten die Dunkelheit um sie herum.
Manchmal komme ich gerne hierher und denke einfach nach. So friedlich, fast entspannend, dass Sie nicht nach Jarrvaskr zurückkehren können? sagte Skorge.
Komisch, ich sitze nur da und frage mich, was mich ansieht? Sagte er mit einem leichten Lächeln.
Ich würde nicht zu viel darüber nachdenken, was da drin ist, vielleicht gefällt dir die Antwort nicht.
?Ich weiss.? Sagte er leise.
Die beiden verharrten still und nachdenklich, bis sie schwere Schritte auf sich zukommen hörten. Die beiden sprangen schnell auseinander, als ein großes Silberschwert auf den Boden schlug, wo Skorge stand. Als sie ihre Waffen zogen, wandten sie sich dem neuen Mann zu, der vor ihnen stand.
Der Mann war ein Rotgardist, der im Vergleich zu anderen Angehörigen seiner Rasse extrem groß war, dunkle Haut und fast schwarze Augen hatte. Er hatte langes Haar, das sich leicht kräuselte, und seine Rüstung war aus Stahl.
Das Schwert war ein silbernes Langschwert mit scharfer Schneide.
Hallo Gefährte, hier sieht er mit seinem Jüngsten genauso aus wie du. Er spottete.
??Er ist nichts als ein Junge??? spottete Skorge.
Der Mann sah Jahel an und seine Augen verengten sich leicht, als er sie wog.
Jahel läuft, wenn es auflädt. Gehen Sie zurück in die Halle und bringen Sie einige der anderen Gefährten mit.
Aber brauchst du mich nicht hier? er zischte? Kannst du es alleine beenden?
Fragst du nach mir?
Jahel lächelte den alten Mann verschmitzt an, und die Frau drehte langsam ihre Waffe und bewegte sich zu seiner Linken. Er gab der Silbernen Hand zwei Ziele, die sie verfolgen sollte, jetzt wo er übrig war.
Aber als er sie ansah, konnte er sehen, dass er sich auf den Werwolf konzentrieren würde, nicht auf sich selbst. Er konnte das nicht ohne einen kleinen Kampf zulassen.
Du siehst nur den Werwolf an und hast den Vampir nicht einmal angesehen? sagte Jahel mit einem verschmitzten Lächeln und einem leichten Glitzern in ihren Zähnen.
Sie schien nicht überrascht zu sein, als sie das zugab, und ihre Augen flackerten nur zu ihm.
Wenn ich damit fertig bin, den Wolf zu häuten, werde ich mit dir gegen die Blutsauger kämpfen.
Ohne ein weiteres Wort stürmte der Mann nach vorn und schwang sein Schwert in einer Illusion nach Skorge, bevor er nach ihm hieb. Das Geräusch der beiden aufeinander schlagenden Schwerter hallte durch die Dunkelheit und hallte im Wind wider. Als dieser Schlag jedoch blockiert wurde, zog er sich schnell zurück, bevor er im Angriff nach vorne stürmte.
Jahel stürmte vor und schwang ihr Schwert gegen seinen entblößten Rücken, und Jahel blockte plötzlich sein Schwert und drehte sich um. Er nutzte seine überlegene Kraft, um ihn nach hinten zu stoßen und ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen. Er wollte mit einem Schlag in den Magen weitermachen, aber Skorge packte ihn an der Kehle und warf ihn zurück.
Da beide Schwerter zu lang zum Schwingen waren, griffen sie zu Schlägen. Skorge war stärker als die Silberne Hand und schaffte es, den Mann zurückzudrängen. Er hatte einen triumphierenden Ausdruck auf seinem Gesicht, als er vortrat, aber Jahel sah den Schock in seinen Augen. Skorge verstand nicht warum, bis er rückwärts stolperte.
Die Silberne Hand hatte ihm ein Messer in die Brust gestochen, und das Messer ragte noch immer aus seiner Brusthöhle. Als er ging, fiel er zurück und hustete Blut.
Bereust du, was du mir angetan hast, alter Mann? sein ganzer Körper zitterte.
Jahel sah den leicht erschütterten Mann an und Skorge runzelte tief die Stirn.
Du warst Mitglied des Zirkels, hast du es zugegeben? sagte Skorge und hustete Blut.
Er… ein… Werwolf auch? Sie fragte.
Der Mann drehte sich zu ihr um und runzelte in bösem Sarkasmus die Stirn. Seine Augen hatten den gelben Farbton eines Wolfes, der durch das kriecht, was einst schwarz war, und er bückte sich in einem lauten Knurren der Wut. Sein Körper begann sich viel schneller zu verändern als Farkus, und er war fast doppelt so groß wie der andere Mann. Als sie sich ihm zuwandten, waren seine Augen von dem kräftigen Gelb des Wolfs.
Er stand mit seinem Schwert in der Hand da und blickte ihr in die Augen. Er war überrascht, dass es schneller ging, als er dachte. Er hatte nur Zeit, die flache Seite der Klinge seitwärts zu rollen, um seine Klaue zu fangen und abzulenken.
Er war nicht einmal wirklich ein Vampir, der gegen einen totalen Werwolf kämpfte, der eindeutig seiner Natur entsprach. Er wollte nicht darüber nachdenken, was er ihr jetzt antun könnte, wenn sich seine Kiefer um ihn schlossen. Oder diese Krallen hätten ihn wie einen Fisch gehäutet.
Die beiden umkreisten sich weiterhin und taten so, als wollten sie ihn dazu bringen, seine Wachsamkeit zu verringern. Plötzlich kam der Mann mit einem lauten Knurren hinter ihm her und sie spürte sein volles Gewicht auf sich. Er war plötzlich über ihr und der Druck des Kinns des Werwolfs um den Schwertarm wurde stärker. Sie schrie vor Schmerz und Tränen brannten in ihren Augen, als ihre Zähne tiefer gruben.
Er spürte, wie seine Kiefer sich plötzlich heftig von ihm lösten, und dann war die Schwere der Rotgardisten verschwunden und durch etwas viel Beruhigenderes ersetzt worden. Er sah den neuen Werwolf an und sah, dass es ein Werwolf mit ergrauendem Fell war und auf einem Auge blind war.
Er erkannte Skorge, seufzte erleichtert und senkte den Kopf. Er senkte seine Wunde auf sie und sah ihr in die Augen. Wollte er, dass sie sein Blut trank?
Soll ich dir dafür Blut abnehmen? Sie flüsterte.
Der Rote Wächter nickte langsam, als er begann, das Bewusstsein wiederzuerlangen.
Jahel stand auf und benutzte ihren Mund, um ihre Wunde zu bedecken, während sie ihr Blut saugte. Es schmeckte leicht würziges Blut mit einem metallischen Geschmack. Er schluckte mit vollem Mund, und sein Körper begann fast augenblicklich zu reagieren, seine Schultern begannen, von der gestrickten Haut zu heilen. Er spürte ein brennendes Gefühl in seinen Adern und zog sich mit einem tiefen Knurren zurück.
Er fing an, seinen Körper auf dem Boden zu schütteln, als er spürte, wie sein Körper zu brennen begann. Da wurde ihm klar, dass ihr Blut anfing, das vampirische Vermächtnis in seinem eigenen Blut zu töten. Er hatte das Gefühl, dass sein Fluch oder vielleicht sein Talent anfingen, durch ihn zu kriechen. Er fühlte die Veränderung.
Er konnte sich nicht einmal dazu überreden, den Schmerz zu ertragen oder auch nur in die Schlacht zu blicken. Obwohl sie es hören konnten, war es heftig und einer von ihnen beendete den Kampf schlecht.
Sein Schrei begann sich zu verändern und verwandelte sich in ein kehliges Heulen. Er wuchs auf etwa sieben Fuß, sein Fell war dunkelbraun und seine Augen waren tiefrot, was im Mondlicht sichtbar war. Er stand auf, seine Augen waren rot, als er sich umsah.
Er konnte nicht mehr klar denken, fühlte sich animalischer denn je und nahm es an.
Der Wolf drehte sich um und blickte in die Schlacht. Der alte Graue verlor den Kampf, den er sagen konnte, als der Schwarze begann, ihn auseinander zu reißen. Grau war am Ende des Angriffs, und Schwarz riss ihn brutal auseinander. Wie ein Vampir erkannte der Wolf seinen Vater und fauchte, was die Aufmerksamkeit der Schwarzen auf sich zog.
Seine blutrünstigen gelben Augen nahmen seine neue Beute auf, die viel kleiner war als er, und ließen ihn zuversichtlich werden. Sie rannte auf ihn zu und bückte sich, ließ der Natur ihren Lauf. Der Kampf war hart und blutig, und jeder versuchte, den anderen zu unterwerfen. Eine Zeit lang waren sie gleichauf, aber der braune Wolf hatte einen glücklichen Vorteil und zerschmetterte die Kehle des Schwarzen.
Er packte sie an der Kehle, ließ sie langsam zu Boden fallen und studierte ihren Körper. Er würde es nicht essen, aber er hatte sein eigenes behalten und ging auf den besorgten Grauen zu. Er war nicht aufgestanden, aber er hatte Schwierigkeiten zu atmen, als sein festes Auge aufblickte, als er sich näherte.
Seine Kehle war zerrissen und sein Körper war gebrochen, er würde nicht zurück zu seiner Tasche gehen, aber der Ausdruck in seinen Augen entspannte sich. Er hatte alles getan, um sie zu retten, und es war ihm gelungen.
Ein entferntes Geräusch kam und er knurrte, als sich plötzlich das Bild eines weißen Hirsches näherte. Als er näher kam, war er ein wunderschönes und majestätisches Geschöpf, er fühlte, wie seine Seele erkannt wurde.
?Hallo mein alter Jäger? Seine Stimme hallte wider, als würde er mit zwei Stimmen sprechen. ?Ich bin gekommen, um zu empfangen, was die Seele mir schuldet.?
Der braune Wolfsgeist sah dem Reh in die Augen, als es ihm den Kopf zuwandte.
Nun, ich sehe, dass es einige Jäger unter uns gibt, wir haben jemanden getötet, der größer ist als du, und mir eine weitere Seele geschickt. Ich danke Eurem Herrn Hircine. Ich freue mich darauf, dass du dich mir anschließt, aber jetzt geh und verbreite das Vermächtnis deines Meisters.
Der Hirsch beobachtete, wie die beiden Geisterwölfe über den Leichen auftauchten, und der Braune knurrte die entgegenkommenden an. Er konnte keinen der Wölfe riechen, und es bereitete ihm Unbehagen, in ihrer Nähe zu sein. Die beiden sahen den lebenden Wolf an und warfen heulend die Köpfe in den Nacken, als sie Hircines Reich betraten.
Das Reh sah ihn langsam an, dann verblasste auch er.
Der braune Wolf starrte auf die Leichen und griff schließlich zu weit neben den alten grauen Wolf. Sie lag neben ihrem Körper und legte ihren Kopf auf ihre Vorderpfoten, ihre Augen schlossen sich in einem tiefen Schlaf. Er stieß einen tiefen, müden Atem aus, als er davon träumte, mit einem Phantomrudel Werwölfe zu rennen.
KAPITEL VIER
Als Jahel am nächsten Morgen aufwachte, fand sie sich neben ihrer zerrissenen Rüstung und zwei Leichen liegend wieder. Als er erkannte, dass er kein Vampir mehr war, erinnerte er sich mit Blitzen an die Nacht zuvor. Er war ein Mitglied des Kreises und hatte einen kurzen Moment der Panik, nun da er ein Werwolf war.
Der Moment dauerte länger, als er Skorge sah und wusste, dass er den anderen sagen musste, dass er tot war. Sie hasste es, den anderen, besonders Aela, von ihrem Tod erzählen zu müssen. Er erinnerte sich auch an das Treffen mit Farkus, das er in Breezenhome verpasst hatte, und erkannte, dass er sich Sorgen machen musste.
Sobald er darüber nachdachte, sah er eine Gruppe in den fernen Hügeln. Er nahm einen Geruch im Wind auf und erkannte sofort den Geruch seiner Gefährten, der Gefährten. Nachdem er seine Rüstung angelegt hatte, stand er auf und als er sie näher kommen sah, rief er sie zu sich. Sie verschwendeten keine Zeit, ihn am Ort der Tragödie zu treffen.
Aela und die Zwillinge waren die ersten, die am Tatort eintrafen, und alle drei zeigten ihren Schock gegenüber den beiden toten Werwölfen. Für Aela ließ der Schock schnell nach und verwandelte sich in Wut auf den einzigen Überlebenden des Krieges.
?Es ist deine Schuld, was hast du getan? stürzte vorwärts und schrie.
Er legte seine Hände um Jahels Hals und knurrte, drückte zu, um seine Atemwege zu blockieren. Jahel drückte ihr den Wind in die Lungen, drückte ihr Knie hart auf den Bauch der anderen, und Jahel schubste sie weg.
Ich habe das nicht getan. Ich habe versucht, Skorge zu helfen, der einzige Weg für mich zu überleben war, dass er mich verwandelt, bevor es zu spät ist? sagte Jahel.
Hat er recht, ist das die Silberne Hand? Ich habe ihn bei den Überfallkommandos gesehen, die nach Teilen von Wuuthrad gesucht haben. sagte Vilkas und winkte mit der Hand. Ich hatte keine Ahnung, dass er auch ein Werwolf ist?
Er war direkt hinter Skorge her, sie kannten sich. sagte Jahel und warf einen schnellen Blick auf Aela, als sie aufstand.
?Muss einer der ersten sein, der von Skorge verwandelt wird, wenn er Krieger rekrutiert.? Farkus sagte, er beobachte Aela.
Es spielt keine Rolle, wer dieser Typ ist. Aela grummelte. Skorge hat dich umgedreht, warum hast du ihm nicht geholfen, du könntest etwas tun. Das ist deine Schuld.?
Jahel sah ihr in die Augen und wandte sich dann mit einem kalten Funkeln in den Augen den anderen zu.
Sag Kodlak, er soll nicht auf Jarrvaskr auf mich warten. Willkommen bei Breezenhome, wann immer die meisten von euch mich sehen wollen.
?Cehel warte? Farkus streckte die Hand aus, um ihn aufzuhalten.
Wenn Sie immer noch diese Rede halten wollen, kommen Sie nach Hause und sehen Sie mich. sagte sie und lächelte ihn an.
Ich werde mit dir zurückkommen und den Rest von euch in Jarrvaskr sehen.
Die beiden gingen eine Weile, bis sie die Stadttore erreichten und die Stadt betraten. Sie hielten vor seinem Haus an, als er den Schlüssel aus der Tasche zog, die er trug. Der junge Dunkelelf stand neben der Frau, seine Augen folgten ihren Bewegungen. Er hatte nicht die Anmut, die er als Vampir hatte.
Er schien eine große wilde Wut zu unterdrücken, die entfesselt und benutzt werden konnte, um die anfängliche Bedrohung für ihn zu zerschlagen.
Sie betraten das Haus und zogen in den Wohnbereich. Farkus stand neben ihm, als er die Tür verriegelte und die Haustür schloss. Sobald sich die Tür geschlossen hatte, packte Farkus sie am Arm und schob sie zur Tür, legte ihre Stirn auf seine. Er wusste, dass sich seine Augen vor der Veränderung in den gelben Farbton des Werwolfs verändert hatten.
Du könntest dort sterben? Er knurrte tief in seiner Kehle.
?Aber es.? flüsterte er und wandte seine Augen ab.
?Mach das nicht.? Er grunzte, hielt sie am Kinn und zwang sie, seinem Blick zu begegnen. Ich war besorgt, als du nicht zurückgekommen bist und Skorge auch nicht? Ich hatte Angst, dass er dich verletzt.
Er holte tief Luft, um sich zu beruhigen, und beobachtete, wie Farkus sich näher lehnte, während ein Schauer durch seinen Körper lief. Er sah, wie sie ihn anstarrte und lehnte sich zu seinen langsam schließenden Augen.
Er presste seine Lippen auf ihre und ließ sie den Kuss kontrollieren, verschmolz mit seinen Armen. Er spürte, wie seine Hände frei über seinen Körper strichen und war ein wenig besorgt darüber, was gesagt werden musste. Er drückte seine Hände auf ihre Brust und zwang sie von sich weg; Er schaffte es nur, den Kuss zu beenden, während sein Blick auf die Tür gerichtet war, sein Blick auf ihren gerichtet.
Seine Augen waren jetzt wölfischer als menschliche Augen und er wusste, dass er auf den Wolf in ihm reagierte. Er war in seiner wahren Natur ein Alpha-Männchen und wollte dementsprechend handeln.
?Was ist das? Habe ich dich verletzt?? Sie fragte.
?Nummer.? Unser Gespräch wird nie beginnen, wenn wir nicht jetzt beginnen, und wir müssen es sagen, bevor wir etwas tun, das Sie vielleicht bereuen.
Er schloss seine Augen und nahm einen tiefen, beruhigenden Atemzug, sein Körper zitterte leicht.
Okay, dann lass uns reden.
Farkus entfernte sich von ihr und ging zum nahen Esstisch hinüber. Er setzte sich und deutete auf die Reihe neben seinen aufmerksam beobachtenden Augen.
Warum zögerst du so mit mir? Ich würde dich nicht so verletzen. Sagte er leise.
Jahel saß neben ihm und sah ihn sich genau an – ich bin mit jemandem von Farkus Wind Wind verlobt. Verstehst du??
?Lieben Sie ihn? Willst du den Mann heiraten?
Wenn ich das getan hätte, hätte ich Morrowind nicht verlassen, um nach Skyrim zu kommen. Wenn er herausfindet, dass ich hier bin und mich umwerbt, lässt er Sie töten. Oder wird er es auch versuchen?
Er wird mich nicht töten können. Hat er jemals versucht, dich nach Morrorwwind zurückzubringen?
Ja, er hat Männer geschickt, um mich zurückzubringen, als ich noch in Rifton lebte. So habe ich die Diebesgilde kennengelernt, die Jungs bringen mich nicht gleich zurück, die haben mich beim Fluchtversuch im Stall erwischt?
?Was ist passiert?? flüsterte er und beobachtete sie genau.
Er hatte wieder Tränen in den Augen und er zitterte. Sie sah ihm nicht in die Augen, bis er sie am Kinn packte und sie zwang, ihn anzusehen. Er sah ihm in die Augen und lächelte mit leichtem Bedauern.
Was auch immer es ist, du kannst mir sagen, dass du es weißt. Sagte er leise.
Wenn sie mich fanden, sagten sie ihm, ich sei eine Prostituierte in Riften. Sagte er und atmete tief ein. ?Sie haben versucht, mich zu vergewaltigen?
Er sah weg und wandte seine Augen ab.
Als die Diebesgilde uns fand, taten sie es nicht, aber seitdem habe ich vielen Menschen nicht wirklich vertraut. Ich weiß nicht, wer einer von ihnen sein könnte. sagte sie und sah ihn an. Aber du warst anders als andere, die auf mich zukamen.
Lächelnd nahm er ihr Kinn in seine Hand und zwang sie, ihn anzusehen.
Warum hast du mir das nicht schon früher gesagt? Er hat gefragt.
Ich wollte nicht, dass du denkst, ich sei eine Hure. Ich bin verlobt und von wo ich herkomme bin ich vor meinem zukünftigen Ehemann weggelaufen, ist das ein Zeichen von Untreue?
Solange ich dich habe, ist es mir egal, wer dich will.
Sie sah ihn an und lächelte mit einem bösen Ausdruck in ihren Augen, der sie zum Lächeln brachte. Hatte er den Kopf gesenkt, bis seine Wange Farkus‘ Handfläche berührte? Hand. Er hob seine Augenbrauen mit einem neugierigen Ausdruck in seinen Augen.
Willst du mich besitzen? Sie flüsterte.
In diesem Moment schauderte Farkus und seine Augen begannen sich zu verändern, als er sie diesmal mit Verlangen ansah. Sie nickte langsam, als sie ihn spielerisch anlächelte und vorsichtig aussah.
Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass du mich jagen musst, um mich zu bekommen? er flüsterte? Hat Ihnen diese Idee gefallen?
Was haben Sie sich dabei vorgestellt?
Genau wie ich sagte.
Dann lächelte er und nickte langsam.
Auf Stadtmauern kann ich das alles nicht so gut. Die Wachen konnten es nicht gutheißen, wenn Männer Frauen auf der Straße jagten.
Die beiden rückten näher zusammen, ihre Lippen berührten sich fast, als ich ein starkes Klopfen an der Tür hörte. Die Tür schwankte in ihrem Rahmen durch die Kraft der Person an der Tür. Sie gingen mit einem Seufzen weg und Jahel formte ?dann? Zu Farkus, als er geht, um die Tür zu öffnen.
Jahel öffnete die Tür und sah Kodlak mit einem überraschten und besorgten Ausdruck auf seinem wettergegerbten Gesicht stehen. Er öffnete die Tür weit und begrüßte sie zu Hause.
?Der Unterschied? Ja, stört es Sie, wenn ich privat mit Jahel spreche? Ich hätte nicht gefragt, aber mein wichtiger Freund Kodlak sagte mit einem leichten Lächeln.
Farkus konnte sehen, dass der alte Mann sich Sorgen machte und es am besten war, darüber nicht zu streiten. Der Wolf in ihm grunzte bei dem Gedanken, dass der alte Wolf bei seiner zukünftigen Frau war, aber er war erleichtert. Er wusste, dass er Kodlak sein Leben anvertrauen konnte.
Natürlich, Kodlak, werde ich nach Jorrvaskr zurückkehren und sehen, ob ich bei Skorges Feuer helfen kann. Wenn Sie mich brauchen, schicken Sie es für mich. Kopfschüttelnd sagte er zu Jahel, dass er auf die Tür zuging.
Danke. Bis bald.
Als sich die Tür hinter ihr schloss, bedeutete Jahel dem alten Mann, den nächsten und bequemsten Stuhl zu finden, der ihm zur Verfügung stand. Sie saßen in der Nähe der geschlossenen Feuerstelle, auf der er seine Mahlzeiten zubereitete.
Ich werde dich um einen Gefallen bitten, und es wird nicht einfach sein. Ich würde mich selbst darum kümmern, aber ich habe das Gefühl, dass ich in den nächsten Tagen hier gebraucht werde. sagte er mit einem traurigen Seufzen. Der Tod eines ihnen sehr teuren Menschen wird ihnen schwerfallen.
Ich verstehe, willst du mich deshalb haben? Um ihnen Zeit zu geben, ihren Verlust zu betrauern?
?Ja und nein. Sie brauchen etwas Zeit, ja, aber ich weiß, dass sie diese Aufgabe gerne für mich übernehmen würden, wenn ich wollte.
Warum hast du mich dann darum gebeten? fragte Jahel langsam.
?Ich brauche jemanden, dem ich vertrauen kann, und ich glaube nicht, dass ich ohne schlechten Empfang im Moment danach fragen kann.?
?Ich verstehe. Was soll ich tun?
Ich nehme an, Sie wissen nicht, wie die Gefährten zu diesem Fluch kamen, dem wir ausgesetzt waren?
Nein, ich kenne mich mit Geschichte nicht aus, aber bitte erzählen Sie mir Ihre Geschichte.
Unsere Geschichte ist für euch Junge, ihr seid jetzt der Letzte in Skorges Blutlinie. Er hätte jetzt auch dein Vater sein können. Als Ysgrammor die Gilde gründete, suchte er nach einer Möglichkeit, die Elfen zu besiegen, die uns heimsuchten, also suchte er eine Hexe. Er war Mitglied einer sehr mächtigen Versammlung, die sich bereit erklärte, den Gefährten unermessliche Macht über ihre Feinde zu verleihen.
Er hat sie nicht angelogen, aber ihm nicht gesagt, welche Art von Macht er hat?
Nein, als der erste Fluch über den Zirkel kam, töteten sie selbst Hunderte von Elfen. Es war ein Massaker und die Gilde war mit den Ergebnissen zufrieden. Aber der Fluch ließ sie nicht in Ruhe, und als Ysgrammor zu den Hexen zurückkehrte, erfuhr er das Ausmaß seines Deals.
Was hat sie ihm gegeben? Sie fragte.
Sklaverei für ihn und seinen abscheulichen Zirkel. Er antwortete mit einem Seufzen.
Er scheint nicht sehr klug zu sein, wenn er Geschäfte macht. Was hat das mit mir zu tun?
Der ihnen geschuldete Dienst wurde vor Hunderten von Jahren bezahlt, aber wir setzen immer noch die Kunst fort, unsere eigenen zu schaffen. Wenn wir Bestien werden, gehen unsere Seelen in die Jagdgründe, nicht nach Savengarde. Ich werde alt, und solange mein Blut unrein ist, fürchte ich, werde ich nicht in diese heiligen Hallen eingelassen. Welche ist zu meinen Gunsten?
Jahel beugte sich langsam vor und sah das Funkeln in ihren Augen, das Monster, das unter der Oberfläche wartete. Der Wolf fragt nach seiner nächsten Beute.
Der Rest dieses Zirkels lebt in einer Höhle im Südwesten, wo sie seitdem alle Menschen verloren haben. Sie allein haben das Heilmittel für unseren Fluch, und ich flehe dich an, es für mich zurückzubringen.
?Wie viel wird mich das kosten? Wie kann ich sie dazu bringen, einen Deal mit mir zu machen?
Es ist lange her, dass die Hexen von Glenmoril aufgehört haben, Geschäfte zu machen, sie werden dir das Heilmittel nicht freiwillig geben. Um es zu bekommen, müsst Ihr einem von ihnen den Kopf abschlagen und seinen Kopf zu Jarrvaskr bringen, damit ich mich von diesem Fluch befreien kann.
Jahel lehnte sich überrascht zurück und starrte ins Feuer. Er konnte fühlen, wie sich etwas in ihm regte, bereit zu zerreißen, zu zerschmettern und zu töten. Er erkannte eine kleine, leise, knurrende Stimme in seinem Kopf und erkannte, dass es der Wolf in ihm war.
?Wir können das schaffen. Wir werden ihnen die Kehle durchschneiden und das Blut ihrer Seelen trinken.
Jahel nickte langsam und holte tief Luft.
Ich werde Kodlak für dich machen. Ich bitte Sie, die Dinge hier für mich zu beruhigen. Ich war nicht verantwortlich für Skorges Tod und sagte Farkus, dass ich ihn sehen würde, wenn ich zurückkomme.
Willst du nicht bleiben, um ein Feuer anzuzünden?
Ich denke, es ist das Beste für mich zu gehen, sobald ich bereit bin. Ich sollte an eine bessere Rüstung und eine neue Klinge denken, ich ließ die Schmiedin beides neu für mich herstellen.
Okay? Ich gebe die Nachricht weiter. Seien Sie dort sicher, mein Freund.
Jahel nickte ihm langsam zu und stand auf, um ihn aus dem Haus zu holen.
KAPITEL FÜNF
Am zweiten Tag war es noch Nacht, als Jahel an der Höhle ankam, wo sie die Höhle so schnell wie möglich erreichen wollte. Von dort, wo er war, konnte er in der Höhle nichts hören, aber die Stimme des Wolfs in seinem Kopf war lauter. Er wollte sie zerschlagen und alle Köpfe mitnehmen. Der Wolf wollte ihn töten, genauso wie es sein Vampirinstinkt wollte.
Jahel hatte viel darin geübt, dem Drang zu widerstehen, den Menschen um sie herum das Leben zu nehmen. Es war leicht, sich ihren Untergang vorzustellen, obwohl es in seiner Hand lag.
Jahel schlich sich in die Dunkelheit der Höhle und passte ihre Augen an die Dunkelheit in der Höhle an. Er ging weiter auf die Höhle zu, bis er am Tunneleingang an eine Rechtskurve kam, und als er näher kam, sah er ein Licht. Als er sich langsam näherte, blickte er um die Ecke, um die erste innere Kammer der Höhle zu sehen.
Knochen waren auf dem Boden der Höhle verstreut, und einige wurden an Steinsäulen in der Höhle gehängt. Er konnte ein riesiges Feuer in der Mitte des Raums und eine Reihe von Tunneln sehen, die in die Höhle führten. Er konnte auch sehen, dass es einen Hang gab, der mit anderen Bächen um den Raum herumging.
Auch er sah die Hexe, und als er sie sah, erstarrte er. Er hatte seine Menschlichkeit verloren, aber nicht so, wie er dachte. Die Hexe war jetzt ein Hagraven. Das war die höchste Form, eine Hexe zu sein. Sie hatten ein besseres Verständnis für die Magie, die sie verwendeten, und es wurde sogar angenommen, dass sie mit den Daedra gesprochen und ihre dunklen Kräfte enthüllt hatten.
Es ging um eine gefrorene Spinne herum, die in ihrem Netz am Lagerfeuer saß, und sprach mit ihr, während sie sich bewegte.
Dann hörte Jahel ihn mit quietschender, trockener Stimme sagen: Ich weiß, dass da draußen ein Wolf ist. Komm her und verstecke dich nicht im Schatten, wie deinesgleichen es gerne tun würde.
Jahel hielt ihre Hand fest auf ihrem Schwert und rief ihm zu.
Hexe, hast du vor, mich zu töten, wenn ich ausgehe?
Bist du nicht gekommen, um mich zu töten, Wolf?
Jahel war fassungslos und schwieg hinter dem Stein.
Ist es so, wie ich dachte? Er gluckste: Die Gefährten haben die Macht satt, die sie haben. Macht hat ihren Preis und nicht jeder ist bereit, dafür zu zahlen, die Schwachen ziehen sich langsam aus dem Rudel. Weil sie nicht gejagt werden, verhungern sie, bleiben Menschen, töten ihren inneren Geist oder sind sie bereit, ihn zu töten?
Jahel kam aus dem Versteck und lauschte aufmerksam der Rede der Hexe.
Diejenigen, die wahre Dunkelheit kennen, wissen, wie wahre Macht ist. Sie können es kontrollieren und sie tun es. Wie ein Hund, der auf einen Knochen wartet, halten sie den Wolf als Köder für ihre Opfergabe.
Jahel stand still hinter der Hexe.
Bevor du ein Wolf warst, warst du einer der Blutegel, du weißt, dass ich die wahre Kraft in dir spüren kann.
Als ich ein Wolf wurde, starb dieser Teil von mir. sagte Jahel leise.
Glaubst du, dass es so ist? Begehrt der Wolf das Blut des Lebens, ist es das, was andere begehren? Nein, sie wollen kein Blut, sie wollen Fleisch und Knochen. So wie man dem Fluch niemals entkommen kann, kann man dem Geburtsrecht niemals entkommen? Er drehte sich um und schrie.
Blitze zuckten aus ihren Fingerspitzen und Jahel wurde gegen die Wand geschleudert, als die Hexe mit einem Messer nach vorne fegte.
?Von einem Blutegel kann man nie mehr als Staub bekommen, aber ich wage zu sagen, dass ich ein Blutegelherz bei dir haben werde? Er sang ?So selten, so stark.?
Das alte Weib ging vorwärts, die Klauen gierig nach Jahel ausgestreckt.
Jahels Körper wurde kalt und seine Augen röteten sich, als er die Frau sah.
?Lass mich raus? Der Wolf flüsterte in einem kehligen Knurren, fast lachend.
Nein, das bin ich? Der Vampir zischte kalt.
Jahel schrie bei diesem Gefühl sowohl vor Schmerz als auch vor Enthusiasmus auf.
Das war Macht.
Jahel bewegte sich schnell, schnitt die spröden Knochen der Hexe mit ihrer eigenen Schwertklinge und schlitzte ihre Klauen auf. Die Hexe schrie auf und krabbelte davon, wobei sie die Knöchel ihrer krallenbewehrten Finger umklammerte und nach ihrer Haustierspinne rief.
Jahel stand auf, hielt das blutige Messer dicht vor ihr Gesicht und untersuchte das Blut an der Schneide. Seine Augen leuchteten auf, als er das dunkelrote Blut auf dem Schwert sah.
Du hattest recht, das ist Macht. Ich kann ihre beiden Stimmen in meinem Kopf hören, sagte Jahel. Ich dachte, der Blutegel wäre in dieser Nacht gestorben, aber nein, er hat sich nur versteckt. Der Wolf und der Blutegel sprechen mit mir.
Die Hexe drehte sich um und quietschte die Elfe an, die sie immer noch mit ihrer Klauenhand schlug.
Die Spinne umkreiste ihn und fegte mit großen Giftzähnen auf den Elf zu. Er sprang auf sie und schlitzte sie auf, wobei er sein Schwert hart unter seinem Nabel aufschlitzte. Die Spinne gab ein lautes Quietschen von sich, als die Wunde ihr Blut und Blut auf den Höhlenboden vergoss.
Jahel fuhr von der Spinne weg, stieß ihr die Schwertspitze in den Kopf und drehte sich dann um.
Du weißt, warum ich hier bin, Hexe, mach es nicht schwer. Stirb einfach mit etwas Würde. Jahel zischte mit ihren rot geschminkten Augen.
?Mein Kopf wird ein Blutegel sein?
Die beiden stießen zusammen, als sich die Hexe mit ihren scharfen Klauen auf den Angriff vorbereitete. Der Kampf war kurz, aber am Ende ließ er die beiden mit einem abgestandenen Partner und den beiden atemlos zurück.
Du hast genug mit ihm gespielt. Lassen Sie mich Ihnen zeigen, was zu tun ist. sagte der Wolf.
?Sehr gut.? sagte Jahel leise.
Er ließ sein Schwert fallen und bückte sich, was die Hexe mit einem wütenden Schrei zurückweichen ließ. Er wusste, was vor sich ging und versuchte nach vorne zu springen, um den Übergang von der Frau zum Tier zu stoppen. Die Krallen schneiden durch die dicke, hautähnliche Haut, aus der braunes Fell sprießt. Er bewegte sich schnell, aber Jahel war jetzt ein Wolf.
Der braune Wolf sah der Hexe in die Augen. Seine roten Augen glänzten vor Blutdurst und seine Lippen zogen sich zurück und entblößten scharfe Zähne. Die beiden Reißzähne eines Vampirs waren länger als die eines durchschnittlichen Werwolfs. Er ging auf allen Vieren vorwärts, den Kopf gesenkt und angespannt, den Körper bereit, die Hexe anzugreifen.
Die beiden drehten sich um und die Hexe beugte sich zur Selbstverteidigung vor und umklammerte ihre Krallen vor sich. Es war nicht genug, um den hungrigen Kiefer des Werwolfs zu bremsen.
Sobald das Töten beginnt, ist es nicht vorbei. Nachdem er eine der Hexen getötet hatte, bestanden der Wolf und der Vampir darauf, dass er die anderen tötete, bevor die Nacht vorbei war, und die letzte Hexe von Glenmoril war tot. Sie starben leicht und Spinnen, die ihnen nahe standen, starben ebenfalls.
Nachdem Jahel sie getötet hatte, brach er im Vorderzimmer zusammen und schlief auf dem kalten Stein neben dem Feuer.
Als er erwachte, ging er durch die Höhle und schlug die Köpfe der vier Hexen ab, alles, was vom Hexenzirkel übrig war. Er steckte die Köpfe in eine Tasche, die er mitgebracht hatte, und ging dann zur Rückseite der Scheune.
Als er zur Luke zurückkam, merkte er, dass etwas nicht stimmte, und bewegte sich etwas schneller. Die Wachen waren alle um Jarrvaskr versammelt, und eine Menschenmenge starrte die Gilde an. Jahel trat vor und sah, wie Trevor, Ria und Aela die Waffen um die toten Krieger der Silberhand gezogen hatten.
?Was ist hier passiert?? Jahel versuchte, zu Aela zu gehen.
Sie haben in der Nacht angegriffen, in der wir gegen sie kämpfen mussten. Es tut mir leid für die Dinge, die ich gesagt habe. Bitte sehen Sie im Inneren nach. Wir haben dafür gesorgt, dass sie weg sind. sagte Aela zu der Frau und schüttelte den Kopf.
Ich bin froh, dass es euch dreien gut geht? sagte Jahel und rannte die Stufen zu den Türen hoch.
Er betrat das Gebäude und ein schrecklicher Anblick hielt ihn auf.
Überall in der Gilde lagen tote Silver Hands, die anderen Welpen versorgten ihre Wunden und Farkus saß neben Kodlak White Manes Leiche. Er schüttelte den Kopf und spürte, wie ihm Tränen in die Augen stiegen.
Als Vilkas die Gilde betrat, sah er Jahel und näherte sich ihm. In Wirklichkeit trauerte er um den Tod seines lebenslangen Mentors und Freundes, ohne ihm die Schuld dafür zu geben. Aber als er sich ihr näherte, war sie nicht auf ihn, sondern auf seine Feinde wütend.
?Wo bist du gewesen?? Sie fragte.
Kodlak hat mich zur Behandlung geschickt, er hat es endlich gefunden. Was ist passiert?? Seine Augen tränten und er schnappte nach Luft.
Sie kamen, um Wuuthrads Stücke zurückzufordern, und Wuuthrad versuchte, ihn aufzuhalten. Niemand war nah genug, um ihm zu helfen, und er war einfach überwältigt. Er flüsterte: Sie sind alle in einem schlechten Zustand.
Es-es tut mir so leid. Ich hätte hier sein sollen?
Nein, du hast getan, was er wollte. Wir werden das rächen.
Nein, das will er nicht. sagte Jahel leise. Er wollte Gerechtigkeit mit Verstand und Geist.
?STIMMT. Niemand sonst hier ist dazu in der Lage, aber… wirst du mich begleiten? Helfen Sie mir, den letzten dieser Bastarde zu fangen?
?Gib mir eine Minute?
Vilkas nickte, als er sich auf den Weg nach Farkus machte, um Reiseutensilien zu holen. Seite.
Jahel nahm seinen Helm ab und kniete sich neben sie, während sie sah, wie Harbingers Leiche zu Boden fiel. Langsam legte er seine Hand auf ihre Schulter und brachte seinen Kopf näher zu ihrem. Seine Lippen sind nah an seinem Ohr.
Ich gehe mit Vilkas, um Farkus Wuuthrad zurückzuerobern und die letzten der Silbernen Hand loszuwerden. Sie und Aela werden die Einzigen hier sein, die sich um die Welpen kümmern. Wir kommen zurück, machen ein Feuer, bereiten alles vor. flüsterte er während er langsam den Kopf schüttelte.
Ich kümmere mich hier um die Dinge. Seien Sie vorsichtig und kommen Sie zu mir zurück. sagte Farkus leise.
?Bis bald.?
Jahel stand auf, wo sie neben ihm kniete, und drehte sich zur Tür um. Vilkas wartete schon an der Tür auf ihn.
?Sind Sie bereit?? Er hat gefragt.
Jahel nickte und setzte seinen Helm wieder auf. Er drehte sich zu ihr um und sah Entschlossenheit auf seinem Gesicht.
Skyrim Fanfiction Teil 4 Vorbote
Ich besitze weder Skyrim noch einen seiner Charaktere, alle Rechte sind Bethesda vorbehalten.
Tut mir leid, wenn ich Tippfehler übersehen habe, mein üblicher Lektor konnte nicht daran arbeiten. Aber sie werden eine Hand bei der Organisation des nächsten haben.
Im nächsten Teil werde ich versuchen, meinen letzten Teil für diese Serie zu machen, wenn Sie eine Idee haben, was Sie als nächstes lesen möchten, hinterlassen Sie einen Kommentar. Ich mache Fanfiction, solange ich mit dem Stoff vertraut bin und in meiner Freizeit an einem Originalwerk arbeite.
Vielen Dank fürs Lesen
B. Funken

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert